Welcome to my world.

Category: News

Ein längst überfälliger Bericht – GCC Dortmund 2017

Gerade noch so im Jahr 2017 fällt mir auf, dass ich Euch einen Bericht unterschlagen habe! Den zu meiner Anwesenheit auf der German ComicCon Dortmund Anfang des Monats. Dabei dreht sich inzwischen bei mir alles um die Veröffentlichung meines neuen Buches Houston Hall. Das lenkt mich „etwas“ ab. Aber ich gebe mir Mühe, für Euch noch mal das Wochenende Revue passieren zu lassen, das den Titel „Winter is coming“ tragen sollte.

Die Anreise

Es ging noch ganz harmlos los. In Berlin schien die Sonne, nur der Wind war kalt. Am ZOB beim Messegelände musste ich nach dem richtigen Bussteig (herrliches Wort oder?) suchen, da hier gerade umgebaut wird. Ich stellte schnell fest, dass ich bei weitem nicht die Einzige war, die nach NRW wollte. Der Bus war gerammelt voll und ich hatte das Glück, eine reizende Sitznachbarin zu haben – wie eigentlich immer. Sogar einen Weihnachtsgruß habe ich vor ein paar Tagen von ihr bekommen.

In Bochum wurde ich dann von Dauerregen begrüßt – und von meiner lieben Mission-Agentin Anja. Dir Vorbereitungen für die ComicCon gingen in die heiße Phase. Wir falteten und formten kleine Papier-Vogelkäfige, drapierten zusammen mit Mission-Agentin Tatjana unglaublich leckere, selbstgemachte Schoko-Spekulatius-Trüffel in ihnen und bauten dann am Freitag meinen Stand in der Artist Alley auf. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Dauerregen allerdings in Dauerschnee verwandelt. Und so war wie in jedem Jahr der Winter plötzlich und unerwartet mitten im Winter da – und überforderte Autofahrer und die öffentlichen Verkehrsmittel. Unser Stand stand trotzdem pünktlich.

Der Aufbau

An dieser Stelle muss ich etwas mosern. Mir ist bewusst, was für einen immensen Aufwand das Planen und Organisieren einer Convention bedeutet. Mir ist bewusst, dass nicht immer alles glatt geht. Aber leider lief diesmal wirklich viel schief. Glücklicherweise betrafen die meisten Probleme nicht unmittelbar mich – aber meine lieben Kollegen und Standnachbarn ringsum. Viele hatten sich in der Artist Alley Tische und Stühle zu ihrem Standplatz dazu gebucht. Ist ja auch praktisch nicht alles mit anschleppen zu müssen. Und wenn man etwas vorbestellt und bezahlt, geht man schließlich davon aus, es auch zu bekommen. Dennoch standen noch Samstag am späten Vormittag so einige Kollegen ohne Stühle oder Tische da. Manche improvisierten sich einen Tisch aus Kisten, manche standen noch am Sonntagabend, weil sie noch immer keinen Stuhl bekommen hatten. Ich war noch nie so froh, selbst für das komplette Equipment gesorgt zu haben. Als dann noch gegen 11 am Samstag ein paar Tische und Stühle kamen, waren diese nass und vereist (Künstler arbeiten zumeist mit Papier, da ist Wasser nicht sooo günstig) und noch dazu waren die Tische von Bierzeltgarnituren und mit ihren 2,20 zu groß für die Standflächen von 2m. Dadurch passten sie nur dort, wo nicht zu beiden Seiten schon andere Stände aufgebaut hatten.

Die Con

Ihr seht schon, es ging „gut“ los. Das Chaos wirkte sich auf die Stimmung aus, auf die Besucher, die einen Bogen um die Bereiche machten, in denen Mittags noch immer aufgebaut wurde. Dabei war doch kaum Platz. Denn das war ein anderes Problem der Con: Der Samstag war leider völligem Missmanagement zum Opfer gefallen. Die Hallen wurden wegen Überfüllung früh geschlossen, so dass keine neuen Besucher hinein konnten – nicht einmal solche, die bereits Tickets im Vorverkauf erworben hatten. Wenn im Vorverkauf so viele Tickets verkauft wurden, dass die voraussichtlichen Besucher die Hallen mehr als gut füllen, sollte vielleicht von einer Tageskasse abgesehen werden. Das hätte letztlich für weniger Verärgerung gesorgt.

Ich hatte am Samstag eine Lesung und am Sonntag einen Workshop. Für beide Events musste ich quer vom Ende der einen Halle zu dem der anderen – durch den einzigen Verbindungsgang. Der gleichzeitig den Ausgang für die Raucher in den Innenhof bot, den Zugang zu den Toiletten und am Samstag auch noch die Fotoschlangen beherbergte. Der Stau war nerviger als bei Berufsverkehr in Berlin auf der B1. Zum Glück kam der Veranstalter – besser spät als nie – für den Sonntag auf die Idee, eine dritte Halle anzumieten und die Fotoshoots auszulagern. An der Stelle bei aller Meckerei ein großes Lob an all die ehrenamtlichen Helfer in der Staff, die in einer Nacht- und Nebelaktion mal eben die halbe Con umgebaut haben. Der Sonntag war dann schon um einiges entspannter.

Dennoch bleibt mir der Gedanke, dass bei um die 30 Stargästen mit Autogrammstunden, Photoshoots und Panels (dazu noch viele Künstler und Händler) zwei Hallen an zwei Tagen (Sonntag nur bis 17 Uhr!) eindeutig zu wenig sind. Egal, ob man alles irgendwie ins Programm gequetscht bekommt. Es ist einfach nicht mehr schön. Ich habe den Direktvergleich zur GCC in Berlin – gleicher Veranstalter, gleiches Event. Kleiner hier bei mir, aber dadurch auch entspannter: In Berlin hatte ich 45 Minuten für meine Lesung und 60 für meinen Workshop. Wenige Tage vor Dortmund erfuhr ich, dass ich dort nur 25 (letztlich waren es 20) Minuten für meine Lesung und 30 für den Workshop haben würde. Die Photoshoots in Dortmund waren teilweise mit 5 oder 10 Minuten pro Star angesetzt. Selbst wenn es wenige Vorverkäufe gegeben haben sollte… man weiß nie, was auf dem Event noch passiert…

Das Resultat von all dem war, dass mir unglaublich viele genervte, gestresste Menschen begegneten. Conventions sollen vor allem eins: Spaß machen. Und den Alltagsstress vergessen lassen. Das gelang dieses Mal leider nicht. Und auch wenn ich mir Mühe gegeben habe, meine volle Lesung und den vollen Workshop gut zu unterhalten und meine Zuhörer mitzureißen, war das noch nie so schwer wie dieses Mal. Während der kurzen Lesung kamen vier Hallendurchsagen. Spannungsaufbau? Keine Chance. Durchsagen müssen manchmal sein. Und doch hatte ich nicht den Eindruck, dass ich auf anderen Events so viele gehört hätte. In jedem Fall zeigt das, dass Lesungen vielleicht auch eher in einer separaten Halle oder einem Extraraum stattfinden sollten. Dem Workshop ging es ganz ähnlich. Er war auf einer Empore über einer der Hallen. Etwas separiert – so gut es eben ging. Leider gab es in Dortmund keine so schöne Möglichkeit wie in Berlin, wo ich einen eigenen Raum für den Workshop hatte.

