Welcome to my world.

Tag: Lesung

Festival Fantasia

Vor zwei Wochen um diese Zeit kämpften ein halbes Dutzend Autoren und deren treueste Gefolgsleute im Königreich Schierke nahezu verzweifelt gegen die Macht des Windes an, um ihr Obdach zu schützen. Sie nutzten all ihre Kraft und ihren Starrsinn, aber nach vielen Stunden des Engagements mussten sie machtlos miterleben, wie die Beine ihres Zelts sich mehr und mehr verbogen und schließlich vollständig brachen…

Dramatisch. Aber ich sollte von vorn anfangen. Vorn, das ist in diesem Fall das Hochwasser, das zu dieser Zeit vielen Orten im Harz schwer zusetzte. Erschrocken sahen wir die Nachrichten und fragten uns, wie wir trockenen Fußes zum Festival Fantasia nach Schierke kommen sollten. Wir – das waren in diesem Fall meine Mutter und ich, denn sie hatte sich bereiterklärt, mich auf meine Reise in dieses fantastische Königreich der Feen und Elfen zu begleiten.

Wir waren unglaublich froh und erleichtert, als wir es am Freitag trockenen Fußes in ein trockenes Schierke schafften und von der Sonne und vielen freundlichen Menschen begrüßt wurden. Die Tourist Info war so freundlich, eine große Ladung Nafishurbücher für mich in Empfang zu nehmen, so dass ich nicht 50 Bücher mittels Flixbus transportieren musste (das wäre neben dem Kameraequipment, Leseproben und was ein Autor und Fotograf sonst noch so braucht auch schwierig geworden). Bis auf einen kurzen Schauer am Freitag Abend vor dem Event und einem kurzen Schauer am Sonntag Abend am Ende des Events blieb es zum Glück sonnig und trocken. Eigentlich war das Wetter perfekt für dieses besondere Fantasy-Event, das im Freien stattfand. Das Einzige, das zumindest unserem Lesezelt Schwierigkeiten machte, war der Wind, der immer wieder in Böen unter unser Dach blies. Am Sonntagnachmittag war es dann tatsächlich so weit und unser Zelt gab den Geist auf.

Aber bis zu diesem Zeitpunkt folgte eine Lesung der Nächsten. Dank einiger Werbeunterstützung durch ganz großartige Händler (Besonders dank Dragonfairy’s Glücksdrachen) hatte ich immer neugierige Zuhörer (sogar einen Feuerdrachen, der von den Dragonfairies zu mir herübergeflogen ist und sich auf meiner Schulter niedergelassen hatte). Aber ich habe nicht nur aus Nafishur berichtet und unsere Gäste mit Cara, Ginga und Dariel bekannt gemacht. Ich hatte auch die Freude, Wissen weitergeben zu können. Mein Schreibworkshop war ein voller Erfolg und uferte in ein angeregtes 3Stunden-Gespräch aus.

Ich hatte und habe selbst viel Unterstützung auf meinem Weg erfahren und ich bin dankbar genug dafür, um so viel Wissen und Gedanken wie möglich an andere, zukünftige Autoren weiterzugeben. In diesem Sinne auch eine herzliche Einladung an die Leser meines Blogs: Wenn ihr Fragen habt: Immer her damit. 🙂

Ich habe es eben schon angedeutet: Ich war nicht nur als Autorin in Schierke, sondern auch als Fotografin. Das Resultat sind über 400 Fotos mit unglaublichen Wesen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Ich habe Feen und Elfen gleichermaßen ins Bild gebannt wie Vampire und Hexen. Vor mir kämpften Krieger und zauberten Druiden. Wer alle Bilder sehen will, kann gern in mein Album schauen.

Das Festival Fantasia hat uns wirklich verzaubert. Nicht zuletzt durch all die wunderbaren Menschen (und alles andere an Wesen), die wir dort kennenlernen durften. Neben Dragonfairy’s Glücksdrachen samt ihren süßen Schwausis (dazu bald mehr, denn wir haben eine gemeinsame Überraschung für Euch) haben sich uns noch so einige andere liebe Menschen ins Gedächtnis und ins Herz gebrannt: Leslie-Ann mit ihrer Mutter und ihren wunderschönen, nostalgisch-romantischen Schmuckstücken, Cartara mit ihrem besonders elfenhaften Kunsthandwerk, den verrückten Hutmacher mit Hüten jenseits von jeder Vorstellungskraft und Sinari-Fae, die mit ihrer Kunst aus jedem eine Fee machen kann. Und das sind nur die, die mir gerade einfallen. Es war uns ein Fest, Euch alle kennenzulernen. Ihr habt das Festival vor allem auch für meine Mutter zu etwas ganz Außergewöhnlichem und Guten gemacht. Es ging uns mit oder ohne Lesezelt gut wie lange nicht. Als wir kein Obdach mehr für die restlichen Stunden hatten, wurden wir von Annett und Marko und ihren Drachen freundlich aufgenommen und eingeladen, bei Sinari Fae doch eine spontane kleine Lesung zu halten.

