Welcome to my world.

F*ck Cancer and join the Party!

Hallo Welt,

vorgestern habe ich Euch bereits ein paar Tipps für meine anstehenden Veranstaltungen und andere Neuigkeiten gegeben und nun möchte ich Euch nicht länger auf die Folter spannen. – Gut also zumindest eine Neuigkeit teile ich heute mit Euch:

LONDON! Vordergründig ist der Aufenthalt in der Stadt der Detektive, Geheimagenten und Abenteurer ein verdienter Urlaub für mich. Ich werde mich auf die Spuren von Sherlock Holmes begeben und vielleicht sogar der Queen zuwinken. Doch, ihr kennt mich, es bleibt natürlich nicht beim schlichten Urlaub. Zum einen erwarten Euch viele Fotos und Eindrücke, zum anderen begleite ich meine Freundin und Mit-Agentin Ines auf das Heroes & Villains FanFest, welches ebenfalls in London stattfinden wird. Einer der Stargäste wird der aus „Arrow“ bekannte Hauptdarsteller Stephen Amell sein, wobei wir auch schon bei meiner Ankündigung angelangt wären.

Stephen Amell unterstützt seit einigen Jahren mit diversen Shirt Kampagnen die Organisation „Fuck Cancer“. Hierbei handelt es sich um eine kanadische Charity, die sich auf die Früherkennung, Prävention und Unterstützung von Krebspatienten spezialisiert haben.

Für diesen Zweck veranstaltet Fuck Cancer u.a. regelmäßig Events und Partys, um Spenden zu sammeln und auf das Thema Krebs aufmerksam zu machen.

Zum ersten Mal findet in London eine „Fuck Cancer“-Party mit Stephen Amell als Gastgeber statt – am Freitag, den 26. Mai. Wie ihr wisst, bin ich im Bereich der Fotografie sehr aktiv unterwegs und habe mich darum als Fotograf für die Party beworben.

Ich freue mich Euch mitteilen zu können, dass ich seit vorgestern die offizielle Bestätigung habe, für Fuck Cancer das Event fotografisch zu begleiten. Es wird mir eine Ehre und Freude sein. Mein Equipment ist gesattelt und ich kann es kaum erwarten, loszulegen.


Hi world,

two days ago I told you about some news and today I’m starting to reveal some stuff. So, here comes the first info:

LONDON is calling! The city of detectives, secret agents and adventurers is awaiting me Monday. Originally it was planned as vacations. At least mainly (you know me – I won’t stop taking photos or writing). Besides following the path of Sherlock Holmes, I will also follow my dear friend and agent Ines to the Heroes & Villains Fanfest, that takes place in London during my „vacation“. THE guest of honor will be Stephen Amell alias Oliver Queen alias Arrow. What brings me to my real news:

Besides that convention, there is another event with him: The first ever „Fuck Cancer“-Party in London! Fuck Cancer is a charity that provides prevention, early detection and support to those affected by cancer. They create change and impact the cancer space by improving health outcomes through digital initiatives, programs, events and cutting edge research. When Fuck Cancer Events announced to search for a photographer, I immediately submitted my portfolio – and here we are! It will be an honor and pleasure to support Fuck Cancer Events in London and I can’t wait to start! Equipment is already packed!

Sincerely

Ankündigungen und Neuigkeiten

Hallo Welt,

die nächsten Tage und Wochen werden sehr aufregend für mich sein.
Am kommenden Wochenende werde ich mich einmal mehr unter die Vampire der BloodyNightCon Europe in Brüssel wagen – dieses Mal allerdings in zivil und ohne einen Agenteneinsatz der Mission:Change (aber wer weiß…schließlich sind Agenten immer auf einer Mission).

Anschließend breite ich die Flügel aus und fliege gen London, um dort ein weiteres aufregendes Colors of Cronos Kapitel aufzuschlagen. Wieso, weshalb und warum ich in London bin, werde ich Euch noch ausführlicher berichten und das beinhaltet auf alle Fälle viele Postings aus der Stadt der Detektive, Geheimagenten und Abenteurer (dafür lohnt es sich auch, ab und an auf meinem Instagram Account @marycronos und in Facebook vorbeizuschauen).

