Welcome to my world.

Tag: Buchveröffentlichung

Houston Hall – Schatten der Vergangenheit

In meinem Messebericht zur Frankfurter Buchmesse habe ich es kurz erwähnt, mein neues Buch. Aber nun ist es an der Zeit, ihm hier einen eigenen kleinen Beitrag zu widmen. In den Social Media habe ich es Euch ja schon ein wenig vorgestellt. Aber mir fiel mit Schrecken auf, dass dem hier nicht so ist.

Zuerst möchte ich Euch an dieser Stelle den Klappentext verraten:

Eine spannende, übernatürliche Liebesgeschichte vor der Kulisse Nordenglands – ein Kampf um Leben und Tod und für die eine große Liebe.

Anthony lebt allein auf dem Familienlandsitz Houston Hall in Nordengland, seit seine ganze Familie einem schrecklichen Verbrechen zum Opfer gefallen ist. Der Tod der Eltern und der geliebten Schwester haben den aufstrebenden Anwalt aus Edinburgh zu einem anderen Menschen gemacht; die Dorfbewohner halten ihn für wunderlich, manche gar für verflucht.
Nachdem er die letzte Haushaltshilfe gefeuert hat, steht überraschend eine junge Frau vor der Tür, die sich auf die Stelle bewirbt: Mary Smith. Mit Mary beginnt Anthony wieder am Leben teilzunehmen und lässt sogar – wenn auch zögerlich – Gefühle zu. Doch er weiß nicht, wen er in sein Herz lässt: Mary weiß um die Wahrheit hinter dem Unglück seiner Familie. Sie weiß um die Monster, die nicht nur sein Leben bedrohen, denn sie stellt sich ihnen schon seit 200 Jahren in den Weg. Als plötzlich eine Totgeglaubte wieder auftaucht, ist Mary sicher, dass Anthony in großer Gefahr schwebt. Nun muss sie kämpfen, um zugleich Houston Hall und ihre Liebe zu Anthony zu retten.

Mein erstes Verlagsbuch. Ich bin wahnsinnig aufgeregt und kann es kaum erwarten, 2018 willkommen zu heißen. Denn der Erscheinungstermin meines Buchs ist der 02.01.2018. Am besten schreibt ihr das direkt in Eure Kalender ein. 😉 Um Euch die Wartezeit auf Houston Hall etwas zu versüßen, startet diesen Freitag – also quasi in wenigen Stunden – eine digitale Reise nach Schottland. Wer mag, kann mit mir und meinen „Heroes of Cronos“ auf Reisen gehen. Damit niemand verloren geht, an dieser Stelle mal der Überblick, über unsere Reiseroute:

01.12. Wer ist Mary Cronos?
L.C.’s Bookshelf
http://lcsbookshelf.blogspot.de/

08.12. Was ist Houston Hall?
Buntes Tintenfässchen
http://svenjasbookchallenge.blogspot.de/

15.12. Schottische Mythologie & Houston Hall
BlueSiren
https://thebluesirenblog.wordpress.com/

22.12. Weihnachts-Autorview & Bookview
Kitterella’s Welt
http://www.kitterella.de/

29.12. Recherchearbeit für Houston Hall
The Anna Diaries
http://www.the-anna-diaries.de/

 

02.01. Release-Live-Lese-Party
Colors of Cronos
http://cronos-post.de/

Und weil in Bildern alles schöner ist, hier nochmal eine visuell etwas ansprechendere Version – die ihr gern auch teilen könnt. Das schöne an virtuellen Reisen ist: Sie kosten nichts und es gibt kein Teilnehmerlimit. Ich freue mich über jeden Reisegefährten.

Wer mitliest und davon erzählt UND den Hashtag #ReiseNachHoustonHall benutzt, hat übrigens die Chance auf ein sehr dickes Goodie-Paket, bestehend aus: Leseprobe, Lesezeichen, Anthonys Lieblingstee und dem Badesalz einer Ceasg im HoustonHall-Design und einer Weihnachtsleckerei aus Beatrix‘ Küche.
Wer Anthony und Beatrix sind? Was zum Geier eine Ceasg sein soll?
Unter anderem das werdet ihr auf dieser Reise erfahren. 🙂

Und für die, die aufs Ganze gehen wollen: Am Ziel unserer Reise wird es ein Quiz geben – am 02.01. Wer vorher gut aufgepasst hat, hat dort die Chance, zusätzlich zu den tollen Goodies auch noch ein signiertes Printexemplar zu gewinnen! Also passt gut auf und kommt mit. 🙂 Es lohnt sich.