Es war wirklich eine schöne Zeit! Vielen Dank an alle, die sie uns versüßt haben.

Sincerely

Lesen und lesen lassen

Die Zeit verrinnt im Flug. Vor allem mit einem guten Buch. In den vergangenen Wochen habe ich vor allem geschrieben, geschrieben, geschrieben – und gelesen. Und zwar laut und vor Publikum. Lesungen machen mir wahnsinnig viel Spaß. Es ist großartig, direkt miterleben zu können, ob eine Lieblingsszene auch die Zuhörer begeistert. Wenn an spannenden Stellen die Luft angehalten wird oder bei einer kleinen Anekdote andere ebenso lachen müssen, wie man selbst.

Mit der Halloweenlesung – gepaart mit einem (hoffentlich) spannenden Vortrag – in der Buchhandlung Lehmkul in Witten ging es los. Im ersten Teil des Abends drehte sich alles um das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern. Von der Idee bis zum Buch in der Hand des Lesers. Bereichert wurde der Vortrag auch durch Input direkt aus dem Buchhandel. Wir sind ins angeregte Diskutieren geraten und haben hoffnungslos überzogen – aber zum Glück hat das wohl niemanden gestört. Danach folgte dann noch eine Lesung aus meinen beiden Nafishurbänden. Aber es wurde nicht nur für viel geistige Kost gesorgt, sondern auch für das leibliche Wohl: Vier ganz außergewöhnliche Freunde haben mir dabei geholfen, unsere Gäste in jederlei Hinsicht zu sättigen. Es gab alles von blutigen Muffins und Cake Pops bis hin zu Kürbis-Amerikanern und Spinnenweben behangenen Quiche. Hier ein paar Impressionen – mehr davon findet ihr auf meiner Facebookpage:

halloweenlesung-collage
Vorgestern dann habe nicht ich gelesen, sondern der Hoppegartner Bürgermeister Karsten Knobbe. Er stelle meine Bücher den drei sechsten Klassen der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hönow vor und so wurde mein Nafishur teil des traditionellen Vorlesetags. Es freut mich sehr, zu hören, dass auch dort alle gespannt zuhörten. Mein Zielpublikum mag ein älteres sein, doch ich bin bemüht, eine Sprache zu finden, die spannend ist, ohne jüngere Zuhörer auszuschließen. Im nächsten Jahr werde ich dann vielleicht selbst am Vorlesetag teilnehmen. Es würde mich freuen. Lesen ist nicht nur ein toller Weg, neue Welten zu entdecken oder sich zu bilden. Lesen macht weltoffen und tolerant und es gibt jedem Leser (oder Zuhörer) die Möglichkeit, hunderte von Leben zu führen, statt nur ein einziges. Deshalb werde ich nicht aufhören zu lesen und vorzulesen, zu schreiben und andere Welten zu erschaffen.

Gestern war ich dann auf der Buch Berlin. Der kleinen, aber feinen Berliner Buchmesse. Ich traf so einige bekannte Gesichter, wurde von lieben Freunden überrascht und hatte sehr interessante Gespräche. Pläne Schmieden und sein Netzwerk Ausbauen – zwei Tätigkeiten, die kaum an einem Ort so gut funktionieren, wie auf einer Messe. Das Highlight der Buch Berlin aber kam am Abend. Ich bekam eine Nachricht von meiner lieben Kollegin Farina de Waard. Zwei Autorinnen mussten leider eine für den Abend geplante Lesung absagen und so fragte sie mich, ob ich nicht einspringen wollte. Ich wollte und so ging es von der Buch Berlin in der Sonnenallee, über einen Zwischenstop am Alexanderplatz direkt zum HD Café in Spandau, um dort Teil eines fantastischen Abendprogramms zu werden. Das Resultat: Alle Bücher, die ich noch in meinem Messekoffer hatte, sind weg. Dafür ist meine eigene Bücher-Wunschliste nun um die Werke meiner fantasievollen Kollegen gewachsen. Vielen Dank, dass ich Teil vom Zauber zwischen Zeilen werden durfte.