Aber das ist nicht alles. Nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit dieser „kleinen“ Reise hab ich ein paar Neuigkeiten für Euch. Drei an der Zahl. Und weil ich eine gemeine Autorin bin, endet diese Nachricht mit einem Cliffhanger, Neugier und fehlenden Informationen. Weil ich aber vielleicht doch nicht ganz so gemein bin, gibt es immerhin drei Tipps zu diesen drei Neuigkeiten. Ihr könnt gern raten, was es damit auf sich hat:

  • Teaser 1: Fluchen für einen guten Zweck.
  • Teaser 2: Mitten ins Herz – mit viel Gefühl.
  • Teaser 3: Elfen, Feen und jede Menge Fantasie.

Ich kann es kaum erwarten Euch in den nächsten Tagen nach und nach mehr Details zu verraten und hoffe ihr seid genauso gespannt wie ich!

Sincerely

Autoren, die Erschaffer neuer Welten

Ein etwas anderer Sonntagsgedanke…

Der Autor als Lebensform ist ein höchst kurioses Wesen. Primär von Kaffee und Schokolade am Leben erhalten, existiert er zwischen den Welten. Es sind nicht nur zwei Welten, es sind unzählige. Wo andere Erdenbürger eine Tasse Kaffee oder vielleicht noch ein ihr Leben rettendes Elixier sehen, erkennt der Autor so viel mehr: mögliche Giftmorde, da das herbe Aroma des Kaffees den bitteren Geschmack von Zyankali überdeckt; Szenen von Menschen, die bei Kaffee beieinandersitzen, um dem ungastlichen Wetter jenseits der beschlagenen Gasthausfenster zu entfliehen; oder die Unergründlichkeit des schwarzen Gebräus, das in so vielen Dinger der Finsternis seiner Seele gleicht.

Autoren sind Schöpfer und Zerstörer, Interpretatoren und Selbstdenker, sie sind Meister der Illusion und Irreführung, der Leidenschaft und Verführung, des Mordens und des Tröstens. Ein Blick in ihre Internethistorie ruft schneller den Verfassungsschutz auf den Plan als jeder Terrorist und kaum ein anderer Mensch hat so viele unterschiedliche und irreführende Interessen – vom Schießtraining bis zum Ikebana, von Grundlagen des Medizinstudiums bis zu Botanik.

Autoren leben zwischen den Welten. Schon die Welt aller anderer Lebewesen ist für sie eine andere, eine buntere. Aus jedem harmlosen Detail können sie im Nu eines Augenaufschlags eine neue Welt erschaffen. Sie brauchen keine sieben Tage, sie brauchen sieben Seiten. Sie schaffen Gut und Böse, böses Gute und gutes Böse. Sie schaffen Schwarzweißwelten, die Vorurteile auf den Kopf stellen und Graustufen mischen. Sie schaffen graue Welten und malen sie bunt. Sie malen Welten wie Ölgemälde, so weit, verträumt und farbenfroh. Sie lassen Welten wie in einem Blitzlicht aufleuchten, hinterlassen Nachbilder in unseren Köpfen. Nachbilder, die dem Leser einen kurzen, leuchtenden Einblick in ihre Welten verschaffen. Ölgemälde, die noch lange in seinem Geist verweilen werden, ihn prägen und verwandeln.

Keine Macht ist größer als die des geschriebenen Wortes. Kein Zauber größer als der Bann des ›Nur noch ein Kapitel‹. Wie Leser gezwungen sind, immer mehr und mehr zu lesen, zu verschlingen, zu inhalieren; so sind Autoren dazu gezwungen, ihre Welten preiszugeben, hinauszuschreien, festzuhalten. Autoren leben zwischen den Welten. Den Welten, die sie erschaffen. Sie sehen die Welt bunter, sie sehen die Welt größer, sie sehen eine neue Welt im Schatten eines Staubkorns.

