Welcome to my world.

Tag: LAR

Magische Buchmesse und Bücher auf der Magiccon & Eventupdate

Ich werde mich wohl nie bessern. Ist es zu glauben, dass wir nun schon mitten im Mai sind? Wo ist die Zeit hin? Ging es Euch auch so oder rast sie nur bei mir? Seit einem guten Monat will ich jetzt schon meinen Bericht von der Buchmesse und der Magiccon schreiben. Danach hatte ich noch die Freude, zu meinem Geburtstag die wunderschöne Stadt Lübeck zu besuchen und morgen geht der Flieger nach Rom – meiner Mutter einen Traum erfüllen. Damit dieses Ereignis nicht auch noch zwischen mir und meinem arg veralteten Messebericht steht, melde ich mich nun endlich. Vielleicht sollte ich mir einen Bericht pro Quartal angewöhnen, das wäre möglicherweise realistischer als nach jedem Event. Oder wäre Euch das zu lang hin?

Die Leipziger Buchmesse

Es ist wirklich kaum zu glauben, dass ich so lange gewartet habe, um über den März zu reden. Dabei war diese Buchmesse doch in mehr als einem Punkt etwas ganz Besonderes. Zum einen dank Houston Hall und Droemer Knaur, die mein neues Buch tatsächlich an ihrer schönen orangefarbenen Wand gezeigt (und verkauft!) haben. Es ist schon ein besonderes Gefühl, über die Buchmesse zu laufen und sein eigenes Buch dann an einem Stand stehen zu sehen – noch dazu an einem so großen. Ich freue mich sehr, dass feelings das möglich gemacht hat. Meine Lesezeichen und Leseproben waren stets im Nu verschwunden und die Bücher waren am Ende der Messe ausverkauft. So soll es sein. 🙂 Ich hoffe, dass alle Leser von Houston Hall an diesem Buch ihre Freude haben.

Das zweite Highlight war die Leipziger Autorenrunde. Nachdem ich Jahr für Jahr Besucher war und dort unglaublich viel gelernt habe, durfte ich dieses Mal nicht nur zuhören, sondern auch selbst eine Tischrunde schmeißen. „Weltenerschaffer“ hieß sie (solche Titel entstehen, wenn Theologen über Fantasyliteratur reden): „Am Anfang steht die Idee. Die Idee, die zu einer Geschichte wächst und ein Buch werden will. Vielleicht ist es ganz wortwörtlich eine neue Welt, die da erschaffen wird, vielleicht ist es aber auch eine Geschichte, die uns die Augen für eine fremde Welt vor unserer eigenen Haustür öffnet. So oder so: Autoren sind Weltenerschaffer. Aber wie sorgen wir dafür, dass unsere Welt lebendig wird? Wie wird sie für den Leser anfassbar, fühlbar, erlebbar? Wie und was müssen wir schreiben, damit die Welt in unserem Kopf für andere sichtbar wird?“

Die 2×45 Minuten haben uns vorn und hinten nicht gereicht, aber zumindest wurde mir von meinen „Lehrlingen“ versichert, dass sie viel gelernt und viel Inspiration mitgenommen hätten. Was wünscht sich ein Lehrer mehr? Zumal meine beiden Runden voll besetzt waren, trotz ausgezeichneter anderer Tische und deren herausragenden Rednern. Ich kann nur hoffen, dass ich auch im nächsten Jahr wieder dabei sein darf. Mir machen solche Vorträge und Workshops zu viel Spaß, um einmalig zu sein.

Der Sonntag wurde dann gekrönt von meinem ersten Messe-Blogger-Leser-Treffen (jenseits einiger toller Interview-Treffen während der Messe) und meinem abendlichen Treffen mit meiner Fantasywochen-Autoren-Crew rund um Mira Valentin, Janna Ruth und Andreas Suchanek (die logische Folge war übrigens ein Last-Minute-Buchkauf-Exzess). Was mir aber neben all diesen Treffen und Erlebnissen vor allem im Gedächtnis bleiben wird, ist das Wetter. Damit hatte wohl niemand gerechnet: Der Winter war nicht halb so winterlich, wie diese Woche im März. Halb erfroren beim Warten auf die Züge, vereist während der Fußwege … waren wir meist schon erledigt, bevor wir auch nur auf dem Messegelände ankamen.