Auch die Werbung vorab hatte in Berlin besser funktioniert. Auch dort war alles etwas „kurz vor knapp“ und etwas zu spät. Aber immerhin wurden wir „niederen Künstler der Artist Alley“ dort in den Social Media vorgestellt. Diesmal geschah das nicht. Immer wieder sah ich gesponsorte Posts zu den großen Stars. Zu uns allerdings: nichts. Weder mein Stage-Auftritt, noch der Workshop, noch mein Stand (oder die Stände der anderen) wurden angekündigt. Wir noch eher kleinen Künstler sind aber genau auf diese Werbung angewiesen. Und der Aufwand, die Ankündigungsbilder in Facebook vorzuplanen und dann Tag für Tag automatisiert abzufeuern hält sich nun wirklich in Grenzen. Wirklich schade, dass es so gelaufen ist.

Fazit

Ihr merkt schon: Es war laut und chaotisch und das klingt alles ziemlich unzufrieden. Die extremen Massen am Samstag sorgten dafür, dass sich die meisten Menschen nur vorbeischoben und die wenigsten mal an einem Stand stehenblieben. Die unglückliche Planung sorgte für schlechte Laune und grimmige Gesichter. Tatjana und ich haben trotzdem stur um die Wette gelächelt und Schokotrüffel für bessere Laune verteilt. Chaos hin oder her: Ich konnte vielen Menschen von dem erzählen, was ich tue, konnte vielen helfen; ich habe unzählige Leseproben und anderes Merch verteilt; und ich habe wunderbare Menschen wiedergesehen und neu kennengelernt. Also hey! Na klar! Es hat sich trotzdem gelohnt! Und in allem, was aufs Ganze gesehen auch schief lief, hatte ich noch jede Menge Glück.

Und immerhin hatte ich auf dieser Con die Bühne für meine erste Lesung aus Houston Hall. Das war spannend und ich war sehr happy, dass meine Lesung gut ankam. Genauso wie mein Workshop zum Erdenken und Schreiben von Fantasywelten. Ich wünsche meinen Schülerinnen und Schülern ganz viel Erfolg und Spaß beim Schreiben ihrer Projekte! 🙂 Nicht aufgeben!

Ich durfte dank Anja und Tatjana sogar noch ein persönliches Highlight haben: Ein Foto mit Dariels Vater. Also… mit Peter Facinelli, der in meinen Augen super als Dariels Vater durchginge. (Okay, das Bild ist trotz zweitem Anlauf unscharf… aber mal sehen, was ich am PC noch rausholen kann.)

Die Abreise

Mein glorreicher Abgang darf natürlich nicht fehlen. Der setzte dem Ganzen eigentlich das Sahnehäubchen auf. Flixbus war – wie der Rest der Öffentlichkeit – heillos überfordert mit dem Wintereinbruch mitten im Winter. Anjas lieber Sohn brachte mich nach Dortmund. Wir waren überpünktlich da. 11:20. Mein Bus sollte 11:45 fahren. Wir waren besser als erwartet durchgekommen.

Ich freundete mich mit zwei weiteren Wartenden an und zu viert standen wir im Schneetreiben vor einem kleinen Häuschen, in dem man leider keine Zuflucht finden konnte. Das kurze Vordach reichte nicht einmal, um die zwei Koffer mit meinen Nässe empfindlichen Büchern und Künstlerutensilien zu schützen. Wir warteten und wartete. Der Mensch im Häuschen wusste nichts. Meine Flixbus-App wusste nichts. Als eine gute halbe Stunde vergangen war, kam dann die erste Info: Der Bus habe 90 Minuten Verspätung. Ich schickte meinen tapferen Fahrer nach Hause und begab mich mit ca 40kg Gepäck und meinen neuen Freunden ans andere Ende des Bahnhofs. Wir wollten uns bei einer gewissen Fastfood-Kette (die mit dem gelben M, wie Mary) aufwärmen. Eine heiße Schokolade später machten wir uns auf den Rückweg. Von den 90 Minuten war ja bei Eintreffen der Nachricht schon die Hälfte um gewesen.

Wir stellten fest: Wir hatten nichts verpasst. Von nun an gab es ca alle 30-60 Minuten eine neue Nachricht, dass sich die Verspätung leider weiter ausgebaut habe. Gegen ca 15 Uhr bekam ich in meiner App die Push-Nachricht, dass wir nun die Fahrt stornieren könnten, umbuchen oder erstattet bekommen. Zu dieser Zeit hatte ich noch nicht ganz aufgegeben. Ich wollte am nächsten Tag bei meinem Nebenjob im Büro sitzen. Wir warteten weiter. Unterhielten uns, machten Witze (ein paar letzte Leseproben wechselten den Besitzer). Als es bereits begann zu dämmern, dämmerte es mir, dass dieser Bus wahrscheinlich ausfallen würde. Er kam aus Bonn! Wenn er von Bonn bis Dortmund bereits ca 4 Stunden Verspätung hatte, wann würde er dann in Berlin ankommen – sollte er jemals eintreffen? Ich entschloss mich, meine liebe Anja zu bitten, mich wieder abzuholen. Während die erfrorenen Überreste Meinerselbst mit Kinderschokoweihnachtsmännern und kuscheligen Decken wieder aufgepeppelt wurden, versuchte ich, meinen non-existenten Bus (wie von der App versprochen) umzubuchen auf einen Bus am nächsten Tag. An der Hotline in gebrochenem Deutsch die ernüchternde Info: Das geht leider nicht. Sie haben ihre Handynummer nicht mit angegeben. Die Push-Nachrichten der App seien nicht ausreichend. Die könnten nicht nachgeprüft werden. Ich müsse mir einfach einen neuen Bus buchen und den alten stornieren (nicht, dass so eine kurzfristige Busfahrt nicht viel teurer wäre, aber was solls). Dumm nur, dass ich den anderen Bus nicht stornieren konnte – weder am Telefon, noch auf der Website, noch in der App. Denn angeblich war er bereits abgefahren und ich säße drin. Zu dieser Zeit – so wusste ich aus zuverlässiger Quelle – war er nur noch immer nicht in Dortmund. Es war nun übrigens 18 Uhr. Ich beantragte also Erstattung. Die wurde auf Englisch, mit unpassenden, fertigen, unzusammenhängenden Textbausteinen abgelehnt, weil ich die Fahrt ja angetreten wäre.

Kurz nach 18 Uhr kam übrigens der Bus tatsächlich noch und meine neuen Freunde waren dann gegen 2 Uhr in der Nacht in Berlin. Am meisten Leid tut mir eigentlich der Busfahrer. Irre, was dieser Mensch geleistet hat. Der Kundenservice von Flixbus Mein Fernbus hingegen hat meine bisher durchweg positive Meinung zum Unternehmen leider sehr getrübt. Kommunikation und Entgegenkommen sind in so einem Fall doch alles. Schade, dass Flixbus das nicht besser gelungen ist.