Sincerely

Leipziger Buchmesse – oder auch: Willkommen Zuhause

Auch in diesem Jahr war die Buchmesse wieder über und über ein erfüllendes und bereicherndes Erlebnis. Ich habe so viele großartige neue Menschen kennengelernt, liebe Freunde wiedergetroffen, tolle Gespräche geführt, sehr viel gelernt und jede Sekunde genossen.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu berichten. Sonst arbeite ich in meinen Berichten immer die einzelnen Messetage ab, aber diesmal scheint das nicht so gut zu passen. Diesmal sortiere ich nach Themen. Macht Euch auf einen Roman gefasst. Oder zumindest eine „längere Kurzgeschichte“…

Meine ersten real-life-Interviews

In diesem Jahr hatte ich täglich Blogger-Interviews. Ich muss sagen, dass diese Interviews wirklich sehr viel Spaß gemacht haben. Jedes Treffen war anders, jeder hatte andere Frage und manche haben mich ganz schön zum Grübeln gebracht. Besonders nervös gemacht haben mich Jasmin und Jens, die nicht nur meine Stimme mitgeschnitten haben, sondern Videos gedreht. Ich hoffe sehr, dass ich nicht zu sehr herumgezappelt habe und ihr Spaß dabei habt, die Interviews zu lesen, hören oder sehen. Mittwoch ist mein 30ster Geburtstag und deshalb machen wir aus allen Interviews eine kleine Geburtstags-Woche. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wann ihr wo welches Interview mit mir finden könnt. Und diesen Artikel dann täglich aktualisieren. 😊

Mittwoch: Das Wortzauber-Interview

Donnerstag: Nicky’s Buchecke

 

The King of Thrillers

Aber ich hab mich nicht nur mit Bloggern getroffen. Vor allem während der Autorenrunde habe ich viele wundervolle Kollegen getroffen. Allen voran habe ich für mich ein neues Vorbild entdeckt: Sebastian Fitzek. Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Autor, sondern auch ein großartiger Mensch. Ich hatte die Freude, ihn neben seiner Signierstunde auch noch in der Autorenrunde zu treffen. Seine “kleine” Eröffnungsrede hätte gern noch länger sein dürfen und ich habe festgestellt, dass ich nicht der einzige Autor bin, der auch gern redet. 😃 Ich habe jede Minute genossen. So viele schöne und auch ermutigende Anekdoten.

Spontane Lesung beim BVjA

Am Freitag nahm mich die liebe Iris Fox mit zur offenen Bühne des BVjA. Ein toller Abend! Viele unglaublich kluge, lustige, ernste, unterhaltsam oder auch spannende Lesungen. Ich hab mich auch getraut und so gab es auch 8 Minuten Nafishur zu hören. Das goldene Mikro hab ich leider nicht gewonnen. Der Abend aber war ein klarer Gewinn und ich mach gern im nächsten Jahr wieder mit. Ich hab mich besonders gefreut, viele der lesenden Autoren am nächsten Morgen bei der Autorenrunde wiedergesehen zu haben.

Lost

Aber der Lesungs-Abend war nicht nur schön – allerdings habe ich das erst einen Abend später bemerkt: Mir ist ein Körperteil verlorengegangen. Ich habe tatsächlich im Horns Erben (der Location der offenen Bühne) meine Kamera verloren. Als ich ihren Verlust bemerkte, brach für einen Augenblick meine Welt zusammen. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich sie nicht zurückbekommen hätte. Zum Glück half mir Iris und rettete meine Kamera. Ich bin ihr dafür unendlich dankbar! Den Rest der Buchmesse hab ich meine Kamera nicht mehr losgelassen. Am besten „therapiere“ ich mich mit einem schönen Fotoshoot.

Networking around the clock

Mein Networking begann schon auf der Busfahrt zur Buchmesse am Mittwoch. Was für eine verrückte Fahrt! Ich bin über ein paar Fantasyfans gestolpert, die mich ebenso mochten, wie ich sie. Wir haben uns toll unterhalten und plötzlich war ich fast alle Bücher los, die ich überhaupt für die Messe mitgenommen hatte. Ich bin gespannt, was die Mädels von Nafishur halten und hoffe, sie haben viel Spaß beim Lesen.

Eine Besonderheit dieser Buchmesse war meine Begleitung: Ich bin Teil des Paten-Projektes Author Wings. Eine wundervolle Initiative, die angehenden Autoren Unterstützung und ein Zuhause bietet. Und während dieser Buchmesse habe ich einen meiner beiden Schützlinge begleitet und geleitet: E. R. Swan. Es war mir eine riesige Freude, zuzusehen, wie sie direkt von ihrer ersten Leipziger Buchmesse verzaubert wurde. Ich wünsche ihr – Dir, liebe Emily – viel Erfolg, immer wieder neue Ideen und eine niemals erlöschende Liebe für das geschriebene Wort!