Die Magiccon

Direkt am folgenden Wochenende stand schon das nächste Event an. Ja, der März war verflucht voll und das Schreiben kam dadurch viel zu kurz. Aber jedes der drei besonderen März-Ereignisse war jede Minute wert. Auf der Magiccon konnte ich endlich meine FedCon-Family wiedersehen und wie nicht anders zu erwarten war, ist sie auch direkt gewachsen. Ich habe sogar Julius Caesar persönlich getroffen. Wer kann das im Jahr 2018 n. Chr. schon von sich behaupten? (Inspiriert von ihm geht es für meine liebe Mutter und mich morgen früh auf einen Kurztrip nach Rom – ihr einen kleinen Lebenstraum erfüllen). Auch Ian (Somerhalder alias mein Dariel-Double) habe ich mal wieder gesehen – und den Teufel persönlich in Gestalt von Tom Ellis, dem Darsteller von Lucifer Morningstar. Die Serie hat es mir wirklich angetan und es wäre zu schön, mal eine teuflische Charity-Mission zu machen – oder? 😉

Meine Hauptaufgabe auf der Con war wohl das Fotografieren. Meine Karten waren nach den 2,5 Tagen randvoll (ergo so +/- 3000 Bilder). Stars und Cosplayer zieren dabei gleichermaßen meine Bilder. Einmal mehr wurde mir klar, dass Event- und Cosplayfotografie meine großen Leidenschaften sind. Ein Nährboden für die Fantasyautorin in mir.

Daneben hatte ich die Freude, einen höchst produktiven Fantasy-Schreib-Workshop von Robert Corvus zu besuchen. Man lernt nie aus und Austausch und Inspiration hat sowieso niemand genug. Erst recht kein Autor. Das Resultat der 90 Minuten Workshopzeit waren zwei neue Buchideen. Wann soll ich die denn noch schreiben? 😀 Keine Angst, jetzt kommt erstmal Nafishur. Es geht gut voran. Auf mary-cronos.world seht ihr übrigens immer den aktuellen Fortschritt meiner Bücher. Ich bemühe mich, ihn einmal die Woche zu aktualisieren. 🙂

Geburtstag

Einen kleinen Absatz hat auch mein Geburtstag verdient. Er brachte mir das dritte Highlight des März: Einen kurzen Ausflug nach Lübeck. Schon seit Jahren möchte ich wieder mehr reisen – in andere Länder, aber eben auch im eigenen. Lübeck stand ganz oben auf meiner Liste und inzwischen kann ich sagen: Da steht es ganz zu recht. Es war – trotz anhaltendem Schnee-Matsch eine schöne Zeit. Wir waren viel spazieren, Kirchen besuchen (ich war in einer wunderschönen Karfreitags-Abend-Andacht im Lübecker Dom), Marzipan und Waffeln essen und am Ende stand die Erkenntnis: Ein Besuch reicht nicht. Ich will wieder hier her. Und dann bitte mit besserem Wetter. Denn diese Stadt hat unglaublich viele schöne Gassen, Fassaden, Aussichten und jede Menge Natur. Und wie ich danach erfuhr: Eine meiner Lieblingscosplayerinnen. Ein richtiges Fotoshoot muss also sein. Noch mehr Lübecker Cosplayer? Wer will mitmachen? (Berliner Cosplayer sind mir übrigens auch immer willkommen – einfach melden).