Wieder Zuhause

Wieder Zuhause hieß es dann: Arbeit Nachholen. Die Blogtour mit Inhalt füllen (meine armen Heroes of Cronos kamen ganz schön ins Schwitzen, weil ich ihnen sehr kurzfristig meine Texte lieferte), die Zeit vom Nebenjob nachholen, mein Okay zur letzten Version von Houston Hall geben nach einem letzten Check der 550 Seiten, endlich mit der neuen Autorenwebsite beginnen und und und…

Ein kleiner erster Blick auf meine Bastelei für die Autorenseite. Und nein, sie hat noch keinen Schatten. Das Bild ist noch lange nicht fertig. Aber es ist schon das 12te seiner Art. 🙂 Lasst Euch überraschen.

Nachdem ich nun meinen mimimi-Bericht verfasst habe, werde ich mich an meinen Jahresrückblick machen. Wenn ich den rechtzeitig schaffe, erwartet er Euch morgen – im Notfall dann erst im nächsten Jahr. 🙂

Ich hoffe, Euer Weihnachtsfest war besinnlich und voller schöner Momente. Rutscht gut ins neue Jahr und fühlt Euch eingeladen: Am 2.1. ab 20 Uhr werde ich auf meiner Facebookseite Color of Cronos (bzw. in der verknüpften Gruppe) live sein und Euch Rede und Antwort stehen: zu meinen Büchern und dem Schreiben im Allgemeinen. Es wird eine Livelesung geben und ein Quiz. Wer mit mir auf der #ReiseNachHoustonHall war und meine Heroes of Cronos auf ihren Blogs besucht hat, der hat beste Chancen, mein Quiz zu gewinnen. Und unter den Gewinnern wird es jede Menge Houston Hall geben. Also schaut vorbei. 🙂

Sincerely

Houston Hall – Schatten der Vergangenheit

In meinem Messebericht zur Frankfurter Buchmesse habe ich es kurz erwähnt, mein neues Buch. Aber nun ist es an der Zeit, ihm hier einen eigenen kleinen Beitrag zu widmen. In den Social Media habe ich es Euch ja schon ein wenig vorgestellt. Aber mir fiel mit Schrecken auf, dass dem hier nicht so ist.

Zuerst möchte ich Euch an dieser Stelle den Klappentext verraten:

Eine spannende, übernatürliche Liebesgeschichte vor der Kulisse Nordenglands – ein Kampf um Leben und Tod und für die eine große Liebe.

Anthony lebt allein auf dem Familienlandsitz Houston Hall in Nordengland, seit seine ganze Familie einem schrecklichen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Der Tod der Eltern und der geliebten Schwester haben den aufstrebenden Anwalt aus Edinburgh zu einem anderen Menschen gemacht; die Dorfbewohner halten ihn für wunderlich, manche gar für verflucht.
Nachdem er die letzte Haushaltshilfe gefeuert hat, steht überraschend eine junge Frau vor der Tür, die sich auf die Stelle bewirbt: Mary Smith. Mit Mary beginnt Anthony wieder am Leben teilzunehmen und lässt sogar – wenn auch zögerlich – Gefühle zu. Doch er weiß nicht, wen er in sein Herz lässt: Mary weiß um die Wahrheit hinter dem Unglück seiner Familie. Sie weiß um die Monster, die nicht nur sein Leben bedrohen, denn sie stellt sich ihnen schon seit 200 Jahren in den Weg. Als plötzlich eine Totgeglaubte wieder auftaucht, ist Mary sicher, dass Anthony in großer Gefahr schwebt. Nun muss sie kämpfen, um zugleich Houston Hall und ihre Liebe zu Anthony zu retten.

Mein erstes Verlagsbuch. Ich bin wahnsinnig aufgeregt und kann es kaum erwarten, 2018 willkommen zu heißen. Denn der Erscheinungstermin meines Buchs ist der 02.01.2018. Am besten schreibt ihr das direkt in Eure Kalender ein. 😉 Um Euch die Wartezeit auf Houston Hall etwas zu versüßen, startet diesen Freitag – also quasi in wenigen Stunden – eine digitale Reise nach Schottland. Wer mag, kann mit mir und meinen „Heroes of Cronos“ auf Reisen gehen. Damit niemand verloren geht, an dieser Stelle mal der Überblick, über unsere Reiseroute:

01.12. Wer ist Mary Cronos?
L.C.’s Bookshelf
L C’s Bookshelf Website 1 & Teil 2

08.12. Was ist Houston Hall?
Buntes Tintenfässchen
Buntes Tintenfässchen Website

15.12. Schottische Mythologie & Houston Hall
BlueSiren
Blue Siren Website

22.12. Weihnachts-Autorview & Bookview
Kitterella’s Welt
Kitterella’s Welt Website

29.12. Recherchearbeit für Houston Hall
The Anna Diaries
The Anna Diaries Website

 

02.01. Release-Live-Lese-Party
Colors of Cronos
http://cronos-post.de/

Und weil in Bildern alles schöner ist, hier nochmal eine visuell etwas ansprechendere Version – die ihr gern auch teilen könnt. Das schöne an virtuellen Reisen ist: Sie kosten nichts und es gibt kein Teilnehmerlimit. Ich freue mich über jeden Reisegefährten.

Wer mitliest und davon erzählt UND den Hashtag #ReiseNachHoustonHall benutzt, hat übrigens die Chance auf ein sehr dickes Goodie-Paket, bestehend aus: Leseprobe, Lesezeichen, Anthonys Lieblingstee und dem Badesalz einer Ceasg im HoustonHall-Design und einer Weihnachtsleckerei aus Beatrix‘ Küche.
Wer Anthony und Beatrix sind? Was zum Geier eine Ceasg sein soll?
Unter anderem das werdet ihr auf dieser Reise erfahren. 🙂

Und für die, die aufs Ganze gehen wollen: Am Ziel unserer Reise wird es ein Quiz geben – am 02.01. Wer vorher gut aufgepasst hat, hat dort die Chance, zusätzlich zu den tollen Goodies auch noch ein signiertes Printexemplar zu gewinnen! Also passt gut auf und kommt mit. 🙂 Es lohnt sich.

Übrigens könnt ihr Euch gewissermaßen mit einem Reiseticket ausstatten, wenn ihr mögt. Zumindest auf Facebook. Dort gibt es ja die wunderbare Möglichkeit, sich Rahmen über seine Profilbilder zu legen. Für Houston Hall gibt es zwei Rahmen und noch einige mehr für Nafishur. Bei wem sie – so wie bei mir – unscharf werden, der kann sich gern bei mir melden, dann füge ich beides in Photoshop zusammen. 🙂

Sincerely

P.S.: Wer mit mir reist, wird am Ende übrigens auch belohnt. Aber dazu später mehr.