Buchmesse – Land der Möglichkeiten

Mein Bericht umfasst lange nicht alles, was ich erlebt habe. Vor allem, weil ich nicht alles schon jetzt erzählen kann. Aber ich kann sagen, dass die Leipziger Buchmesse 2017 von all meinen bisherigen Buchmessen einen neuen Höhepunkt dargestellt hat. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß, hab viel gelernt und einige ganz besondere Menschen getroffen. Vielen Dank an alle, die diese vier Tage für mich und alle anderen zu einer so schönen Zeit gemacht haben!

Ich freu mich schon darauf, Euch mehr berichten zu können! Viel Spaß mit den Interviews und den Gewinnern all meiner Goodie-Packs viel Spaß in Nafishur!

Sincerely

Und nun noch eine kleine Galerie mit weiteren Messeimpressionen (nicht in bester Qualität, aber ich fotografiere auf Messen am liebsten einfach mit dem Handy):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Vom Leben gezeichnet

Heute habe ich nur einen ganz kurzen Sonntagsgedanken für Euch.

Kurz, aber dafür nicht unbedingt leicht zu schlucken.

Es heißt oft, ein Mensch sei vom Leben gezeichnet.
Ich glaube, das stimmt nicht ganz.
Das Leben gibt uns Farben an die Hand, um uns, um unsere Leinwand bunt zu machen… zu bemalen und zu bezeichnen. Das Leben gibt uns Farben vor… vielleicht sogar Motive. Aber es zwingt uns nicht. Es zeichnet uns nicht. Wir sind keine passiven, willenlosen Leinwände. Wir sind unser eigenes Kunstwerk und unsere eigenen Künstler.
Ließe man alle Künstler der Geschichte das gleiche Motiv malen… erzählte ihnen dazu die gleiche Geschichte… so würde es doch jeder völlig anders malen. Der eine grell und dramatisch, der nächste verworren und verspielt, der dritte möglichst realistisch und dabei doch genauso subjektiv. Ein und dieselbe Erfahrung kann völlig unterschiedliche Reaktionen und Erkenntnisse mit sich bringen.
„Das Leben“ oder „das Schicksal“ im Allgemeinen zum Grund für die eigene Situation zu erklären, ist eine recht… entspannte Lösung. Denn es sagt, dass man keine Wahl hatte, dass es eben so kommen musste. Unsere Vergangenheit ist im Rückblick eine Erklärung für unser Handeln. Aber es ist im Vorab keine Bedingung. Als ich meine Gedanken dazu mit einer lieben Freundin teilte, stimmte sie nachdenklich zu und gab mir ein Beispiel, das es in sich hat: Zwei Schwestern haben eine Mutter mit einem starken Alkoholproblem. Die eine Schwester wächst auf und beginnt irgendwann, ebenfalls zu trinken. Wann immer sie darauf angesprochen wird, sagt sie „Wie könnte es anders sein? Schon meine Mutter hat getrunken. Es musste so kommen“. Die andere Schwester wächst heran und trinkt niemals zu viel und generell nur selten, weil sie niemals so enden will wie ihre Mutter. Für beide liegt die Erklärung in der Vergangenheit. Aber beide gehen vollkommen unterschiedlich damit um.
Das ist ein hartes Beispiel, denn so wie in dieser Geschichte, gibt es im Leben Herausforderungen, die das Potential haben, uns zu zerstören. Aber „Potential“ meint kein Muss. Unsere Vergangenheit schreibt uns nicht unsere Gegenwart vor und erst recht nicht unsere Zukunft. Unsere Vergangenheit schafft Erfahrungen in uns und wir sind es, die diese Erfahrungen bewerten müssen – um daraus zu lernen, um daran zu wachsen, um immer besser zu werden.

Das Leben zeichnet uns nicht. Es stellt die Voraussetzungen und die Umgebung für das Bild, das wir selbst von uns zeichnen.
Unser vergangenes Leben ist unsere gegenwärtige Inspiration beim zeichnen unserer Zukunft.
mc.