Übrigens habe ich in Lübeck direkt den nächsten Teufel getroffen. Muss ich mich verfolgt fühlen? 😀

News

Self-Publishing-Day

Natürlich möchte ich den Post auch direkt nutzen, um Euch über die neuesten Events zu informieren. Leider wurde ja das Heroes and Villains Fanfest Germany um ein Jahr verschoben. ABER zum einen: verschoben ist nicht gecancelt und der Veranstalter ist nicht dafür bekannt, einen hängen zu lassen. Ich bin also optimistisch für 2019. Zum anderen: Dafür werde ich nun beim Self-Publishing-Day dabei sein – als Vortragende. Im vorigen Jahr noch war ich als Besucherin dabei, dank der lieben E.R. Swan, die zwei Karten gewonnen hatte und ihren Wing mitnehmen wollte. Diesmal rede ich zum Thema „Self-Publishing versus Verlag“. Wie ihr wisst, habe ich auf beiden Seiten des Veröffentlichungsmeers meine ersten Züge gemacht. Es wird Zeit für ein erstes Resume. Bei der Gelegenheit will ich mit meinen lieben Kollegen und angehenden Kollegen herausfinden, was die jeweiligen Vor- und Nachteile sind und worauf man bei seiner Wahl achten sollte. Nicht uninteressant oder? Wenn ihr am 26.05. noch nichts vor habt, dann kommt doch in Düsseldorf vorbei. Wen das noch nicht überzeugt hat: Am Abend wird gegrillt. 😀

Comic Con Germany

Und dann dauert es auch nicht mehr lang, bis die nächste Comic Con ansteht: Die Comic Con Germany in Stuttgart. Das erste Mal werde ich dort nicht nur Gast sein, sondern in der Artist Alley auf Euch warten. Mit Bildern und Büchern, Fragen und Antworten, einem leeren Magen und einem Kopf voll mit Ideen. Am 30.06./01.07. ist es soweit. Natürlich freue ich mich auch dort über Euren Besuch. Verewigt Euch in meinem Gästebuch, fragt mich über das Zeichnen oder Photoshop aus – oder über meine Bücher. Ich freu mich über jede Frage. Was sich für dieses Event vielleicht noch darüber hinaus entwickelt… wer weiß. 🙂 Ich halte Euch auf dem Laufenden und bin gespannt!

Und nun verkrümel ich mich wieder zu Dariel und Ginga nach Nafishur (Cara kommt nächste Woche wieder, sie und Dariel teilen sich ihr Sorgerecht für mich). Ich freu mich auf die nächsten Events und ich freue mich darauf, Euch endlich Nafishur zu zeigen. Nach nunmehr zehn Jahren (!!!) wird es Zeit, dass ich nicht mehr die Einzige bin, die diese Welt kennt. Die QR-Codes werden auch wieder cool. Ich werde Euch Nefishit beibringen – die Schrift und Sprache Nafishurs. Ich werde Euch Bilder der Welt zeigen, Landkarten, Grundrisse, Stadtpläne und vieles mehr. Ich sag Euch: Da kommt was auf Euch zu, etwas, das das Warten hoffentlich wert war. 🙂

Sincerely

 

„Zum Glück war der Holz aus Tisch!“

 (dear friends, sorry for writing my report in German only – for now. I will publish an English one asap! I promise!)

IMG_7269Eine Woche ist es her, als ich mich auf den Weg zur Leipziger Buchmesse machte. Eine Woche! Die Zeit dort verging wie im Flug. Sightseeing und Messeplanung, Vorträge und Nachgetragenes, Autorenrunden und Leserschlangen, heiße Argumente und süßes Eis. Über mangelnde Abwechslung konnte ich nicht klagen. Aber ich sollte der Reihe nach berichten:

Mittwoch – Stürmische Ankunft

2015-03-11 14.02.31Leipzig. Wind. Die Frisur hält – nicht. Aber das muss sie ja auch nicht. Zum Glück verdeckt mein Hut das Schlimmste. Mit dem Fernbus lande ich direkt am Messegelände und gönne mir einen ersten Blick auf die Hallen, die für die nächsten Tage so etwas wie mein Zuhause sein werden. Es tut gut, wieder hier zu sein!