Übrigens könnt ihr Euch gewissermaßen mit einem Reiseticket ausstatten, wenn ihr mögt. Zumindest auf Facebook. Dort gibt es ja die wunderbare Möglichkeit, sich Rahmen über seine Profilbilder zu legen. Für Houston Hall gibt es zwei Rahmen und noch einige mehr für Nafishur. Bei wem sie – so wie bei mir – unscharf werden, der kann sich gern bei mir melden, dann füge ich beides in Photoshop zusammen. 🙂

Sincerely

P.S.: Wer mit mir reist, wird am Ende übrigens auch belohnt. Aber dazu später mehr.

Lesen und lesen lassen

Die Zeit verrinnt im Flug. Vor allem mit einem guten Buch. In den vergangenen Wochen habe ich vor allem geschrieben, geschrieben, geschrieben – und gelesen. Und zwar laut und vor Publikum. Lesungen machen mir wahnsinnig viel Spaß. Es ist großartig, direkt miterleben zu können, ob eine Lieblingsszene auch die Zuhörer begeistert. Wenn an spannenden Stellen die Luft angehalten wird oder bei einer kleinen Anekdote andere ebenso lachen müssen, wie man selbst.

Mit der Halloweenlesung – gepaart mit einem (hoffentlich) spannenden Vortrag – in der Buchhandlung Lehmkul in Witten ging es los. Im ersten Teil des Abends drehte sich alles um das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern. Von der Idee bis zum Buch in der Hand des Lesers. Bereichert wurde der Vortrag auch durch Input direkt aus dem Buchhandel. Wir sind ins angeregte Diskutieren geraten und haben hoffnungslos überzogen – aber zum Glück hat das wohl niemanden gestört. Danach folgte dann noch eine Lesung aus meinen beiden Nafishurbänden. Aber es wurde nicht nur für viel geistige Kost gesorgt, sondern auch für das leibliche Wohl: Vier ganz außergewöhnliche Freunde haben mir dabei geholfen, unsere Gäste in jederlei Hinsicht zu sättigen. Es gab alles von blutigen Muffins und Cake Pops bis hin zu Kürbis-Amerikanern und Spinnenweben behangenen Quiche. Hier ein paar Impressionen – mehr davon findet ihr auf meiner Facebookpage:

halloweenlesung-collage
Vorgestern dann habe nicht ich gelesen, sondern der Hoppegartner Bürgermeister Karsten Knobbe. Er stelle meine Bücher den drei sechsten Klassen der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hönow vor und so wurde mein Nafishur teil des traditionellen Vorlesetags. Es freut mich sehr, zu hören, dass auch dort alle gespannt zuhörten. Mein Zielpublikum mag ein älteres sein, doch ich bin bemüht, eine Sprache zu finden, die spannend ist, ohne jüngere Zuhörer auszuschließen. Im nächsten Jahr werde ich dann vielleicht selbst am Vorlesetag teilnehmen. Es würde mich freuen. Lesen ist nicht nur ein toller Weg, neue Welten zu entdecken oder sich zu bilden. Lesen macht weltoffen und tolerant und es gibt jedem Leser (oder Zuhörer) die Möglichkeit, hunderte von Leben zu führen, statt nur ein einziges. Deshalb werde ich nicht aufhören zu lesen und vorzulesen, zu schreiben und andere Welten zu erschaffen.

Gestern war ich dann auf der Buch Berlin. Der kleinen, aber feinen Berliner Buchmesse. Ich traf so einige bekannte Gesichter, wurde von lieben Freunden überrascht und hatte sehr interessante Gespräche. Pläne Schmieden und sein Netzwerk Ausbauen – zwei Tätigkeiten, die kaum an einem Ort so gut funktionieren, wie auf einer Messe. Das Highlight der Buch Berlin aber kam am Abend. Ich bekam eine Nachricht von meiner lieben Kollegin Farina de Waard. Zwei Autorinnen mussten leider eine für den Abend geplante Lesung absagen und so fragte sie mich, ob ich nicht einspringen wollte. Ich wollte und so ging es von der Buch Berlin in der Sonnenallee, über einen Zwischenstop am Alexanderplatz direkt zum HD Café in Spandau, um dort Teil eines fantastischen Abendprogramms zu werden. Das Resultat: Alle Bücher, die ich noch in meinem Messekoffer hatte, sind weg. Dafür ist meine eigene Bücher-Wunschliste nun um die Werke meiner fantasievollen Kollegen gewachsen. Vielen Dank, dass ich Teil vom Zauber zwischen Zeilen werden durfte.