Sincerely

Welcome 2017, it’s a pleasure to meet you too!

me-in-small2017 wird aufregend. Schon jetzt weiß ich, dass ich ab März mindestens einmal im Monat auf irgendeinem Event sein werde. Messen… Conventions… Festivals… Alles rund um meine Kunst, meine Bücher, Fantasy, Charity und was ich sonst noch so fabriziere. Dazu kommt dann das Schreiben in jeder freien Minute und das Fotografieren und „Künstlern“ in jeder beauftragten Minute. Ich habe viel vor mit Colors of Cronos und Mission:Change. Lasst Euch überraschen und begleitet mich auch in diesem Jahr wieder!

Okay, okay. Ein paar Tipps gebe ich Euch:

Wenn alles gut geht, werdet ihr dieses Jahr ganze drei Fantasybücher von mir zu lesen bekommen: Zum einen die beiden Fortsetzungen zu Nafishur, zum anderen einen historischen Fantasyroman, der in den Lowlands Schottlands spielt. Mir macht das Schreiben riesigen Spaß und so kann ich nur hoffen, dass es Euch beim Lesen ebenso ergehen wird!

Außerdem werde ich voraussichtlich auf den Buchmessen in Leipzig, Frankfurt und Berlin zugegen sein, ebenso auf der Phantastika, dem Festival Fantasia, den German Comic Cons in Berlin und Dortmund (vielleicht ja auch in den anderen beiden?) und mit Lesungen und Vorträgen auch zwischendurch überall in Deutschland.

An dieser Stelle sei angemerkt: Wer jetzt denkt „In meine Nähe kommt sie ja sowieso nicht…“, den möchte ich einladen, mal in seiner Lieblingsbuchhandlung vorbeizuschauen und zu fragen, ob sie mich nicht für eine Lesung oder einen Vortrag rund ums Fantasy Schreiben, Welten Erdenken und Bücher Veröffentlichen einladen wollen. Nichts ist unmöglich!

Neben diesen Events möchte ich meine Internetpräsenzen etwas zeitgemäßer gestalten (wie das so ist: für Kundenaufträge ist Zeit, nur für die eigenen Seiten nicht). Ich habe mir bereits Konzepte und Designs erdacht und bin gespannt, was ihr vom neuen Look von Cronos Post und den anderen Seiten halten werdet. Ich plane in diesem Zusammenhang auch einen Onlineshop, über den ihr an signierte Bücher und Nafishur-Merchandise ebenso kommen werdet, wie an Postkarten und Poster mit meinen Zeichnungen und Designs. Wie eh und je, freue ich mich auch über neue Aufträge. Bitte bedenkt, dass es – gerade angesichts des jetzt schon vollen Jahres – wichtig ist, sich rechtzeitig bei mir zu melden. Nur dann kann ich Eure Wunschtermine ermöglichen und Deadlines einhalten. Vor allem meine Zeichnungen benötigen viel Zeit, Ruhe und Präzision.

Ich freue mich, von Euch zu hören und bin gespannt, was dieses neue Jahr alles bringen wird. Lasst uns optimistisch und motiviert sein und die Dinge ändern, die uns nicht gefallen. Meckern kann jeder, bringt aber nicht viel – außer schlechter Laune. Ein einzelner kann keinen Weltfrieden auslösen, aber jeder einzelne kann in seinem Umkreis dazu beitragen, in Frieden zu leben – und das ist schon ein ziemlich guter Anfang oder?

 


great-sunset-019-s2017 will be very exciting! There are so many events coming! I can’t wait to tell you, to show you, to meet you! Events about my art, my books, my charity. And I promise to write in every free minute and working on translations too! I’m hoping for three new books being published 2017 (in German, sorry). I will attend several conventions and fairs like the three book fairs in Leipzig, Frankfurt and Berlin, I will be a big part of Phantastika and the Festival Fantasia, and will be active also during the German Comic Cons 2017 everywhere in Germany. There will be readings and lectures too.

And besides those events there will be some more changes: I am working on updating all my websites. I hope, you will like it! There will be also an online-shop about my books (signed), some merchandise about my books, postcards and posters of my art and an easy way to contact me for commissionwork. Like always: I am happy to create for you. Please keep in mind, that it is essential to ask me early enough, if there is a deadline. This year is very full and I have to plan well to find time for every job. And especially my drawings need a lot of time, concentration and precision.