Da mir aufgefallen ist, dass aus gegebenem Anlass meine Beiträge etwas Buch-lastig sind, an dieser Stelle zuerst eine ganz und gar unliterarische Feststellung: Ich liebe meine neue Kamera! Die Canon PowerShot G1 X Mark II. In Leipzig erworben und direkt vor, nach und auf der Messe erprobt. Sie ist (verhältnismäßig) klein, macht aber Bilder wie ihre große Schwester. Ich bin glücklich und kann es kaum abwarten, sie auch hier in Berlin auf Herz und Nieren zu testen.

Was macht man also mit einer schönen neuen Kamera? Die Leipziger Altstadt erkunden. Der Haken an der Geschichte: Da die Kamera „frisch“ gekauft ist, ist der Akku so leer wie meiner jetzt nach der Messe. Ich wandere also mit meiner lieben Freundin und Messe-Mitbewohnerin Helga (Autorin und im Dienste der Presse auf der Messe) durch die Straßen Leipzigs, seufze bei jedem schönen Motiv, schaue auf meine schicke, aber schweigende Kamera und nehme mir vor, im nächsten Jahr alles nachzuholen. Bis dahin muss das Handy herhalten (traurig, aber leider wahr).

Was lernen wir also daraus? Immer – und das meine ich im originären Sinne des Wortes „immer“ – eine funktionsfähige Kamera dabei haben! Zumindest wenn man so verrückt nach Fotografie ist, wie ich das bin.

Nach dem kulinarischen Hochgenuss von Spätzle im örtlichen Einkaufszentrum (ein typisches, traditionelles Gericht – allerdings nicht in Leipzig), ziehen wir uns mit einigen nötigen und unnötigen Errungenschaften in unser Domizil zurück, um uns der Messeplanung zu widmen. Das Ganze gipfelt dann in einer nächtlichen, aber dennoch hoch akribischen Analyse verschiedener  Buchcover. Müde und neugierig zugleich fallen wir – eigentlich schon am Donnerstag – in unsere Betten.

Es ward Morgen und Abend. Der erste Tag.

Donnerstag – Leichte Startschwierigkeiten

IMG_0031„Wo bleibt mein Messehochgefühl?“, frage ich mich anfangs verzweifelt. Meine Gedanken sind bei den Familienmitgliedern, die im Kampf gegen alljährliche Viren nicht so erfolgreich sind wie ich, und bei meinen Büchern, die es leider nicht rechtzeitig in meinen heimischen Briefkasten geschafft haben. Alles in Allem brauche ich dringend einen Moment, der mich so sehr die Messe genießen lässt, dass ich alles andere vorerst vergessen kann.

Mein erster Weg führt mich deshalb in die Reihe H der Halle 2, vorbei an einigen Fantasy-Verlagen und der passenden Lese-Bühne, längs dem Stand von WerkZeugs, an dem man wie in einer Messebuchhandlung Fantasy-Literatur shoppen kann, direkt an den Stand des Bundesamts für magische Wesen – kurz zum BAfmW. Der mit Abstand und Sicherheit wichtigsten Behörde unserer Bundesregierung. Man stelle sich vor, niemand würde sich um die Belange von Drachen, Orks, Vampiren und „allerley anderen schröcklichen Geschöpfen“ kümmern. Es möchte nun wirklich niemand einem dieser Wesen begegnen, sollte dieses erbost oder gar wütend sein.

Glücklich und ziemlich aufgeregt stelle ich meine kleinen Aufsteller mit samt der ersten Fuhre Leseproben ins Regal. Ich bin gespannt, was die Messebesucher von meiner Geschichte halten und ob sie das Cover ansprechend genug finden, um zumindest einen näheren Blick zu riskieren. Auch einige Lesezeichen lasse ich da. Den Rest verstaue ich in meinen Taschen und denen meiner Begleiterinnen. Mit einem wehmütigen Blick schaue ich auf die Bücher am Stand. Schade, dass meines noch immer nicht angekommen ist. Auch morgen wird es also nicht dabei sein. Dennoch fühlt sich die Messe nun schon ein ganzes Stück besser an. Das Amt kümmert sich eben um das Wohlergehen seiner Schäfchen und Wölfe.