buchberlin

Nun steht als nächstes die German Comic Con in Dortmund an. Dort werde ich für Euch wieder in der Artist Alley vertreten sein. Ihr könnt mir beim Zeichnen über die Schulter schauen, Fragen loswerden UND Postkarten und Bücher und wer weiß, was noch alles, ergattern. Kommt mich besuchen! Außerdem werde ich Freitagmittag direkt nach dem Start der Con eine Lesung für Euch halten! Dazu folgt bald noch ein Extra-Post. Ich freu mich auf Euch!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nach dem Examen ist vor der RingCon

Das Wichtigste vorab: Ich hab mein Examen bestanden! Wahnsinn! Was für ein Ritt! Immer wieder während der Vorbereitung und auch in den Prüfungen hatte ich so viele glückliche „Zufälle“, dass man wirklich problemlos von Wundern sprechen kann. Ich bin unendlich dankbar. Für die Unterstützung von Oben und auch für die ganz irdische Unterstützung hier unten. Besonderer Dank (und meine Gratulation) gilt dabei meiner lieben Freundin und Mitleidenden Clarissa. Wir haben es beide geschafft und das ist großartig! Ein weiteres besonders großes Dankeschön gilt meiner Mutter, die mich rund um die Uhr unterstützt hat, mir für lange Monologe als Zuhörer diente und teilweise doch recht trockene Lektüre über sich ergehen ließ (ohne sie wäre ich wohl jedes Mal nach einer Seite eingeschlafen. Mein Dank gilt aber auch Euch allen, die ihr mir bei meiner Umfrage geholfen habt. Vielen Dank für Eure ehrlichen, teilweise sehr persönlichen und bereichernden Antworten! Meine Prüfer waren so begeistert, dass sie mir die Veröffentlichung der Ergebnisse dieser Studie empfohlen haben! Ich habe mir übrigens vorgenommen – denn das finde ich nur fair -, dass ich meine Umfrage auch selbst beantworten werde – in meinem nächsten Blogbeitrag.

Aber es gibt noch mehr Neuigkeiten. Zum einen läuft gerade wieder ein Gewinnspiel beim lieben Parviz Khosrawi, bei dem ihr mit einem simplen Kommentar unter seinen Beitrag meine Bücher gewinnen könnt – inklusive Widmung und Signatur. Also schaut vorbei, wenn ihr Facebook habt!
Mit diesem kleinen Gewinnspiel will ich mein Examen mit Euch feiern – und meine erste Lesung: Auf der RingCon 2015 am 08.11., 13-14 Uhr. Damit verbunden: Damit ich während der Con genugbuttonfever nafishur quad Bücher zum signieren und verkaufen habe, habe ich die Restbestände der ersten Auflage von Nafishur zu mir geholt. Deshalb ist es zurzeit nur auf Amazon als Ebook zu finden. Aber keine Panik: Ihr könnt jederzeit ein Exemplar bei mir ordern und in Kürze wird die zweite Auflage (wieder Taschenbuch, aber voraussichtlich einen Tick größer) erscheinen; dann auch für jeden Buchhändler sichtbar und überall zu bestellen!

Da Convention-time immer etwas Besonderes ist, habe ich dort auch etwas Besonderes für Euch! Ich habe ein paar coole Nafishur-Buttons designt und hoffe, sie gefallen Euch. Lesezeichen und Postkarten etc werde ich natürlich auch im Gepäck haben. Dazu kommt dann wieder – Besucher der RPC in diesem Jahr werden es vielleicht wissen – einige süße Versuchungen aus Nafishur kommen: Dariel- und Cara-Muffins, fabriziert von einer begabten, kreativen Food-Bloggerin.