I am looking forward to hear from you and I can’t wait to see, what 2017 is up to. Let’s think positive and be motivated! Change what you don’t like. Don’t be fussy. That’s easy. And it doesn’t help anyone. One single person can’t create world peace. But every one can help to make peace around himself. And that’s a pretty good beginning, isn’t it? 😉

Sincerely

the wingscriber pls sig

Good Bye 2016. Was nice to meet you!

feuerwerk[English below ;)]

Was für ein Jahr. Ich kann all die tragischen, schockierenden Ereignisse nicht verdrängen. Aber ich will auch nicht vergessen, meine Dankbarkeit für all das zu zeigen, was 2016 für mich bereichert und zu etwas Besonderem gemacht hat.

Ich war viel unterwegs: In Leipzig zur Buchmesse, auf Rügen, in der Bispinger Heide und in Thüringen zum Kurzurlaub mit der Familie, zur BloodyNightCon Europe in Brüssel und der Comic Con Germany in Stuttgart, zur Photokina in Köln, zu den beiden German Comic Cons in Berlin und Dortmund und auch auf der Buch Berlin war ich unterwegs. Auf diese Weise verging kaum ein Monat, in dem nicht ein besonderes Ereignis auf mich gewartet hätte.

Denn all diese Events sind ganz besondere Ereignisse für mich und werden es hoffentlich immer sein. Ich genieße jede Chance, nicht einfach Likes oder Kommentare zu bekommen, sondern direkt mit Menschen sprechen zu können – ganz egal über welchen Teil meiner Kunst. Es ist mir jedes Mal eine große Ehre, wenn mich jemand um Rat fragt oder etwas rund ums Fotografieren, Zeichnen oder Schreiben erklärt haben möchte. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung und zugleich kann ich dabei anderen helfen. Das funktioniert nirgends so gut wie auf einer Messe oder Convention.

Außerdem habe ich meine Liebe für Lesungen und Vorträge entdeckt (ihr wisst schon: als diejenige, die vorn steht und mehr redet als die anderen). Ich bin vor allem was das angeht wirklich gespannt auf das neue Jahr!

Durch all diese Events hat das Jahr mir viel Spaß gemacht, aber auch viel abverlangt. Doch gerade diese Mischung hat mir gezeigt, wie wichtig und schön es ist, Menschen an seiner Seite zu wissen, die einem in all seinen Verrücktheiten und Plänen unterstützen, die das Unmögliche möglich machen, die das Kleine groß machen und die einem folgen, egal wohin man sie führt. Vor allem in meinen Mädels von Mission:Change habe ich solch besondere Menschen gefunden. In den ersten beiden Jahrzehnten meines Lebens habe ich immer wieder erleben müssen, wie es ist, sich allein zu fühlen, keine Freunde neben sich zu haben. Um so mehr genieße ich jetzt jede kleine und große Geste voller Dankbarkeit.

Mein Vorsatz für das neue Jahr hat deshalb zwei Teile:

Vergiss niemals dieses Gefühl der Dankbarkeit und wie viele andere an deinen Erfolgen mittragen.

Und

Honoriere die Hilfe anderer, indem du aus deinen Träumen Erfolge machst.

Danke an jeden, der mir in diesem Jahr beigestanden hat – egal ob durch tatkräftige Hilfe auf den Events oder Online oder Zuhause, durch den Kauf meiner Schätze, durch die Erteilung und Vermittlung von Aufträgen oder das Weitersagen an andere. Danke an alle, die mir zugehört haben, die hier fleißig mitlesen, die Likes verteilen und denen das, was ich zu sagen und zu zeigen habe, nicht egal ist.


feuerwerk-02What a year! I can’t and won’t forget all the tragic and terrible things that happened in 2016. But I am also not willing to forget all those things, I am thankful for. There are so many things, that made my last year special. I traveled a lot: Bookfair in Leipzig, little family-trips around in Germany, the BloodyNightCon Europe in Brussels and also the Comic Con Germany in Stuttgart. I visited the Photokina in Cologne and had a booth at both German Comic Cons in Berlin and Dortmund. In November I also joined the small but lovely and growing Berlin Book Fair. There was at least one event nearly every month.