buchberlin

Nun steht als nächstes die German Comic Con in Dortmund an. Dort werde ich für Euch wieder in der Artist Alley vertreten sein. Ihr könnt mir beim Zeichnen über die Schulter schauen, Fragen loswerden UND Postkarten und Bücher und wer weiß, was noch alles, ergattern. Kommt mich besuchen! Außerdem werde ich Freitagmittag direkt nach dem Start der Con eine Lesung für Euch halten! Dazu folgt bald noch ein Extra-Post. Ich freu mich auf Euch!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nach der Comic Con ist vor der Comic Con

photo_2016-10-19_19-21-46bWahnsinn! Was für ein Wochenende! Das war nicht mein erster Stand auf einer Messe oder Con. Aber das erste Mal, dass ich nicht für Mission:Change oder mit anderen Autoren oder Künstlern gemeinsam einen hatte, sondern einfach nur für mich – für Colors of Cronos in its basics.

photo_2016-10-19_19-28-25bEs hat unglaublich viel Spaß gemacht, das Wochenende mit Euch zu verbringen! Ich freue mich, dass mein Stand eigentlich nie leer war, dass ich unzähligen Fantasyfans von Nafishur erzählen konnte und dass Euch meine Kunst gefallen hat. Auch meine süßen Mini-Heroines! Das habe ich zur Bestätigung genommen, um aus dieser Idee mehr zu machen: Mehr Heldinnen, mehr Sprüche, mehr Produkte. Ines, meine liebe Assistentin, und ich haben in der Hinsicht viele tolle Ideen und Inspirationen mitgenommen. Mit etwas Glück (und genug Zeit) werde ich vielleicht schon auf der Comic Con in Dortmund mehr für Euch haben.

photo_2016-10-19_19-22-26bIch weiß, dass es u.a. in Facebook viel Kritik an der GCC Berlin gab. Bitte bedenkt, dass das eine Premiere war! Ich bin mir sicher, ihr hattet dennoch viel Spaß. Von meinem Stand aus habe ich zumindest mehr zufriedene, glückliche Gesichter gesehen, als genervte oder frustrierte. Gebt dem Veranstalter die Chance, es nächstes Jahr besser zu machen.
Mein persönliches Highlight war die Begegnung mit dem Knight2000 – kurz
K.I.T.T. – am Freitag, nachdem wir unseren Stand aufgebaut hatten. Dieses Auto ist der Held meiner Kindheit (nicht etwa sein Fahrer). In beruflicher Hinsicht kann ich gar nicht ein einzelnes Highlight benennen. Eher eine ganze Lichterkette voll davon: Menschen, die begeistert stehen blieben und staunend auf meine Zeichnungen zeigten; Leser, die meine Leseproben noch am Samstagabend lasen und mir dann unbedingt noch am Sonntag sagen mussten, dass sie die Leseproben toll fanden und die Bücher kaufen werden; Künstler und Schreiberlinge, die am Anfang stehen, und denen ich Tipps geben oder Mut machen konnte; Kollegen, die nun nicht nur Kollegen, sondern neue Freunde sind (vor allem meine tollen Standnachbarinnen Nicole Piringer und Melanie Stoll waren mit ihren lieben Begleiterinnen eine Bereicherung an diesem Wochenende). photo_2016-10-19_19-28-19Toll waren auch die Besuche von Superman, Batman, Captain America und vielen anderen Helden. Sogar Castiel kam vorbeigeflattert. Und neben allen Cosplayern hatte ich auch die Ehre, ein Original an meinem Stand zu Gast zu haben: Freddy Krüger. Ich bin zwar kein Horrorfan (außer ich schreibe es selbst), aber ich fühlte mich doch geehrt, seinen Besuch überlebt zu haben. 😀

Ich hoffe sehr, demnächst noch mehr tolle Dinge für Euch bereithalten zu können: Mehr Merch, mehr Kunst, mehr Bücher, Lesungen, Vorträge. Wer weiß, was kommt. In jedem Fall weiß ich jetzt, dass mir Comic Cons Spaß machen und das sie wie ein gutes Buch sind: Man kann gar nicht schnell genug so viel wie möglich erleben… und zugleich will man nicht, dass es aufhört (nur, dass man nach einem Wochenende kurzfristig reif für die Insel ist).

Nun steht direkt die Buchmesse in Frankfurt an und die Zeit rast dahin. Ich habe kaum noch Platz für Aufträge in diesem Jahr – zumindest was so aufwendige Arbeiten wie Zeichnungen angeht. Wer also geplant hatte, eine Zeichnung durch mich anfertigen zu lassen, sollte sich schnell melden. Je nach Komplexität werde ich nicht mehr als 3-4 weitere Zeichenaufträge vor Weihnachten annehmen können. Wer also noch seine Chance nutzen will, der melde sich auf contact@colors-of-cronos.de.