IMG_7283Dann  mache ich mich auf den Weg zu meiner Lieblingsbühne vom Vorjahr: B600 in Halle 5. Meine Motivation: Für Self-Publisher und Debütanten interessante Vorträge und Diskussionen am laufenden Band. Das Meiste ist mir inzwischen schon bekannt, aber dafür fühle ich mich nun noch etwas „messiger“. Schon beim zweiten Vortrag ertappe ich mich dabei, meine benachbarten Zuhörer zu beobachten. Viele schreiben emsig mit und wirken hochkonzentriert. Hab ich letztes Jahr auch so ausgesehen?

Das Sahnehäubchen des ersten Messetages: Trotz steinzeitlichen Bedingungen im medialen Bereich – das Handynetz war quasi nicht vorhanden – gelingt es mir, nicht nur Helga immer wieder zu finden, sondern auch meine lieben Freundinnen Anja (Lieblingsbuchhändlerin, PA und wenn von Nöten Bodyguard-in) und Franzi (Autorin, Motivationskünstlerin und ebenfalls Teil des Security-und-Platz-verschaffen-Teams) zu treffen.  Langsam bin ich bereit für diese Messe! Meine Füße schlagen sich tapfer und mein Rücken ist glücklich über die Anschaffung des Trolleys.

Es ward Morgen und Abend. Der zweite Tag.

Freitag – Gute Nachrichten

IMG_0099Endlich! Am Mittag kommt die erlösende Nachricht: Das Buch ist da! Aber wie bekomme ich es nun nach Leipzig und wie dann dort an den Amts-Stand in Halle 2? Sofort setzt meine strategische Hirnhälfte ein zu planen. Zuerst muss eine Ecke des Messegeländes her, in der ich telefonieren kann. Da ich am Morgen feststellte, dass bereits nach dem ersten Tag beinah alle meine Leseproben weg waren (ich hatte zwischendurch nachgefüllt), nutzte ich die Chance auch gleich, um in meinem Lieblingscopyshop in Berlin nachzuordern. Herrlich! Endlich etwas, das auf Anhieb klappt. „Ah! Mary, Du bist das. Klar, kein Problem. Sind nachher fertig.“ Dann ist meine liebe Stephie da, die sich selbstlos bereiterklärt, meine Botin zu sein und dann weiß ich es: Samstag werde ich wieder neue Leseproben haben und mein Buch! Einziger Wehmutstropfen: Ich weiß, dass ich nicht anwesend sein werde, wenn mein Buch auf der Messe seinen Platz findet. Die Autorenrunde wird mich zu dieser Zeit voll in Beschlag nehmen. Aber dieses Opfer bin ich bereit zu bringen. Ich kenne meine Geschichte ja schon. Wichtig ist, dass andere sie lesen. Je mehr, desto besser!

Schlagartig geht es mir besser! Das war es also, was mir die Messe so madig gemacht hatte.  Plötzlich machten die Wanderungen durch die Hallen trotz Menschenmassen und Trolley Spaß und auch die Vorträge klangen um einiges interessanter. Künstler sind einfach Mimosen!

11041956_842046952535509_2506334557154462506_oUm Mimosen wie mich kümmern sich dann zum Glück Literaturagenten. Und dank noch mehr Glück, Zufällen und vielleicht auch guten Buchprojekten durfte ich mich heute mit meinen Agentinnen der Literaturagentur Langenbuch & Weiß treffen. Ich bin sehr froh und dankbar, die beiden zu haben und bin gespannt auf das Leben als Hybrid-Autorin zwischen Verlag und Selbstverlag. Wie schön, dass mich Gesa und Kristina auf beiden Wegen nach Kräften begleiten und unterstützen.

Um einiges glücklicher und müder falle ich – nun in Gesellschaft von zwei tollen Mitbewohnerinnen (Helga und Anja) in mein Bett. In der Hand „Obsidian“. Ich hatte das Cover und den Klappentext schon seit Wochen vor Augen und endlich war ein Hardcover-Exemplar in meinen Besitz übergegangen. Ich schlage die erste Seite auf und noch ehe das Buch auch nur die Chance hatte, mich zu fesseln, schiebt die Müdigkeit meine Augenlider herunter und ich schlafe mit dem Buch im Arm selig ein.