All those fairs and conventions made my year special. I love and enjoy them so much. It makes a big difference, if you only talk digitally – including getting likes and comments – or talk to fans in person, signing books and art and answer questions face to face. The best thing about it is, being asked for advice. I’m feeling very honored about that and love to help – no matter about what part of my work: books and publishing, drawing, designing, photography… 

Maybe because of that I realized my big love for having readings (of my books) and lectures (about how to do what I do). I can’t wait what 2017 will bring me about this. And hopefully I will find a good teacher for my English skills. I admit: My English sucks. At least, it feels like it. I hope, you can understand me anyway. I’m doing my best, to report here in both languages for you. 😉

Anyway. Because of all those events and special experiences this year was full of fun, but much work too. This mixture of stress and joy makes me aware of all those people, who are standing by my side – no matter what that means for them. I have the pleasure to share my life with friends and family, who support me, who join my crazy journey and follow everywhere, where I lead them too. Especially my Mission:Change-Ladies belong to those people and I am so happy about it!

During the first two decades of my life, I felt lonely very often. Especially during schooltime. Maybe it’s because of that, that I enjoy my friends so much and don’t take them for granted.

Therefore I have two resolutions for the new year and every one after it:

Never forget that feeling of deep gratitude and never forget who supported you for your successes.

And

Show your gratitude by achieving your goals and dreams!

Thank you to all of you, who stood next to me during this year – no matter how (online or here in Berlin, with support for my work or myself, with trust in my work and joy for my art). Thank you for beeing with me, reading and liking what I have to say and show.

 

Sincerely

the wingscriber pls sig

Frohe Weihnachten

Um Euch nicht noch länger auf ein Wort von mir warten zu lassen, nur ein kurzes.

weihnachtsgruss-sIch wünsche Euch allen ein frohes Weihnachtsfest! Genießt die Festtage, verbringt so viel Zeit wie möglich mit den Menschen, die Euch wichtig sind. Egal wie viel Weihnachtsstress um Euch herum herrscht und wie viel Ihr eigentlich noch erledigen müsst, denkt immer daran, dass nichts so wenig selbstverständlich ist wie Zeit mit geliebten Menschen. Wir mussten gerade erst lernen, wie schnell Menschen aus dem Leben gerissen werden können, wie schnell sie nicht mehr unmittelbarer Teil unseres Alltags sind. Nutzt die Zeit. Genießt sie. Genießt jeden Augenblick mit denen, die Euch gut tun und denen Ihr gut tut. Lasst den verbrannten Kuchen verbrannten Kuchen sein… packt die letzten Geschenke etwas schluderiger ein… aber nehmt Euch dafür die Zeit, einander in den Arm zu nehmen und Euch gegenseitig zu versichern, wie wichtig Ihr einander seid. Das ist so viel wichtiger, als alle Geschenke und stressigen Vorbereitungen. Gesegnete Weihnachten!


This time only a short Christmas-Message – but in two languages 🙂

I’m wishing everyone a happy merry Christmas! Enjoy these holidays, use your freetime to be with those people, that are important to you. Don’t care about your xmasbussiness, about the cake or presents… Focus on what really matters: Your beloved ones. Don’t take them for granted. In Berlin we realized one more time that they aren’t in these days. Use your time wisely – not for big xmas preparations or things like that. Use them to give your beloved ones a long and warm hug and tell them how much you love them. This will be the only present that matters. Blessed Christmas to everyone!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Tür 24

In dieser ungastlichen Nacht retteten Sie sich in einen alten Stall, in dem im Sommer wohl die Ernte gelagert wurde. Es war zugig und dunkel, aber besser als draußen.

Was siehst Du? Was stellst Du Dir vor? Wie geht die Szene weiter? Romantik, Spannung, Humor?

Worum es geht?

Tür 23

Er blieb stehen und musterte den imposanten Eingang. Jetzt kam es darauf an. Er straffte die Schultern und betrat das Gebäude.

Was siehst Du? Was stellst Du Dir vor? Wie geht die Szene weiter? Romantik, Spannung, Humor?

Worum es geht?