Welcome to my world.

Month: August, 2017

Einmal mehr Saal Digital

Schöne Bilder drucken zu lassen, macht süchtig. Vor allem, wenn das Resultat überzeugt. Ich habe im Laufe der Jahre sicher an die 500.000 Bilder angesammelt, wenn ich sie auf all meinen Festplatten zusammenzählen würde. Zum Glück existieren die meisten nur digital. Trotzdem gibt es so ein paar Lieblingserinnerungen und Lieblingsmomente, die ich gern in gedruckter Form bei mir wissen möchte. Nicht nur für Euch in meinen Portfolios oder zum Kaufen, sondern auch einfach so und einfach für mich. 🙂 Zurzeit sitze ich am Lektorat meines ersten Verlagsbuches. Die Geschichte ist gerahmt von einem kleinen Gedicht, das ich schon vor Jahren für meine Mutter geschrieben habe. Heute vereint der kurze Text gleich mehrere besondere Erinnerungen in sich.

Und nun habe ich den Text optisch etwas aufgewertet durch ein Bild mit ebenso vielen Erinnerungen und beides zusammen in einen Acryldruck verwandelt. Wie auch bei meinem Coverportfolio bin ich wirklich zufrieden mit der Qualität des Produkts. Ich habe die 10mm-Version mit glänzender Oberfläche bestellt in A4 und mit „Profirahmen“. Das Bild ist gestochen scharf, die Acrylplatte sehr sauber gearbeitet und völlig frei von Einschlüssen oder Kratzern. Die Bestellung über die Hauseigene Software war einfach und unkompliziert und der Versand ging erstaunlich schnell. Das Bild war mehrfach geschützt durch Folien und Pappen, so dass auch beim rüpelhaftesten Postboten nichts hätte passieren können. Inzwischen hängt das Bild im Zimmer meiner Mutter an der Wand und sieht einfach gut aus. 🙂

Das Bild im Druck. Wobei es nicht einfach war, das Bild abzufotografieren. Durch den Glanz sieht man zu viel von der Umgebung (mich zum Beispiel).

Die gut versteckte Befestigung für das Bild

10mm dicke Acrylschicht

Hier ist die Farbtreue besser zu erkennen, nur stören hier die Spiegelungen. 🙂 Aber ich denke, die Qualität des Drucks ist dennoch gut zu erkennen.

Acryldrucke finde ich für Fotografien wunderschön. Sie werten das Bild auf, verleihen ihm Tiefe. Als nächstes würde ich zu gern ein paar schöne Schwarz-Weiß-Aufnahmen in Acryldrucke verwandeln. Vielleicht eines meiner Londonbilder? Was würdet Ihr Euch gern an die Wand hängen?

Sincerely

P.S.: Leider scheint – zumindest in meinem Browser – die Qualität der Bilder in diesem Beitrag zu leiden. Ich weiß nicht warum dem so ist, aber gerade um die Qualität des Drucks zu begutachten, ist das natürlich schlecht. Deshalb habe ich für meine zwei Saaltests einen Ordner in Flickr erstellt. Dort könnt ihr Euch die Bilder vom Acryldruck – und auch noch mal vom Fotobuch – genauer ansehen. Klickt einfach auf das Bild hier unten:

Saal Digital Test

Festival Fantasia

Vor zwei Wochen um diese Zeit kämpften ein halbes Dutzend Autoren und deren treueste Gefolgsleute im Königreich Schierke nahezu verzweifelt gegen die Macht des Windes an, um ihr Obdach zu schützen. Sie nutzten all ihre Kraft und ihren Starrsinn, aber nach vielen Stunden des Engagements mussten sie machtlos miterleben, wie die Beine ihres Zelts sich mehr und mehr verbogen und schließlich vollständig brachen…

Dramatisch. Aber ich sollte von vorn anfangen. Vorn, das ist in diesem Fall das Hochwasser, das zu dieser Zeit vielen Orten im Harz schwer zusetzte. Erschrocken sahen wir die Nachrichten und fragten uns, wie wir trockenen Fußes zum Festival Fantasia nach Schierke kommen sollten. Wir – das waren in diesem Fall meine Mutter und ich, denn sie hatte sich bereiterklärt, mich auf meine Reise in dieses fantastische Königreich der Feen und Elfen zu begleiten.