Aber an meinem Stand wird es nicht nur um Nafishur gehen. Ich werde mich bemühen Zeichnungen, Poster, Postkarten und anderes von meiner Kunst für Euch mitzubringen (mal sehen, wie viele Convention-Gäste ich noch gezeichnet bekomme) und der Verkauf meiner Kunst wird wieder ganz im Zeichen von Mission:Change stehen. Diesmal führt uns unsere Mission nach Schottland, in die Welt von Outlander. Unsere aktuelle Aktion unterstützt Bloodwise in UK und direkt vor Ort die Kölner Klinikclowns e.V.. Beide Organisationen werden je 50% unseres Gewinns als Spende erhalten.

Sincerely

the wingscriber pls sig

Grammelige Nachrichten

_20150730_095602Nachdem mein Tag heute morgen ziemlich düster startete (eine Stunde lang gab es weder Strom noch Wasser, dafür aber jede Menge Sturm), hat mich eine Meldung in Facebook wirklich zum Strahlen gebracht. Sascha Grammel – einer meiner absoluten Lieblings-Comedians – hat meine Zeichnung von sich und seiner goldigen „Puppen-Familie“ entdeckt und dann auch gleich gepostet. Ich freue mich riesig und sage auf diesem Weg noch einmal Danke!

Diese Zeichnung ist jetzt ein gutes Jahr alt. Das zeigt mir einmal mehr: Geduld zahlt sich aus. Manchmal planen wir etwas, stecken viel Mühe, Zeit und Motivation in unser Vorhaben und ärgern uns dann, wenn es nicht gleich den gewünschten Erfolg bringt. Manchmal kommt der Erfolg auf einem anderen Weg als wir es uns vorgestellt haben. Oder zu einer anderen Zeit. In jedem Fall immer dann, wenn wir am wenigsten damit rechnen. Dafür kommen diese kleinen Überraschungen, die einen strahlen lassen, nämlich immer dann, wenn man sie am dringendsten braucht. Also genau richtig. Deshalb: Etwas Vertrauen bitte und nicht aufgeben!

Apropos niemals aufgeben: Schon versucht, bei Parviz ein Printexemplar meiner Fantasy-Reihe Nafishur zu gewinnen? Wir haben beschlossen, Euch noch bis Sonntag die Chance zu geben, mitzumachen! Ich hoffe, das freut Euch.  🙂 Und alle, die nicht so viel Glück haben: Nicht traurig sein. Ebooks und auch Taschenbücher gibt es ja Gott sei Dank auch so zu kaufen – zum Beispiel bei Amazon und mir. 😉

Screenshot 2015-07-30 13.35.23


 

After a dark start into my day (we had no water, but a blackout and a very hard storm), there was a Facebook-message that lighted up my day. Sascha Grammel – one of my favorite German comedians – found my drawing of him and his „puppet-family“ and shared it on his page. I am absolutely happy about that and can only say: Thank You a lot!

I drew this portrait more than one year ago. That shows one more time: Patience pays off! Sometimes we have big plans, we put our efforts, time and motivation in it and it sucks if ot looks like our plans didn’t work. But sometimes success comes on a different way than we planned. Or at a different time. In any case always when we didn’t reckon it. But on the other side, most of the time these little surprises show up, when we need them most. Just in time. So: Just trust and never never give up!

 

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nafishur – Thank You

 

Seit einer Woche gibt es Nafishur Praeludium nun als Ebook und Euer Interesse und Eure Unterstützung machen mich wirklich glücklich. Ihr habt gekauft, gepostet, geteilt und gelikt was das Zeug hält. Ich durfte Kommentare lesen wie „Sie sind so wunderschön“, „dieses Buch kenn ich noch nicht, aber das Cover und der Text machen mich sehr neugierig“, „Das klingt ziemlich interessant und mal nach was anderem. Ich würde dann beide Perspektiven lesen“ oder „Das Buch hat mich die ganze Nacht über wach gehalten“. Zu sehen, dass ihr Freude an und in Nafishur habt, ist für mich die größte Motivation! Vielen vielen Dank dafür!