Es ward Morgen und Abend. Der dritte Tag.

Samstag – Nafishur Praeludium

IMG_7287Der Samstag ist traditionell der beliebteste und damit vollste Tag. Umso schwieriger ist es heute, einen Parkplatz zu finden (Helga nutzt mit Freuden ihren Presseausweis und wir ihr Auto). Aber wir sind diesmal früher unterwegs und haben so zum Glück noch Chancen. Begannen unsere ersten Messetage eher entspannt irgendwann zwischen 10 und 11, wollen wir heute schon eine halbe Stunde vor Messestart da sein. Grund ist die Autorenrunde. Leander Wattig, die Leipziger Messe und alle Unterstützer haben sich nicht lumpen lassen und das Event ist nun beinah doppelt so groß wie im Vorjahr! Über 200 Autoren tummeln sich im Mehrzweckraum des CCL an 18 Tischen zu wechselnden Themen rund um das Schreiben, Verlegen und Vermarkten von Büchern. Es wird genetzwerkt, beraten und diskutiert wie verrückt und ich bin froh, dass Franzi und Helga dabei sind. Wir haben uns vorher einen Plan zurechtgelegt und die interessantesten Vorträge unter uns aufgeteilt, so dass wir so viel wie möglich mitnehmen können. Lag mein Schwerpunkt im letzten Jahr noch bei Themen wie „Brauche ich einen Literaturagenten“ oder „Wie schreibe ich ein Exposé“, konzentriere ich mich nun vor allem auf Themen rund um PR-Arbeit (sei es der Aufbau einer Autorenmarke, Werbung in den Social Media oder die Erstellung von Buchtrailern).

Ein paar Vortragende fallen leider kurzfristig aus, aber während meine Kollegen das eher missmutig stimmt, schaue ich auf die Uhr und könnte Freudensprünge machen. Es ist kurz vor 14 Uhr und mein Vortrag findet nicht statt. Um 14 Uhr wird Stephie mit meinem Buch und den Leseproben an der Messe ankommen. Ich überlege nicht lange, schnappe mir meine Sachen und stürze mich ins Messegetümmel in Richtung des Stands vom BAfmW. Ich stelle einmal mehr fest: Ja, der Samstag ist der besucherstärkste Tag. Kaum betrete ich jenseits des Fachbesucherareals die erste Halle, verringert sich meine Durchschnittsgeschwindigkeit auf nahe Null. Der schwarzen Mamba nicht unähnlich (oder wegen mangelnder Eleganz hoffentlich eher unsichtbar wie ein wendiger Ninja) schlängle ich mich durch die Besuchermassen. Irgendwie scheinen alle mehr Zeit zu haben als ich.

IMG_7351Als Stephie um die Ecke biegt (ich hatte es etwas schneller zum Stand geschafft), überrollt mich eine Welle voll Erleichterung – dicht gefolgt von einer Welle mit Endorphinen, als ich das Päckchen öffne, dass sie mir erreicht. Ich darf es also doch als erste in Händen halten. Mein Exemplar von Nafishur Praeludium Dariel! Nach dem ersten Moment der Glückseligkeit nehme ich mein Buch (ach es fühlt sich so gut an, „mein Buch“ zu sagen, denken oder schreiben) genauer unter die Lupe. Cover, Papier und Satz sehen vernünftig aus. Auch meine innerbuchlichen Überraschungen sind gut zu erkennen. Überglücklich stelle ich das Buch neben den zu gleicher Stunde mit frischgedruckten Exemplaren aufgefüllten Leseprobenständern auf. Ein paar Lesezeichen lege ich wieder davor… Ja, so sieht das doch gut aus! Ich hoffe, dass es nicht nur mir so geht und auch andere den Anblick anziehend finden; drücke nochmal Stephie und aus Freude auch noch alle anderen am Stand und jage wieder zurück zur Autorenrunde. Mein Zeitfenster ist begrenzt und der nächste Vortrag wartet. Als ich Helga und Franzi begegne, werden auch sie Opfer meiner überschwänglichen Freude und können sich nicht gegen einige Umarmungen unter „Es ist endlich da“-Ausrufen erwehren. Glücklicherweise freuen sie sich mit.

