Nafishur – „Back to the Roots“

by MaryCronos

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil V: „Back to the Roots“

Die fünfte Besonderheit: Die Grundidee und die drei Hauptcharaktere entstanden bei einem Rollenspiel.

nafishur logo newEines schönen Abends – es war wohl Anfang des Jahres 2008 – wollten drei Freunde ein neues RPG (ein geschriebenes Rollenspiel – ähnlich einem improvisierten Drehbuch) spielen. Laura alias Keks, Chrissy und Mary. Mary sollte sich dafür eine Geschichte ausdenken. Die ersten Fragen waren deshalb: Was soll es für eine Geschichte sein? Wen wollt ihr spielen? Keks wollte – wie wir alle im Twilight-Fieber – ein Vampir sein. Mary auch. Aber zwei Vampire wären langweilig. Also entschied sie sich für das spannende Pendant: Den Vampir-Jäger. Chrissy konnte sich nicht entscheiden: Vampir oder Hexe? Hey, warum nicht beides! Das war die Geburtsstunde von Ginga, Dariel und Cara.

Zu diesem Zeitpunkte hatte Ginga übrigens noch lila Haare. Dariel beschrieb sie immer gern als „die mit dem Lavendelhaar“. Dariel „klaute“ ich mir aus einer Buchidee, die ich schon zwei Jahre zuvor zu Beginn meines Studiums niedergeschrieben hatte (Arbeitstitel: Black & White). Ich mochte die Figur und ich ging ja nicht davon aus, dass aus diesem Rollenspiel jemals ein Buch werden würde (heute hab ich zwei Buchprojekte mit dem gleichen Protagonisten… was ich daraus wohl mache? Mir fällt schon was ein, versprochen! 😉 ).

Eigentlich gab es am Anfang zwei Haupt- und zwei Nebencharaktere: Die Hauptgeschichte sollte sich um Magnus und Cara spinnen. Dariel und Ginga waren gewissermaßen Dekoration der Szenerie und sollten die Geschichte beleben. Aber Charaktere machen selten das, was für sie vorgesehen ist. Weder im echten Leben noch in Büchern. Es kam wie es kommen musste: Dariel und Ginga entwickelten einen so speziellen Charakter, dass sie eine eigene Geschichte entstehen ließen. Eine zweite. Das gegenwärtige Resultat: Ihr könnt die Geschichte nicht nur aus Caras Sicht, sondern auch aus Dariels Sicht lesen.

Unsere kleine Geschichte dauerte an und jeden Abend „spielten“ wir weiter (wir unterhielten und agierten also via Skype und anderen Messengerdiensten miteinander, als seien wir eben nicht wir, sondern unsere Figuren). Und die Geschichte gefiel uns von Tag zu Tag besser. Bis wir den Entschluss fassten, tatsächlich ein Buch daraus zu machen. Zu dieser Zeit dachten wir an ein Gemeinschaftswerk: Chrissy sollte Caras Position einnehmen, ich Dariels. Unser Studium funkte uns für Jahre dazwischen (lästig, dieses ganze Lernen und Prüfungen bestehen 😉 ). Letzten Endes trat Chrissy schweren Herzens von unserem Projekt zurück. Aber ich bin ihr von Herzen dankbar für die vielen Abende, an denen wir gemeinsam nach und nach Nafishur ersponnen (ich hab die Arme manchmal stundenlang zugesponnen mit Ideen).

Vor ungefähr drei Jahren reifte dann der Entschluss: Ich schreibe nicht einfach für mich. Ich will, dass andere die Geschichte von Dariel, Cara und Ginga kennenlernen. Seit dem nahm ich alles mit, was ich an wissen über das Bücher Schreiben und Veröffentlichen kriegen konnte. Und so oft es meine Zeit erlaubte, schrieb ich.

Mit diesen Jahreszahlen im Gepäck blickt Nafishur auf eine lange Entstehungsgeschichte zurück. Aber keine Sorge! Die nächsten Bänden brauchen nicht so viel Zeit. Nicht zuletzt, weil in den vergangenen Jahren nicht die Geschichte eines Doppelbandes entstand, sondern die Geschichte der gesamten Reihe. Aber davon ein anderes Mal…. morgen vielleicht?

Sincerely

the wingscriber pls sig