Ein Event folgt dem nächsten

Die Zeit rast mal wieder. Am Wochenende war die BuchBerlin und kaum ist sie vorüber, stecke ich in der Vorbereitung der German ComicCon in Dortmund und einer super coolen Blog-Reise gen Houston Hall. Mein Adventskalender geht in diesem Jahr nicht bis zum 24.12., sondern reicht noch zwei Tage ins neue Jahr hinein. Aber dazu später mehr. Jetzt will ich Euch von der BuchBerlin berichten. Sie war mit ihren zierlichen zwei Tagen wesentlich kürzer als die Frankfurter Buchmesse und so habt ihr die Chance, dass auch dieser Bericht kürzer wird.

Dennoch war sie etwas Besonderes für mich, denn zum ersten Mal hatte ich einen Stand auf einer Buchmesse. Er war etwas kleiner als die Stände, die ich von den ComicCons und der RingCon gewöhnt bin, aber dafür konnte ich ja meine Kunst zuhause lassen. Diesmal sollte es sich (fast) ausschließlich um meine Bücher drehen. … Meine Portfoliobücher mit meinen Zeichnungen und Designs hatte ich natürlich mit (sind ja auch Bücher) und den einen oder die andere haben sie neugierig gemacht. Houston Hall schlug sich hervorragend im Kampf gegen das Merchandise-kräftigere Nafishur. Meine Leseproben-Vorräte, Postkarten und Lesezeichen sind alle und so werde ich für die ComicCon nochmal ordentlich nachdrucken lassen müssen. Aber nicht nur Leseproben verließen meinen Tisch. Ich durfte auch so einige Nafishurs signieren – und stempeln! Mein liebstes Hobby auf solchen Events. Ich brauche dringend mehr Stempel!

Aber das schönste an Messen sind ja die neuen Bekanntschaften, die entstehen. Auch dieses Mal habe ich wieder ein paar neue, wundervolle Kollegen und Kolleginnen kennengelernt. Zum Beispiel Swantje Niemann, die uns immer mal wieder besuchen kam und die so viel Ruhe und Freundlichkeit auf der bunten, lauten Messe ausgestrahlt hat, Sophie alias S. M. A. Goetze, unsere liebe Standnachbarin, mit der wir lauter gute Gespräche geführt haben, und Aurelia L. Night – wir haben gegenseitig bei unseren Büchern zugeschlagen und hatten jede Menge Spaß.

Aber nicht nur die neuen Gesichter waren eine Bereicherung. Mit jeder weiteren Messe steigt auch die Menge der Menschen, die man schon kennt und nach denen man Ausschau hält, sobald die Messe beginnt. Ich habe ein ganzes Rudel von Author Wings und Welpen getroffen und vor allem endlich unsere furchtlose Anführerin Alice persönlich kennengelernt. Lauter liebe Freunde, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte, schauten vorbei und auch meine tolle Agentin Kristina besuchte mich und Houston Hall. Von den ganzen Autorenkollegen und dem Bundesamt für magische Wesen ganz zu schweigen. Besonders schön war auch das Wiedersehen mit den Dragonfairy’s Glücksdrachen. Drache Darius hat zusammen mit seinen menschlichen Zieheltern nach seinen Feuerdrachengeschwistern gesehen, die sich bei mir am Stand tummelten. Ein ganzes Rudel an Schwausis hat sich bei mir niedergelassen. Und ich durfte so einige Blogs, Websites und Autorenvereinigungen kennenlernen – wie z.B. das Autorencafé. Ich bin gespannt und werde mich spätestens zum Jahreswechsel durch meinen Visitenkartenberg kämpfen.

Begleitet wurde ich diesmal übrigens von meinem neuen Authorwing-Schützling F. K. White. Trotz Erkältung stand sie mir tapfer bis zur letzten Minute bei, machte Bilder, verteilte Leseproben übte ganz nebenbei das Autor-Sein.

Eine Lesung war in diesem Jahr leider noch nicht dabei. Dafür war ich zu spät dran. 2018 werde ich vorausschauender planen und noch einiges mehr für Euch in petto haben. Aber nun folgt ja erst einmal die German ComicCon in Dortmund. Und dort habe ich nicht nur die aller erste Lesung aus Houston Hall – noch vor der Veröffentlichung, ganz genau, ganz exklusiv! – für Euch, sondern auch wieder einen Fantasy-Schreib-Workshop. Und natürlich bin ich auch wieder in der Artist-Alley dabei. Sobald ich für Euch konkrete Uhrzeiten und eine Standnummer habe, verrate ich sie Euch – versprochen.

Und dann gibt es noch eine andere Neuigkeit – eine für alle Blogger: Vor einigen Tagen entstanden die „Heroes of Cronos“ – ein Zusammenschluss von ganz wundervollen Bloggern, die zu meinem großen Glück etwas für mich und meine Bücher übrig haben. Wir haben eine kleine, aber feine – und vor allem geheime Facebookgruppe, in der wir gemeinsam Pläne zur Erringung der Weltherrschaft schmieden (oder zumindest Blogtouren, Gewinnspiele, Interviews, Treffen, Lesungen und und und). Und nicht zuletzt sind meine Helden Beraten rund ums Schreiben. Sie erfahren zuerst von neuen Büchern und Projekten, können mit ihren Ideen und Meinungen beeinflussen, was ich so zusammenschreibe. Wer das auch gern würde, kann sich gern bei mir melden und ein Hero werden!
Unser erstes gemeinsames Projekt startet übrigens am Freitag. Aber bevor ich Euch davon erzähle, brauchen wir noch ein ansprechendes Banner, dass noch designt werden will. Ihr kennt mich, ich brauch das. 😉 Noch etwas Geduld.

Sincerely

Nach der Comiccon ist vor der Buchmesse

Vor einer Woche um diese Zeit hieß es Halbzeitpause für die German Comic Con in Berlin. Ein ereignisreicher Tag lag hinter uns. Und wenn man den Freitag als Aufbau-Tag mitzählt, dann sogar zwei. „Uns“, das meint in diesem Fall ein weiteres Mal meine Mutter und mich. Sie scheint langsam auf den Geschmack zu kommen, was Conventions angeht.
Ich genieße diese ganz besonderen Wochenenden im Jahr auch immer in vollen Zügen. Danach würde ich zwar am liebsten Urlaub machen, aber es lohnt sich. Jedes Mal treffe ich Freunde wieder und entdecke neue. Sei es Sven, der Supervisor an der Comicstage, der immer gut gelaunt war und für jedes Problem eine Lösung fand, oder unsere Freunde von Deleted Scenes, die wir eigentlich auf jeder Comic Con treffen. Mein Mitbringsel ist der supersüße Adventskalender von Melanie Stoll. Ich liebe ihre Illustrationen. Überhaupt ist es inspirierend, unter so vielen anderen kreativen Köpfen zu sein und zu begreifen, dass es noch mehr Menschen gibt, die so verrückt sind, wie man selbst. Auch wenn für Streifzüge durch die Artist Alley für uns Künstler eigentlich nur morgens vor dem ersten Ansturm und am Abend nach Auszug der Besucher Zeit bleibt.

