The Cronos Travel Diaries – Part V: London

by MaryCronos

London Baker Street. Hitzig. Die Ekstase steigt.

›Wenn man alles Unmögliche ausschließt, muss das, was übrigbleibt, so unwahrscheinlich es auch ist, die Wahrheit sein.‹ So unwahrscheinlich es auch ist, dass man eine Begegnung mit der Queen, eine Entdeckungstour durch meine Lieblingsstadt oder die Vielfalt von Camden Market noch toppen kann… so unwahrscheinlich es auch ist, etwas zu finden, das auf irgendeine Weise höher ist als das London Eye… am vierten Tag begegneten sowohl Ines als auch ich unserem jeweiligen Highlight. Ich dem King of Deduction und sie Oliver Queen alias Stephen Amell.

Wie wo was? Wo begegnet man denen denn in freier Wildbahn? Nun, das geht in etwa so…

Unsere erste Station an diesem sonnigen Sommertag, war die 221B Baker Street. Die Straße, die in meinem Kopf interessanter ist als irgendeine andere in London. Ich werde mich bemühen, es mit meinen Beschreibungen nicht zu sehr zu übertreiben, aber versprechen kann ich nichts. Ich mag die Figur des Sherlock Holmes einfach schon zu lang. Sollte irgendjemand einen wahren Sherlock dieser Tage kennen, dann würde ich mich freuen, ihm vorgestellt zu werden. Ich wäre neugierig, was er deduzieren würde.

Das Sherlock Holmes Museum in der Baker Street ist wirklich eine Augenweide für Holmes-Freaks wie mich. Selbst der kleine Shop ist mit so viel Liebe zum Detail gestaltet. Und die Wohnung von Holmes und Watson wirkt, als wären sie gerade wegen eines Falls unterwegs und würden jeden Augenblick zurücksein. Selbst das Personal passte dazu. Ich rechnete jeden Augenblick damit, dass Mrs Hudson um die Ecke biegt und sagt ›I’m not your housekeeper!‹.

Ich konstatiere, dass mir eine Violine recht gut zu Gesicht steht. Vielleicht sollte ich es mal damit versuchen… aber noch ein ›Hobby‹ mehr? Als Autor bin ich dann wohl auch eher Dr. Watson. Dazu passt ja auch meine Verehrung für Holmes Verstand. Auf den Fotos aus der Baker Street jedoch, ist es Ines, die Watsons Hut trägt. Da konnte ich Sherlock einfach nicht aus der Hand geben.

Aber ich versprach, mich zurückzuhalten. Unsere Mittagspause verbrachten wir in meinem so erkorenen Lieblingspark: Regents Park. Die Atmosphäre war toll. Wir genossen ein Picknick im Halbschatten und hofften auf Eichhörnchenfotos. Die flauschigen Kerlchen trauten den komischen Ausländerinnen aber nicht und beobachteten uns lieber nur mit Sicherheitsabstand. Schön wars trotzdem.

Nach einem kleinen Abstecher in die North Gower Street (die Straße, in der Benedict Cumberbatch seine 221B hat), machen wir uns auf den Weg zu unserer ersten echten britischen Teaparty in Fitzrovia. Dort trafen wir uns mit zwei reizenden Mitstreitern: Cat und Michael, die am Wochenende das gleiche Mammut-Stephen-Amell-Programm erwarten würde wie uns.

Dementsprechend war die Gesprächsthematik während des Tees klar. Nun ja. Wer mich kennt, weiß, dass man mich mit Tee jagen kann und so bestellte ich zum Gram aller wahren Briten eine heiße Schokolade. Was soll ich machen? Die Küchelchen und anderen Köstlichkeiten, die sich auf unseren Tisch verirrten, machten so satt, dass wir auch ohne Tube danach nach Hause hätten rollen können.

Und als wir so gen Ausgang kugelten,  sahen wir einen schwarzen Van mit getönten Scheiben vor dem Eingang stehen. Wir ahnten, dass dieser Van zu einem wichtigeren Hotelgast gehören könnte. Dennoch – oder gerade deswegen – sahen wir zu, dass wir auf die andere Straßenseite kamen. Natürlich ist das eine tolle Chance, jemanden aus der Nähe zu sehen, den man sonst nur im Fernsehen sieht. Aber jeder von uns hat schon mal nach einer längeren Anfahrt in ein Hotel eingecheckt – vielleicht sogar mit, zumindest aber als Kinder. Das ist Stress pur. Ist das Gepäck komplett da? Hat die Reservierung geklappt? Die Kinder sind müde, die Eltern auch. In so einer Situation braucht niemand Menschen, die nach Fotos oder Autogrammen betteln.

Wir freuten uns also über den kurzen Anblick aus der Ferne – denn just, als wir die Straßenseite gewechselt hatten, fuhren zwei weitere schwarze Limousinen vor und unter anderem Stephen stieg aus – und beschlossen, stur unseren eigenen Tagesplänen zu folgen. Einer dieser Pläne sah vor, dass Cat Ines in einem Pub ihr erstes Bier bestellte. Gesagt getan. Wir liefen ziellos ein paar Querstraßen weiter, bis uns ein Pub gefiel. Wir standen nur wenige Minuten vor dessen Tür – Cat und Ines je mit einem halben Bier in der Hand –, als zwei Gestalten die Straße hinaufkamen, die uns gleich erschreckend bekannt vorkamen: Stephen und seine Frau Cassandra steuerten Hand in Hand direkt auf den Pub zu. Wir traten die Flucht in den Pub an, nur um dann an der Bar gewissermaßen mit den beiden zusammenzustoßen. Es dauert nur Sekunden, bis Stephen erst sein Fuck-Cancer-Charity-Shirt an Cat erkennt und dann sie selbst.

Eine gute halbe Stunde mit guten Gesprächen später verlassen sechs Menschen diesen Pub. Zwei mit einem freundlichen Gruß auf den Lippen (Stephen und Cass), zwei mit einem abwesenden Grinsen im Gesicht (Ines und Cat) und zwei mit einem Handy in der Hand, um ›Stell Dir vor, was uns gerade passiert ist‹-Nachrichten zu verschicken (Michael und ich). Und so trug es sich zu, dass Ines und ich am Montag die Queen und am Donnerstag den Queen trafen. Ein besonderes Erlebnis, das sich weder planen noch wiederholen lässt und an das keine Begegnung der kommenden Tage heranreichen kann. Aber was sich am Wochenende noch so zugetragen hat, erfahrt ihr im letzten Teil meines Travel Reports. Denn der Pub war nur der Beginn unserer Amell-Zeit.

Weil wir an diesem Tag verhältnismäßig viel genascht und wenig gelaufen waren (noch keine gut 30.000 Schritte, wie an den anderen Tagen), hängten wir noch einen abendlichen Spaziergang durch den berühmten Hyde Park dran. Aber wir waren uns einig, dass uns St. James und Regents Park besser gefallen hatten. Der Hyde Park erinnerte mich an den Berliner Tiergarten und wir waren froh, noch in der Dämmerung am anderen Ende angekommen zu sein und nicht erst in völliger Dunkelheit. Nichts desto trotz tat uns und unseren erhitzten Gemütern der kleine Auslauf gut.

Der Donnerstag war in seiner Zusammensetzung genau die richtige Mischung aus London-Erfahrungen und Stephen – und mit ihm der Übergang hin zum Event-lastigen Wochenende.

Wie immer an dieser Stelle der Link zu den Bildern des Tages:

London Tag 4Sincerely