Wir waren unglaublich froh und erleichtert, als wir es am Freitag trockenen Fußes in ein trockenes Schierke schafften und von der Sonne und vielen freundlichen Menschen begrüßt wurden. Die Tourist Info war so freundlich, eine große Ladung Nafishurbücher für mich in Empfang zu nehmen, so dass ich nicht 50 Bücher mittels Flixbus transportieren musste (das wäre neben dem Kameraequipment, Leseproben und was ein Autor und Fotograf sonst noch so braucht auch schwierig geworden). Bis auf einen kurzen Schauer am Freitag Abend vor dem Event und einem kurzen Schauer am Sonntag Abend am Ende des Events blieb es zum Glück sonnig und trocken. Eigentlich war das Wetter perfekt für dieses besondere Fantasy-Event, das im Freien stattfand. Das Einzige, das zumindest unserem Lesezelt Schwierigkeiten machte, war der Wind, der immer wieder in Böen unter unser Dach blies. Am Sonntagnachmittag war es dann tatsächlich so weit und unser Zelt gab den Geist auf.

Aber bis zu diesem Zeitpunkt folgte eine Lesung der Nächsten. Dank einiger Werbeunterstützung durch ganz großartige Händler (Besonders dank Dragonfairy’s Glücksdrachen) hatte ich immer neugierige Zuhörer (sogar einen Feuerdrachen, der von den Dragonfairies zu mir herübergeflogen ist und sich auf meiner Schulter niedergelassen hatte). Aber ich habe nicht nur aus Nafishur berichtet und unsere Gäste mit Cara, Ginga und Dariel bekannt gemacht. Ich hatte auch die Freude, Wissen weitergeben zu können. Mein Schreibworkshop war ein voller Erfolg und uferte in ein angeregtes 3Stunden-Gespräch aus.

Ich hatte und habe selbst viel Unterstützung auf meinem Weg erfahren und ich bin dankbar genug dafür, um so viel Wissen und Gedanken wie möglich an andere, zukünftige Autoren weiterzugeben. In diesem Sinne auch eine herzliche Einladung an die Leser meines Blogs: Wenn ihr Fragen habt: Immer her damit. 🙂

Ich habe es eben schon angedeutet: Ich war nicht nur als Autorin in Schierke, sondern auch als Fotografin. Das Resultat sind über 400 Fotos mit unglaublichen Wesen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Ich habe Feen und Elfen gleichermaßen ins Bild gebannt wie Vampire und Hexen. Vor mir kämpften Krieger und zauberten Druiden. Wer alle Bilder sehen will, kann gern in mein Album schauen.

Das Festival Fantasia hat uns wirklich verzaubert. Nicht zuletzt durch all die wunderbaren Menschen (und alles andere an Wesen), die wir dort kennenlernen durften. Neben Dragonfairy’s Glücksdrachen samt ihren süßen Schwausis (dazu bald mehr, denn wir haben eine gemeinsame Überraschung für Euch) haben sich uns noch so einige andere liebe Menschen ins Gedächtnis und ins Herz gebrannt: Leslie-Ann mit ihrer Mutter und ihren wunderschönen, nostalgisch-romantischen Schmuckstücken, Cartara mit ihrem besonders elfenhaften Kunsthandwerk, den verrückten Hutmacher mit Hüten jenseits von jeder Vorstellungskraft und Sinari-Fae, die mit ihrer Kunst aus jedem eine Fee machen kann. Und das sind nur die, die mir gerade einfallen. Es war uns ein Fest, Euch alle kennenzulernen. Ihr habt das Festival vor allem auch für meine Mutter zu etwas ganz Außergewöhnlichem und Guten gemacht. Es ging uns mit oder ohne Lesezelt gut wie lange nicht. Als wir kein Obdach mehr für die restlichen Stunden hatten, wurden wir von Annett und Marko und ihren Drachen freundlich aufgenommen und eingeladen, bei Sinari Fae doch eine spontane kleine Lesung zu halten.

Es war wirklich eine schöne Zeit! Vielen Dank an alle, die sie uns versüßt haben.

Sincerely