Mein persönliches Highlight war in diesem Jahr mein Workshop. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich hätte nie damit gerechnet, dass es so viele in den Workshopraum treiben würde, bei all den tollen Ablenkungen in den Messehallen. Wir merkten gar nicht, wie die Zeit vergeht und ich habe festgestellt, dass ich für eine Autorin ziemlich viel am Stück reden kann – und will. Zum Glück schienen meine Zuhörer wach, neugierig und gut unterhalten zu sein. Zumindest habe ich niemanden schnarchen gehört.
Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass mir Workshops und Vorträge viel Spaß machen und ich dringend mehr davon brauche. Ich bin selbst noch am Anfang, aber vielleicht erinnere ich mich ja auch gerade deshalb noch sehr gut daran, wie dankbar man für jeden Rat und Hinweis ist und wie schön es ist, wenn man vor Fallstricken und Fehlern gewarnt wird, bevor es zu spät ist.

Aufregend war natürlich auch die Lesung am Sonntag auf der Comicstage. Vor allem vorher. Denn sie musste mit dem Game of Thrones-Panel mithalten. Ich hatte ehrlich mit einem durch Abwesenheit glänzenden Auditorium gerechnet. Aber auch bei meinem zweiten Auftritt wurde ich überrascht. Trotz Panel und Schwertkämpfen und vielen anderen Ablenkungen ließen mich meine Leser und zukünftigen Leser nicht im Stich. Zum zweiten Mal habe ich zur Belohnung ein Stück aus den zweiten Bänden von Nafishur vorgelesen. Yngwie, mein Feuerdrache von den Dragonfairy’s, hat mich wieder begleitet und für mich mitgelächelt. Ich konnte ihn zum Glück davon überzeugen, weder meine Zuhörer noch meine Bücher in Brand zu setzen.

Wenn ich nicht gerade unterwegs war, dann war ich an meinem Stand zu finden – zwischen Mini-Heldinnen und meinem Tiger. Ich hab gezeichnet, signiert, Bücher verteilt und Fragen beantwortet wie „Wie lange brauchst Du für so eine Zeichnung?“. Ich habe die ganze Woche gebraucht, um wieder vernünftig reden zu können. Über das Leben auf einer Con oder Messe hinwegzuschreien ist gar nicht so einfach (darüber hinweg seine Besucher zu verstehen, übrigens auch nicht). Aber ich habe mich über jeden gefreut, dass Muffin mampfend bei uns stehen blieb, um in meinem Portfolio zu blättern, mit beim Zeichnen zuzusehen oder mehr über meine Bücher zu erfahren. Am schönsten war immer wieder der Moment, in dem neue Leser eine der Besonderheiten meiner Bücher entdeckten. Wann immer ich beide Bücher nahm und Rücken an Rücken aneinanderlegte, während ich die zwei Sichtweisen erklärte, schossen die Brauen zusammen mit den Mundwinkeln nach oben. Und wann immer ich im Laufe der kommenden Wochen fluchen werde, weil es einfach aufwändiger ist, zwei Bücher parallel zu schreiben anstelle von einem, werde ich mich an diese staunenden Gesichter erinnern. Eine tolle Motivation! Danke dafür! 🙂

Wie schon im letzten Jahr war ich kurz versucht, mein Traum- und Wunschauto schlecht hin zu … leihen. Einen schwarzen, „leicht“ modifizierten Pontiac Firebird Trans Am – natürlich nur, wenn zu den Modifizierungen auch K.I.T.T. gehört. Ja, ich habe Knight Rider gesehen. Ja – ausschließlich wegen des Autos. Wie kann man diesen Wagen nicht haben wollen? Ich bin mir sicher, K.I.T.T. würde mir zustimmen, dass es kein besseres Fahrzeug gibt. Im letzten Jahr hatte ich noch keinen Führerschein. In diesem Jahr war die Versuchung ergo noch größer. Aber nein, ich fahre immer noch mit den Öffentlichen (und das habe ich vorgestern, während Xaver Berlin verwüstete, bitter bereut).
Nun ist die Comic Con vorüber, doch die nächste wartet schon am Horizont. Ja, ich werde auch auf der German Comic Con in Dortmund zu finden sein und hoffe, den einen oder die andere dort wiederzusehen oder neu kennenzulernen. Aber bevor es nach Dortmund geht, steht noch Frankfurt an. Ab Mittwoch werde ich mit meinem lieben Ex-Schützling Emily auf der Frankfurter Buchmesse unterwegs sein. Dann lerne ich ein paar Gesichter kennen rund um mein erstes Verlagsbuch, treffe meine reizenden Agentinnen und werde Teil eines coolen Fantasy-Workshops am BoD-Stand (Halle 3, Stand K16) sein – gemeinsam mit meinen lieben Kolleginnen Mira Valentin und Laura Newman. Im Anschluss werde ich auch noch beim Meet&Greet sein.

Hier für Euch zur Übersicht:

15.00 – 15.45 Uhr: „Genre schreiben: Fantasy – Tipps für Autoren”

16.00 – 16.45 Uhr: „BoD Bookdate: Fantasy”

Wir freuen uns auf Euch und die ganze Messe! Ich werde auch trotz Bitte um kleine Taschen so viele Leseproben, Lesezeichen und Co wie möglich dabei haben – und vielleicht sogar ein paar Bücher. Das kommt auf das Fassungsvermögen meines Koffers an (und darauf, ob ich wieder bereits im Bus meine Bücher loswerde wie auf meiner Fahrt nach Leipzig im Frühjahr).

Und nun werfe ich mich wieder ins Lektorat zu Houston Hall. Schatten der Vergangenheit, um nach der Messe endlich wieder Zeit für Nafishur zu haben und Euch zum Jahreswechsel mit vielen neuen Geschichten erfreuen zu können. Bis bald!

Sincerely

Olympus PlaygroundP.S.: Für die von Euch, die mir eher wegen meiner Kunst als wegen meiner Bücher folgen: Ich war auch jenseits des Schreibens und Con-Besuchens fleißig. Am Wochenende vor der Con habe ich mit zwei Models im Olympus Playground gespielt. Es war ein köstliches Spektakel – wenn man vom Schlange Stehen im Regen absieht. Aber es hat sich auf jeden Fall gelohnt. Schaut doch mal bei den Resultaten vorbei:

Und wen auch das nicht reizt. Auch gezeichnet habe ich. Und am Rad gedreht. Am Zahnrad. Victor Mids und sein Mindf*ck/Mindmagic haben mich zu einem verrückten Bild inspiriert. Am verrücktesten aber war, dass ich ihn prompt in Berlin traf – leider, als mein Bild noch nicht fertig war. Zu schade. Was haltet ihr von der Zeichnung? Auch ein Mindf*ck? 😉