Ich habe – wahrscheinlich typisch Neuling – täglich (nun ja, vielleicht auch eher stündlich) nach den Büchern gesehen und als mir diese Platzierungen im Amazon-Ranking entgegen sprangen, war ich wirklich stolz. Noch halten diese tollen Zahlen leider nicht. Aber ich hoffe und vertraue auf meine ersten begeisterten Leser, die hoffentlich noch viele andere anstecken werden.
nafishur chartsFür Euch arbeite ich zumindest an den zwei zweiten Bänden: „Nafishur Custos Absens: Cara“ und „Nafishur Custos Absens: Dariel“. Aber ich plane noch mehr für Euch: Neue Inhalte für die QR-Codes (u.a. Zeichnungen und Illustrationen zu Ginga, Dariel, Cara und den anderen), Apps und kleine Mini-Games fürs Smartphone, gelesene Leseproben auf YouTube und so manches mehr. Außerdem ist noch ein weiterer Fantasy-Roman in Arbeit, mit dem ich hoffentlich in die Verlagswelt eintreten werde – mit der großen Hilfe meiner Literaturagentur Langenbuch & Weiß. Ich freue mich darauf, Euch zu begeistern, und hoffe weiterhin auf Eure Unterstützung. Nafishur wäre nicht da ohne Euch! Danke meine lieben MissionChange-Ladies, danke auch Julia, Nerdy und Beate, danke an meine Familie und Freunde hier in Berlin, einen riesen Dank auch an Parviz Khosrawi!

Parviz verlost nämlich zurzeit in einem Gewinnspiel drei Printausgaben meiner Bücher – welches der beiden, das kann der Gewinner selbst wählen. Natürlich werden die Gewinnerausgaben signiert und mit Postkarten und Lesezeichen versehen werden. Wer einen Facebookaccount hat, ist herzlich eingeladen, mitzumachen. Den Link zum Gewinnspielpost gibt es hier. Ein Kommentar darunter reicht zum Teilnehmen. Das Spiel läuft noch bis Donnerstag (30.07.2015).

Sincerely

the wingscriber pls sig

 

Nafishur – „Sneak Peek“

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil VI: „Sneak Peek“

Die sechste Besonderheit: Sieben Bände im Voraus planen…

Achtung, wer jetzt nicht damit rechnet, dass die Folgebände in Nafishur spielen, sollte nicht weiterlesen. 😉

Denn hier seht ihr die Arbeitstitel aller sieben Doppelbände:

Band 1 Der verborgene Schlüssel – Praeludium

Band 2 Der verschwundene Wächter – Custos Absens

Band 3 Zwischen den Porten – Inter Portas

Band 4 Das Geheimnis des Bruders – Secretum Fratris

Band 5 Schatten der Geschichte – Umbra Historiae

Band 6 Am Ende der Zeit – Finis Temporis

Band 7 Das Achte Element Octavum Elementum

Mehr werde ich Euch aber noch nicht verraten. Jetzt ist spekulieren angesagt. Wer allerdings meinen Eintrag über die Besonderheit „Hidden Secrets“ gelesen hat UND wenigstens einen der Nafishur Praeludium Bände besitzt und bis zum Ende liest, der wird bald zumindest zu den zwei zweiten Bänden mehr erfahren. 😉

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nafishur – „Back to the Roots“

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil V: „Back to the Roots“

Die fünfte Besonderheit: Die Grundidee und die drei Hauptcharaktere entstanden bei einem Rollenspiel.

nafishur logo newEines schönen Abends – es war wohl Anfang des Jahres 2008 – wollten drei Freunde ein neues RPG (ein geschriebenes Rollenspiel – ähnlich einem improvisierten Drehbuch) spielen. Laura alias Keks, Chrissy und Mary. Mary sollte sich dafür eine Geschichte ausdenken. Die ersten Fragen waren deshalb: Was soll es für eine Geschichte sein? Wen wollt ihr spielen? Keks wollte – wie wir alle im Twilight-Fieber – ein Vampir sein. Mary auch. Aber zwei Vampire wären langweilig. Also entschied sie sich für das spannende Pendant: Den Vampir-Jäger. Chrissy konnte sich nicht entscheiden: Vampir oder Hexe? Hey, warum nicht beides! Das war die Geburtsstunde von Ginga, Dariel und Cara.

Zu diesem Zeitpunkte hatte Ginga übrigens noch lila Haare. Dariel beschrieb sie immer gern als „die mit dem Lavendelhaar“. Dariel „klaute“ ich mir aus einer Buchidee, die ich schon zwei Jahre zuvor zu Beginn meines Studiums niedergeschrieben hatte (Arbeitstitel: Black & White). Ich mochte die Figur und ich ging ja nicht davon aus, dass aus diesem Rollenspiel jemals ein Buch werden würde (heute hab ich zwei Buchprojekte mit dem gleichen Protagonisten… was ich daraus wohl mache? Mir fällt schon was ein, versprochen! 😉 ).