Nach der Kaffeepause mache ich mich auf den Weg zu Tisch 16. Es soll um Konflikte gehen – also darum, wie man sie erschafft und dann auflöst. Dann treffen wir auf den ersten Konflikt: Der Vortragende taucht nicht auf. Einige lösen ihn, indem sie sich einen anderen Tisch suchen. Andere – so wie ich – rutschen näher zusammen und überlegen, das Ganze „auszusitzen“. Ich versuche mich spontan als Moderator und wir haben einen mordsspaß mit der Suche nach Konflikten in unseren Büchern, mit dem Definieren verschiedener Typen von Konflikten und wie wir sie auflösen bzw. wie man sie auflösen könnte. Letztlich sind wir uns einig: Das war eine tolle Tischrunde und wir haben nichts und niemanden vermisst. Schade für die anderen, die gegangen sind. Wir hatten Spaß, neue Erkenntnisse und den einen oder anderen Visitenkarten- Austausch.

IMG_7323Als die letzte Tischrunde endet, rauchen unsere Köpfe und wir sind zufrieden mit unseren neuen Kontakten (ich freue mich besonders über Mella und Nora) und Denkanstößen. Um die Köpfe vor einem Großbrand zu schützen und die Rauchentwicklung einzudämmen, treffen wir uns mit dem Rest der verrückten Truppe – nun ergänzt um Franzi II (passionierte Leserin) – zum Eis-Essen. Wir schnatterten zufrieden, teilten unsere Hoffnungen und Wünsche und auf der Suche nach einem Stück Holz zum Draufklopfen entstand das geflügelte Wort “ Zum Glück war der Holz aus Tisch!“. Meiner bescheidenen Meinung nach eine literarische Meisterleistung Franzis. Wir haben jedenfalls alle herzlich gelacht und der Tag wurde dadurch noch ein Stückchen schöner. Man kann es nicht anders sagen: Der Tag war nicht nur voll, sondern toll! Während wir lachend und plappernd in unsere Betten fallen um die Füße schonen, frage ich mich, ob der Sonntag noch eine Chance hat, diesen Messetag zu toppen.

Es ward Morgen und Abend. Der vierte Tag.

Sonntag – Überstürzte Aufbrüche

Da Helga ihrer Gesundheit und ihrem neuen Buch zu Liebe beschlossen hatte, schon am Samstagabend nach Hause zu fahren, hat Anja nun die einmalige und erstmalige Gelegenheit, mit der Tram zur Messe zu fahren. Ein Erlebnis, das kein Messebesucher verpassen sollte. Als besonderes Schmankerl hat sie ihr Gepäck dabei.

IMG_0037Nach der vollen Bahn ist der ruhige, leere Fachbesuchereingang ein Segen. Gleich weiß man diesen Luxus mehr zu schätzen! Heute steht ein Besuch bei meiner Self-Publishing-Plattform Epubli auf dem Programm. Außerdem müssen einige dringende Messeeinkäufe erledigt werden und ich will Cosplayer in ihren wannsinns Kostümen fotografieren! Mein erster Weg führt mich dennoch erst wieder an den Stand des BAfmW. Nachdem ich mich davon überzeugt habe, dass es meinem Nafishur Praeludium Dariel gut geht, habe ich am Stand die Ehre, mein erstes Buch zu signieren. Franzi II hat es am Samstagabend in ihrem Briefkasten entdeckt und direkt mitgebracht. Aufregend! Ob noch mehr Leser meine Unterschrift in ihrem Exemplar haben wollen? Ich bin gespannt und werde mich zur Sicherheit einfach mit meinem Füller bewaffnen (der war übrigens vorübergehend verschwunden, doch dank Anjas und Franzis beherzter Hilfe habe ich ihn nun wieder).