Hallo Verlagsautor

Und kaum ist der Bericht vorüber, hab ich auch schon eine weitere Neuigkeit für Euch. Nun ja… Um ehrlich zu sein, weiß ich das schon ein paar Tage. Aber eins nach dem anderen. Ich wollte nicht, dass diese Neuigkeit in meinem Travelreport untergeht. Und ich hatte mir vorgenommen erst ein gewisses Manuskript fertigzustellen, bevor ich es Euch verrate. Also *Trommelwirbel*

Ich habe dank meiner wunderbaren Agentur Langenbuch & Weiß meinen ersten Verlagsvertrag unterschrieben. Es ist mir eine riesige Freude und Ehre und ich kann es kaum erwarten, dieses Buch publiziert und druckfrisch in meinen Händen zu halten. Was kann ich verraten? Es wird zuerst als Ebook und Print on Demand (also auf Eure Bestellung hin – wie Nafishur) erhältlich sein – ab Januar 2018. Und wenn es Euch gefällt und die Verkaufszahlen stimmen, wird es voll und ganz in das Taschenbuchprogramm von Droemer Knaur aufgenommen. Das Genre ist historische Romance (mit einem Fantasybackground, denn ich brauche wohl immer etwas Fantastisches in meinen Geschichten…). Besonders begeistert bin ich, dass mir der Verlag erlaubt, mein Cover selbst zu designen – und das bei meinem Verlagsdebüt! 11Wer mich kennt, weiß, dass ich auch Coverdesigner bin und natürlich nicht nur die Geschichten meiner lieben Kollegen „anziehen“ will, sondern nach Möglichkeit auch meine eigenen.

Ich kann es kaum erwarten! Der erste Schritt ist nun getan. Nach einigen Monaten exzessiven Recherchierens und Schreibens habe ich nun schlappe 519 Seiten, die ich nun nochmal am Stück lesen und prüfen werde, bevor sie in das Verlagslektorat gehen. Und dann habe ich endlich wieder Zeit für Nafishur! Das ist direkt die zweite gute Nachricht. Beide zweiten Bände haben schon so einiges an Seiten und ich werde jede freie Minute nutzen, um so schnell wie möglich voranzukommen. Mein erklärtes Ziel ist es, die beiden nächsten Bände noch vor Weihnachten erscheinen zu lassen. Aber ich gebe zu, das ist… ambitioniert. Drückt mir die Daumen! Übrigens… Wenn dem so ist, werde ich im Herbst nach Testlesern für Nafishur Ausschau halten. Meldet Euch gern bei Interesse. 🙂

Ich freu mich riesig und ihr Euch hoffentlich auch. Wer übrigens schon im Sommer in die zweiten Bände von Nafishur hineinschnuppern will, sei nochmal auf das Festival Fantasia hingewiesen, auf dem ich so einiges anbiete – unter anderem zwei Lesungen aus den noch unveröffentlichten zwei zweiten Bänden! Was ich sonst noch so zwischen Feen und Elfen anstelle, könnt Ihr hier nochmal nachlesen.

Sincerely

Fantastische Nachrichten: Festival Fantasia

In einem Monat ist es so weit. Ich habe ein Visum erhalten, um in die Welt der Feen, Elfen und Orks einreisen zu dürfen, in das Königreich Schierke. Dort werde ich der amtierenden Königin zu Diensten sein und freue mich auf Begegnungen mit vielen spektakulären Wesen, neuen und alten Lesern, Fans und Freunden. Ich werde aus den beiden noch unveröffentlichten zweiten Bänden meiner High-Fantasy-Reihe Nafishur lesen, werde zwei Schreib- und zwei Fotoworkshops anbieten und ansonsten Cosplay-/LARP-Fotoshoots anbieten so viel es meine Zeit zulässt.

Hier ein kleiner Überblick über meinen bescheidenen Beitrag zum Programm:
Samstag:
11:00 Uhr Lesezelt: Lesung aus Nafishur Custos Abest – Cara
Anschließend Zeit zum Bücher Kaufen, Signieren, Schwatzen – Leser Werden.
13.00 – 15.00 Uhr Fotoshoots
15:00 – 16:00 Uhr Fokus auf Fantastik – Fotoworkshop
16.00 – 18.00 Uhr Fotoshoots
19:00 – 21:00 Uhr Fremde Welten – Schreibworkshop

Sonntag:
11:00 Uhr Lesezelt: Lesung aus Nafishur Custos Abest – Dariel
Anschließend Zeit zum Bücher Kaufen, Signieren, Schwatzen – Leser Werden.
13:00 – 15:00 Uhr Fotoshoots
15:00 – 16:00 Uhr Schreib dein Buch: Von der Idee bis zur Veröffentlichung – Schreibworkshop 
17:00 – 18:00 Uhr Fokus auf Fantastik – Fotoworkshop

>>> Mehr dazu erfahrt ihr auf den entsprechenden Seiten auf festival-fantasia.de:

Zu meinen Workshops

Zu den Lesungen

Zu den Fotoshoots

Zudem habe ich in Facebook eine Veranstaltung erstellt für alle, die auf dem Laufenden bleiben wollen. Dort werde ich auch in Schierke Infos zu den Veranstaltungen posten (Treffpunkte, wie ihr mich am besten findet und vieles mehr).

Wer wissen möchte, warum ich Fotoshoots und Fotoworkshops anbiete, der kann gern dieses Album als Portfolio betrachten oder auf meiner Künstler-Website vorbeischauen. Wer wissen will, weshalb ich Lesungen und Schreibworkshops anbiete, der kann sich gern auf meiner Autorenwebsite oder der Website meiner Agentur umsehen.

Ich freue mich auf viele bekannte und neue Gesichter und ein zauberhaftes Wochenende!

Sincerely

F*ck Cancer and join the Party!

Hallo Welt,

vorgestern habe ich Euch bereits ein paar Tipps für meine anstehenden Veranstaltungen und andere Neuigkeiten gegeben und nun möchte ich Euch nicht länger auf die Folter spannen. – Gut also zumindest eine Neuigkeit teile ich heute mit Euch:

LONDON! Vordergründig ist der Aufenthalt in der Stadt der Detektive, Geheimagenten und Abenteurer ein verdienter Urlaub für mich. Ich werde mich auf die Spuren von Sherlock Holmes begeben und vielleicht sogar der Queen zuwinken. Doch, ihr kennt mich, es bleibt natürlich nicht beim schlichten Urlaub. Zum einen erwarten Euch viele Fotos und Eindrücke, zum anderen begleite ich meine Freundin und Mit-Agentin Ines auf das Heroes & Villains FanFest, welches ebenfalls in London stattfinden wird. Einer der Stargäste wird der aus „Arrow“ bekannte Hauptdarsteller Stephen Amell sein, wobei wir auch schon bei meiner Ankündigung angelangt wären.

Stephen Amell unterstützt seit einigen Jahren mit diversen Shirt Kampagnen die Organisation „Fuck Cancer“. Hierbei handelt es sich um eine kanadische Charity, die sich auf die Früherkennung, Prävention und Unterstützung von Krebspatienten spezialisiert haben.

Für diesen Zweck veranstaltet Fuck Cancer u.a. regelmäßig Events und Partys, um Spenden zu sammeln und auf das Thema Krebs aufmerksam zu machen.