Eigentlich gab es am Anfang zwei Haupt- und zwei Nebencharaktere: Die Hauptgeschichte sollte sich um Magnus und Cara spinnen. Dariel und Ginga waren gewissermaßen Dekoration der Szenerie und sollten die Geschichte beleben. Aber Charaktere machen selten das, was für sie vorgesehen ist. Weder im echten Leben noch in Büchern. Es kam wie es kommen musste: Dariel und Ginga entwickelten einen so speziellen Charakter, dass sie eine eigene Geschichte entstehen ließen. Eine zweite. Das gegenwärtige Resultat: Ihr könnt die Geschichte nicht nur aus Caras Sicht, sondern auch aus Dariels Sicht lesen.

Unsere kleine Geschichte dauerte an und jeden Abend „spielten“ wir weiter (wir unterhielten und agierten also via Skype und anderen Messengerdiensten miteinander, als seien wir eben nicht wir, sondern unsere Figuren). Und die Geschichte gefiel uns von Tag zu Tag besser. Bis wir den Entschluss fassten, tatsächlich ein Buch daraus zu machen. Zu dieser Zeit dachten wir an ein Gemeinschaftswerk: Chrissy sollte Caras Position einnehmen, ich Dariels. Unser Studium funkte uns für Jahre dazwischen (lästig, dieses ganze Lernen und Prüfungen bestehen 😉 ). Letzten Endes trat Chrissy schweren Herzens von unserem Projekt zurück. Aber ich bin ihr von Herzen dankbar für die vielen Abende, an denen wir gemeinsam nach und nach Nafishur ersponnen (ich hab die Arme manchmal stundenlang zugesponnen mit Ideen).

Vor ungefähr drei Jahren reifte dann der Entschluss: Ich schreibe nicht einfach für mich. Ich will, dass andere die Geschichte von Dariel, Cara und Ginga kennenlernen. Seit dem nahm ich alles mit, was ich an wissen über das Bücher Schreiben und Veröffentlichen kriegen konnte. Und so oft es meine Zeit erlaubte, schrieb ich.

Mit diesen Jahreszahlen im Gepäck blickt Nafishur auf eine lange Entstehungsgeschichte zurück. Aber keine Sorge! Die nächsten Bänden brauchen nicht so viel Zeit. Nicht zuletzt, weil in den vergangenen Jahren nicht die Geschichte eines Doppelbandes entstand, sondern die Geschichte der gesamten Reihe. Aber davon ein anderes Mal…. morgen vielleicht?

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nafishur – „The new World“

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil IV: „The new World“

Die vierte Besonderheit: Nafishur ist ein besonders schönes Kunstwort – geschaffen aus einer Symbiose alter Sprachen.

Nafishur Front color lookup

Das Wort Nafishur besteht aus einzelnen Silben der verschiedenen Elemente in den drei alten Sprachen, die mich seit fast 20 Jahren begleiten: Latein, Alt-Griechisch und Hebräisch. Die Idee dazu verdanke ich einer lieben Freundin, die diese Sprachen wesentlich besser beherrscht als ich und dieses Kunstwort schuf. Und es gefiel mir von Minute zu Minute besser.

Die Welt Nafishur ist eine relativ junge Welt. Sie entstand – so die Überlieferung – in der frühen Antike unserer Zeit. Latein (natürlich mit teilweise anderen Ausprägungen und Dialekten 😉 ) teilen unsere Welten deshalb als ehemalige Weltsprache. Das Englisch ihrer Zeit. Das ist auch der Grund, für den verhältnismäßig hohen Lateinanteil in den Büchern (es fängt ja schon beim Titel an).