IMG_0062Nach dem  viel zu erfolgreichen Besuch diverser Messebuchhandlungen sind meine Taschen schwerer und mein Konto leichter. Das Meiste ist für meine Lieben Zuhause – Geschenke zur gesundheitlichen Besserung. Nach einem netten Lunch in einem der Messerestaurants geht es gestärkt zu Epubli. Und dann kommt das nächste neue Erlebnis: Gewöhnlich befinde ich mich hinter meiner Kamera – da fühle ich mich sicher und wohl; aber am Epublistand hampelte ich verlegen vor dem Messebildschirm herum, auf dem ein Bild von mir und Nafishur zu sehen war, und schaute einigen blitzenden und surrenden Kameras entgegen. Das fühlte sich schon beinah prominent an (und irgendwie war’s schon schön – wenn es nicht der letzte Messetag gewesen wäre und ich inzwischen nicht reichlich mitgenommen ausgesehen hätte). – Übrigens hat es eine Weile gedauert, bis mein Bild auf dem TV auftauchte. Ich wollte ja gar nicht warten, aber meine Begleiterinnen haben darauf bestanden und standen schon mit ihren Kameras bereit, um im richtigen Moment abzudrücken.

Nachdem Anja wegen einiger Irrungen und Wirrungen mit der DB überstürzt und verfrüht aufbrechen musste, haben Franzi II und ich unsere Besichtigung der Mangaconvention in Halle 1 abgebrochen. Wir wollten sie ja wenigstens verabschieden. Aber immerhin haben wir eine süße Plüsch-Neko erstanden (genaugenommen hat Franzi sie erstanden, ich hab mir meine schon im letzten Jahr gesichert). Sie sieht vielleicht für den ein oder anderen albern aus, aber dieser Eine oder Andere hat sie dann noch nie in der Hand gehabt. Unglaublich kuschelig!

IMG_0071Dann ging die Verabschiederei auf der Messe weiter. Zusammen mit meinen beiden Franzis verabschiedete ich mich lange und Foto- und Wort-reich vom BAfmW samt Repräsentanten; in der Unterkunft angekommen verabschiedeten wir uns von meiner lieben Gastgeberin, die für mich schon beinah zu einem Muss und einer Tradition geworden ist. Dankenswerterweise werden Franzi I und ich von Franzi II im Auto zu unserer Bushaltestelle gefahren (verwirrend mit den beiden, ich weiß – für uns war’s auf der Messe auch nicht einfach). Das Gepäck ist inzwischen um Längen schwerer und unsere Arme um Längen länger.

Nach einer absolut genialen Busfahrt (dank Busfahrer und meiner liebenswerten Busbekanntschaft Lynn) bin ich am späten Abend glücklich, einen großen Bruder zu haben, der mich abholt und quer durch die Stadt chauffiert. Eine wahre Erleichterung. Zum „Dank“ muss er die akustische und  weniger sortierte Version dieses Berichtes über sich ergehen lassen. Zum Glück hat er gute Nerven.

Es ward Morgen und Abend. Der fünfte Tag.IMG_0158

Die Nachwehen

2015-03-16 12.36.32Heute hat mich der Alltag wieder. Mit Altlasten und neuen Aufträgen bepackt, freue ich mich auf ein paar arbeitsreiche und hoffentlich dennoch schöne Wochen. Meine erste „Amtshandlung“ hab ich schon hinter mir. Die Hönower Gemeindebibliothek (in meinem Heimatort am nordöstlichen Berliner Stadtrand) besitzt ein Exemplar beider Nafishur Praeludium-Ausgaben: Dariels und Caras. Die Bibliothek freut sich über die Spende und ich freue mich, dass mein Buch schon einmal merken darf, wie es ist, zwischen vielen anderen Fantasy-Büchern zu stehen.

 

Ich hoffe, mein „kleiner“ Bericht hat Euch gefallen. Kurzfassen liegt mir einfach nicht im Blut. Warum sonst sind meine ersten beiden Bücher um die 500 Seiten lang? 😉

the wingscriber pls sig