Zum ersten Mal findet in London eine „Fuck Cancer“-Party mit Stephen Amell als Gastgeber statt – am Freitag, den 26. Mai. Wie ihr wisst, bin ich im Bereich der Fotografie sehr aktiv unterwegs und habe mich darum als Fotograf für die Party beworben.

Ich freue mich Euch mitteilen zu können, dass ich seit vorgestern die offizielle Bestätigung habe, für Fuck Cancer das Event fotografisch zu begleiten. Es wird mir eine Ehre und Freude sein. Mein Equipment ist gesattelt und ich kann es kaum erwarten, loszulegen.


Hi world,

two days ago I told you about some news and today I’m starting to reveal some stuff. So, here comes the first info:

LONDON is calling! The city of detectives, secret agents and adventurers is awaiting me Monday. Originally it was planned as vacations. At least mainly (you know me – I won’t stop taking photos or writing). Besides following the path of Sherlock Holmes, I will also follow my dear friend and agent Ines to the Heroes & Villains Fanfest, that takes place in London during my „vacation“. THE guest of honor will be Stephen Amell alias Oliver Queen alias Arrow. What brings me to my real news:

Besides that convention, there is another event with him: The first ever „Fuck Cancer“-Party in London! Fuck Cancer is a charity that provides prevention, early detection and support to those affected by cancer. They create change and impact the cancer space by improving health outcomes through digital initiatives, programs, events and cutting edge research. When Fuck Cancer Events announced to search for a photographer, I immediately submitted my portfolio – and here we are! It will be an honor and pleasure to support Fuck Cancer Events in London and I can’t wait to start! Equipment is already packed!

Sincerely

Ankündigungen und Neuigkeiten

Hallo Welt,

die nächsten Tage und Wochen werden sehr aufregend für mich sein.
Am kommenden Wochenende werde ich mich einmal mehr unter die Vampire der BloodyNightCon Europe in Brüssel wagen – dieses Mal allerdings in zivil und ohne einen Agenteneinsatz der Mission:Change (aber wer weiß…schließlich sind Agenten immer auf einer Mission).

Anschließend breite ich die Flügel aus und fliege gen London, um dort ein weiteres aufregendes Colors of Cronos Kapitel aufzuschlagen. Wieso, weshalb und warum ich in London bin, werde ich Euch noch ausführlicher berichten und das beinhaltet auf alle Fälle viele Postings aus der Stadt der Detektive, Geheimagenten und Abenteurer (dafür lohnt es sich auch, ab und an auf meinem Instagram Account @marycronos und in Facebook vorbeizuschauen).

Aber das ist nicht alles. Nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit dieser „kleinen“ Reise hab ich ein paar Neuigkeiten für Euch. Drei an der Zahl. Und weil ich eine gemeine Autorin bin, endet diese Nachricht mit einem Cliffhanger, Neugier und fehlenden Informationen. Weil ich aber vielleicht doch nicht ganz so gemein bin, gibt es immerhin drei Tipps zu diesen drei Neuigkeiten. Ihr könnt gern raten, was es damit auf sich hat:

  • Teaser 1: Fluchen für einen guten Zweck.
  • Teaser 2: Mitten ins Herz – mit viel Gefühl.
  • Teaser 3: Elfen, Feen und jede Menge Fantasie.

Ich kann es kaum erwarten Euch in den nächsten Tagen nach und nach mehr Details zu verraten und hoffe ihr seid genauso gespannt wie ich!

Sincerely

Leipziger Buchmesse – oder auch: Willkommen Zuhause

Auch in diesem Jahr war die Buchmesse wieder über und über ein erfüllendes und bereicherndes Erlebnis. Ich habe so viele großartige neue Menschen kennengelernt, liebe Freunde wiedergetroffen, tolle Gespräche geführt, sehr viel gelernt und jede Sekunde genossen.

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll zu berichten. Sonst arbeite ich in meinen Berichten immer die einzelnen Messetage ab, aber diesmal scheint das nicht so gut zu passen. Diesmal sortiere ich nach Themen. Macht Euch auf einen Roman gefasst. Oder zumindest eine „längere Kurzgeschichte“…

Meine ersten real-life-Interviews

In diesem Jahr hatte ich täglich Blogger-Interviews. Ich muss sagen, dass diese Interviews wirklich sehr viel Spaß gemacht haben. Jedes Treffen war anders, jeder hatte andere Frage und manche haben mich ganz schön zum Grübeln gebracht. Besonders nervös gemacht haben mich Jasmin und Jens, die nicht nur meine Stimme mitgeschnitten haben, sondern Videos gedreht. Ich hoffe sehr, dass ich nicht zu sehr herumgezappelt habe und ihr Spaß dabei habt, die Interviews zu lesen, hören oder sehen. Mittwoch ist mein 30ster Geburtstag und deshalb machen wir aus allen Interviews eine kleine Geburtstags-Woche. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten, wann ihr wo welches Interview mit mir finden könnt. Und diesen Artikel dann täglich aktualisieren. 😊

Mittwoch: Das Wortzauber-Interview

Donnerstag: Nicky’s Buchecke

 

The King of Thrillers

Aber ich hab mich nicht nur mit Bloggern getroffen. Vor allem während der Autorenrunde habe ich viele wundervolle Kollegen getroffen. Allen voran habe ich für mich ein neues Vorbild entdeckt: Sebastian Fitzek. Er ist nicht nur ein ausgezeichneter Autor, sondern auch ein großartiger Mensch. Ich hatte die Freude, ihn neben seiner Signierstunde auch noch in der Autorenrunde zu treffen. Seine “kleine” Eröffnungsrede hätte gern noch länger sein dürfen und ich habe festgestellt, dass ich nicht der einzige Autor bin, der auch gern redet. 😃 Ich habe jede Minute genossen. So viele schöne und auch ermutigende Anekdoten.

Spontane Lesung beim BVjA

Am Freitag nahm mich die liebe Iris Fox mit zur offenen Bühne des BVjA. Ein toller Abend! Viele unglaublich kluge, lustige, ernste, unterhaltsam oder auch spannende Lesungen. Ich hab mich auch getraut und so gab es auch 8 Minuten Nafishur zu hören. Das goldene Mikro hab ich leider nicht gewonnen. Der Abend aber war ein klarer Gewinn und ich mach gern im nächsten Jahr wieder mit. Ich hab mich besonders gefreut, viele der lesenden Autoren am nächsten Morgen bei der Autorenrunde wiedergesehen zu haben.

Lost

Aber der Lesungs-Abend war nicht nur schön – allerdings habe ich das erst einen Abend später bemerkt: Mir ist ein Körperteil verlorengegangen. Ich habe tatsächlich im Horns Erben (der Location der offenen Bühne) meine Kamera verloren. Als ich ihren Verlust bemerkte, brach für einen Augenblick meine Welt zusammen. Ich weiß nicht, was ich gemacht hätte, wenn ich sie nicht zurückbekommen hätte. Zum Glück half mir Iris und rettete meine Kamera. Ich bin ihr dafür unendlich dankbar! Den Rest der Buchmesse hab ich meine Kamera nicht mehr losgelassen. Am besten „therapiere“ ich mich mit einem schönen Fotoshoot.