Den „Erdball“, den man von seiner Licht- und Schattenseite auf den beiden Covern der ersten Bände sehen kann, ist übrigens nicht die Erde, sondern Nafishur. Von Band zu Band werdet ihr mehr von dieser Welt entdecken und ich habe mir vorgenommen, auf meiner Autorenseite eine Art Lexikon anzufertigen: mit allen Tieren und Pflanzen, Elementen und Magien, Mythen und Legenden – ein kleines Nafishur-Wiki. Ich hoffe, die Idee gefällt Euch!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nafishur – „Hidden Secret“

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil III: „Hidden Secrets“

Die dritte Besonderheit: Überall in Nafishur sind geheime Informationen versteckt.

story dummyIch lade all meine Leser ein, die schwarz-weißen Pixelgrafiken, die sogenannten QR-Codes auszuprobieren. Dazu ist lediglich ein Smartphone (oder Tablet mit Kamera) nötig. Es gibt unzählige kostenlose Apps, die diese Codes durch simples Abfotografieren lesen können. Warum das ganze interessant sein könnte? Weil hinter jedem Code ein Link auf meine Website steckt; genaugenommen ein Link zu einer verborgenen Seite innerhalb meiner Website. Dort finden sich dann zusätzliche Informationen, Grafiken, Illustrationen, Grundrisse, Lagepläne, ungekürzte Versionen der Kapitel, Interviews oder Kommentare von mir zu bestimmten Szenen. Das Beste: Die Inhalte der Links bleiben nicht beim Alten. Immer wieder gibt es Neues zu entdecken! Also probiert es aus!

Dieser QR-Code hier führt Euch zum Beispiel direkt zu einer längeren Leseprobe von beiden ersten Bänden Nafishurs. Ideal zum Ausprobieren – dieser Idee und der Geschichten. 🙂

Sincerely

the wingscriber pls sig

 

 

Nafishur – „Dariel’s true Face“

Nafishur und auch die dazugehörigen Bücher sind voller Geheimnisse und Überraschungen.
Ich habe mir vorgenommen, Euch diese während dieser Woche vorzustellen. Heute Teil II: „Dariel’s true face“

Die zweite Besonderheit: Dariel hat verblüffende Ähnlichkeit mit dem US-Schauspieler Ian Somerhalder.

dariel cara und maryIch habe es bereits in meinem Bericht über die BloodyNightCon (Europe) gebeichtet: Dariel Jean Seine sieht aus wie Damon Salvatore aus The Vampire Diaries. Und nein, das ist keine Absicht gewesen. Denn Dariel habe ich bereits 2006 erfunden – lange bevor ich überhaupt wusste, wer Ian Somerhalder ist oder was es mit The Vampire Diaries auf sich hat. Seitdem begleitete er mich, während ich mich mehr auf mein Studium konzentrierte. Als ich das erste Mal Damon im TV sah, fiel ich dann aus allen Wolken. Was machte mein Dariel da in einer fremden Serie?! Ich fand heraus, wie der Schauspieler hieß, was er sonst noch so machte, entdeckte seine Ian Somerhalder Foundation und begann plötzlich, English zu sprechen, Charity-Events zu planen und auf einer ganz neuen Ebene zu zeichnen. Ich erinnerte mich wieder an Dariel, der in meinem Laptop schlummerte, und machte mich daran, Nafishurs ersten Band endlich zu vollenden.

Geplant sind übrigens insgesamt 2×7 Bände. Und sie werden sicher nicht dünner werden als die ersten beiden mit ihren rund 500 Seiten.

Als ich Ian im Mai/Juni ein weiteres Mal traf (vor der Veröffentlichung hatte ich mir das verboten), hab ich ihm von Nafishur erzählt, von seinem Zwilling Dariel und wie ich deshalb begann, seine Foundation zu unterstützen. Er besitzt sogar ein deutschsprachiges Exemplar von Nafishur Praeludium: Dariel und eine englische Leseprobe (und da ich weiß, dass er viel um die Ohren hat und zum Verschusseln neigt, gab ich ein paar weitere Proben an Kat Graham und Chris Wood aus). Wir dürfen gespannt sein, ob einer der Drei sich vielleicht irgendwas in Twitter und Co dazu äußert. Kat zumindest fand die Idee und Story des Buches toll (Ian auch, aber er findet alles erstmal toll, was ich ihm erzähle 😉 ) und versprach mir, die Leseprobe zu lesen und darüber zu posten. Vielleicht sollten wir sie irgendwann daran erinnern?

Auf diesem Bild seht ihr also Dariel – mit Cappy und ohne Lederjacke -, Mary Cronos – ohne Stift oder Kamera -, und Cara – mit braunen Haaren und ohne Ponny. Im großen und ganzen aber mich zwischen den Protagonisten meiner Bücher. Was würdet ihr von einer Verfilmung halten?

Sincerely

the wingscriber pls sig