Networking around the clock

Mein Networking begann schon auf der Busfahrt zur Buchmesse am Mittwoch. Was für eine verrückte Fahrt! Ich bin über ein paar Fantasyfans gestolpert, die mich ebenso mochten, wie ich sie. Wir haben uns toll unterhalten und plötzlich war ich fast alle Bücher los, die ich überhaupt für die Messe mitgenommen hatte. Ich bin gespannt, was die Mädels von Nafishur halten und hoffe, sie haben viel Spaß beim Lesen.

Eine Besonderheit dieser Buchmesse war meine Begleitung: Ich bin Teil des Paten-Projektes Author Wings. Eine wundervolle Initiative, die angehenden Autoren Unterstützung und ein Zuhause bietet. Und während dieser Buchmesse habe ich einen meiner beiden Schützlinge begleitet und geleitet: E. R. Swan. Es war mir eine riesige Freude, zuzusehen, wie sie direkt von ihrer ersten Leipziger Buchmesse verzaubert wurde. Ich wünsche ihr – Dir, liebe Emily – viel Erfolg, immer wieder neue Ideen und eine niemals erlöschende Liebe für das geschriebene Wort!

Buchmesse – Land der Möglichkeiten

Mein Bericht umfasst lange nicht alles, was ich erlebt habe. Vor allem, weil ich nicht alles schon jetzt erzählen kann. Aber ich kann sagen, dass die Leipziger Buchmesse 2017 von all meinen bisherigen Buchmessen einen neuen Höhepunkt dargestellt hat. Ich hatte wahnsinnig viel Spaß, hab viel gelernt und einige ganz besondere Menschen getroffen. Vielen Dank an alle, die diese vier Tage für mich und alle anderen zu einer so schönen Zeit gemacht haben!

Ich freu mich schon darauf, Euch mehr berichten zu können! Viel Spaß mit den Interviews und den Gewinnern all meiner Goodie-Packs viel Spaß in Nafishur!

Sincerely

Und nun noch eine kleine Galerie mit weiteren Messeimpressionen (nicht in bester Qualität, aber ich fotografiere auf Messen am liebsten einfach mit dem Handy):

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Welcome 2017, it’s a pleasure to meet you too!

me-in-small2017 wird aufregend. Schon jetzt weiß ich, dass ich ab März mindestens einmal im Monat auf irgendeinem Event sein werde. Messen… Conventions… Festivals… Alles rund um meine Kunst, meine Bücher, Fantasy, Charity und was ich sonst noch so fabriziere. Dazu kommt dann das Schreiben in jeder freien Minute und das Fotografieren und „Künstlern“ in jeder beauftragten Minute. Ich habe viel vor mit Colors of Cronos und Mission:Change. Lasst Euch überraschen und begleitet mich auch in diesem Jahr wieder!

Okay, okay. Ein paar Tipps gebe ich Euch:

Wenn alles gut geht, werdet ihr dieses Jahr ganze drei Fantasybücher von mir zu lesen bekommen: Zum einen die beiden Fortsetzungen zu Nafishur, zum anderen einen historischen Fantasyroman, der in den Lowlands Schottlands spielt. Mir macht das Schreiben riesigen Spaß und so kann ich nur hoffen, dass es Euch beim Lesen ebenso ergehen wird!

Außerdem werde ich voraussichtlich auf den Buchmessen in Leipzig, Frankfurt und Berlin zugegen sein, ebenso auf der Phantastika, dem Festival Fantasia, den German Comic Cons in Berlin und Dortmund (vielleicht ja auch in den anderen beiden?) und mit Lesungen und Vorträgen auch zwischendurch überall in Deutschland.

An dieser Stelle sei angemerkt: Wer jetzt denkt „In meine Nähe kommt sie ja sowieso nicht…“, den möchte ich einladen, mal in seiner Lieblingsbuchhandlung vorbeizuschauen und zu fragen, ob sie mich nicht für eine Lesung oder einen Vortrag rund ums Fantasy Schreiben, Welten Erdenken und Bücher Veröffentlichen einladen wollen. Nichts ist unmöglich!

Neben diesen Events möchte ich meine Internetpräsenzen etwas zeitgemäßer gestalten (wie das so ist: für Kundenaufträge ist Zeit, nur für die eigenen Seiten nicht). Ich habe mir bereits Konzepte und Designs erdacht und bin gespannt, was ihr vom neuen Look von Cronos Post und den anderen Seiten halten werdet. Ich plane in diesem Zusammenhang auch einen Onlineshop, über den ihr an signierte Bücher und Nafishur-Merchandise ebenso kommen werdet, wie an Postkarten und Poster mit meinen Zeichnungen und Designs. Wie eh und je, freue ich mich auch über neue Aufträge. Bitte bedenkt, dass es – gerade angesichts des jetzt schon vollen Jahres – wichtig ist, sich rechtzeitig bei mir zu melden. Nur dann kann ich Eure Wunschtermine ermöglichen und Deadlines einhalten. Vor allem meine Zeichnungen benötigen viel Zeit, Ruhe und Präzision.

Ich freue mich, von Euch zu hören und bin gespannt, was dieses neue Jahr alles bringen wird. Lasst uns optimistisch und motiviert sein und die Dinge ändern, die uns nicht gefallen. Meckern kann jeder, bringt aber nicht viel – außer schlechter Laune. Ein einzelner kann keinen Weltfrieden auslösen, aber jeder einzelne kann in seinem Umkreis dazu beitragen, in Frieden zu leben – und das ist schon ein ziemlich guter Anfang oder?

 


great-sunset-019-s2017 will be very exciting! There are so many events coming! I can’t wait to tell you, to show you, to meet you! Events about my art, my books, my charity. And I promise to write in every free minute and working on translations too! I’m hoping for three new books being published 2017 (in German, sorry). I will attend several conventions and fairs like the three book fairs in Leipzig, Frankfurt and Berlin, I will be a big part of Phantastika and the Festival Fantasia, and will be active also during the German Comic Cons 2017 everywhere in Germany. There will be readings and lectures too.

And besides those events there will be some more changes: I am working on updating all my websites. I hope, you will like it! There will be also an online-shop about my books (signed), some merchandise about my books, postcards and posters of my art and an easy way to contact me for commissionwork. Like always: I am happy to create for you. Please keep in mind, that it is essential to ask me early enough, if there is a deadline. This year is very full and I have to plan well to find time for every job. And especially my drawings need a lot of time, concentration and precision.

I am looking forward to hear from you and I can’t wait to see, what 2017 is up to. Let’s think positive and be motivated! Change what you don’t like. Don’t be fussy. That’s easy. And it doesn’t help anyone. One single person can’t create world peace. But every one can help to make peace around himself. And that’s a pretty good beginning, isn’t it? 😉

Sincerely

the wingscriber pls sig