Für alle NRWler unter Euch: Denkt dran, dass ich an Halloween die Buchhandlung Lehmkul in Witten heimsuchen werde für eine Lesung und einen Vortrag in Sachen Bücher Schreiben und Veröffentlichen. Wer also Zeit hat, sollte mal vorbeischauen. 😉 Ich freu mich auf Euch!

photo_2016-10-19_19-24-13

Sincerely

the wingscriber pls sig

Terminkalender

gcc-berlin-cocNun, da wir den Riss im Raum-Zeit-Kontinuum zwischen Eurem Wissen und meinen Erlebnissen wieder ausgeglichen haben, ist es Zeit für ein paar Neuigkeiten. Vorerst hab ich eine grobe Übersicht über alle Events, bei denen ich anwesend sein werde. Wann genau ich dort was mache, kann ich im einzelnen noch nicht immer sagen. Aber ich verspreche, Euch auf dem Laufenden zu halten.

  • Bis Sonntag befinde ich mich noch auf der Photokina in Köln. Da ich diesen Eintrag gerade vor der Messe schreibe und plane, weiß ich noch nicht genau, wann ich wo sein werde. Aber wer Instagram verfolgt oder Twitter und Co, wird es wahrscheinlich schnell herausfinden.
  • Am 27.09. (also am kommenden Dienstag) steht eine Kleinigkeit in Facebook an. In der Gruppe „Outlander Pub“ zum Autoren-Dienstag werde ich den ganzen Tag über Rede und Antwort stehen, über Nafishur II und vielleicht auch ein weiteres aktuelles Projekt plaudern – wir sind dort schließlich unter uns…
  • Am 15./16.10. werde ich auf der German Comic Con in Berlin sein – an einem Stand in der Artist Alley 🙂 Ob auch Nafishur da sein wird, wird sich noch herausstellen. Leider gibt es in Berlin wohl keine Möglichkeit für eine Lesung. Vielleicht lasse ich mir aber noch was einfallen. 😉
  • 20.-22.10. werde ich die Frankfurter Buchmesse besuchen. Diesmal leider ohne Stand. Aber wer mich findet, für den hab ich bestimmt irgendetwas schönes dabei (Buttons, Lesezeichen und was ich sonst noch so tragen kann 🙂 ).
  • Am 31.10. werde ich in der Buchhandlung Lehmkul in Witten eine ganz besondere Halloween-Fantasylesung halten – in Kombination mit einem Vortrag dazu, wie man Autor wird, worauf man besser achten sollte, was man heute für Möglichkeiten hat und welche für mich funktioniert haben. Heute habe ich von ein paar großartigen Freunden noch dinge wie Kürbissuppe, Nafishur-Muffins und Cara-Tee-Punsch angekündigt bekommen. Vorbeischauen wird sich also lohnen!
  • Am Wochenende 19./20.11. werde ich auf der Buch Berlin unterwegs sein. Klein aber fein und vor allem nun mal in meiner Stadt. Das ist ein Muss. 🙂 Ich freu mich schon darauf, viele mir liebe Gesichter wiederzusehen. Außerdem wird Nafishur am Stand des Bundesamtes für magische Wesen zu finden sein. Vorbeischauen empfiehlt sich schon von Amtswegen 😉
  • gcc-dortmund-cocVom 02.-04.12. werde ich dann auch auf der German Comic Con in Dortmund an einem Stand in der Artist Alley sein. Und mit etwas Glück kann ich dort auch eine Lesung halten. Ich hatte gehofft, schon eine Antwort zu haben, bevor ich Euch davon berichte, aber sie machen es spannend. Also drückt mir die Daumen! 🙂 Ich bin genauso gespannt wie ihr.
  • Zudem werde ich vielleicht noch an einem kleinen Adventskalender einer Berliner Gemeinde mit einer Lesung teilnehmen. Aber dazu kann ich Euch noch nicht mehr verraten.

Damit seid ihr auf dem Laufenden. 🙂 Ganz schön viel los oder? Dazwischen werde ich zeichnen und schreiben, so schnell und gut ich kann. Wir werden sehen, was ich Euch ab und an an neuen Bildern oder Leseproben präsentieren kann. Wenn ihr noch Ideen habt, wo ich dabei sein sollte oder mich gern auch bei Euch in der Nähe lesen hören würdet, dann kommentiert Eure Vorschläge doch einfach. Ich freue mich über jede gute Idee und werde versuchen, sie zu realisieren.

Außerdem ist ja erst Mitte September. Wer weiß, was sich noch ergibt. Ich bin in jedem Fall gespannt, was sich in diesem Jahr noch alles ergeben wird. Die Einladung für die Lesung und den Vortrag bei Lehmkul zeige ich Euch hier separat. Wenn ihr auf das Bild klickt, sehr ihr den Flyer in groß. 🙂

lehmkulflyer-cronospost-s

Sincerely

the wingscriber pls sig

Vor- und Nachteile des Schwebens

1. Advent. Kein anderer Tag steht so sehr für den Neubeginn, für etwas Besonderes, das jetzt auf uns zukommt. Mit dem ersten Advent beginnt für Christen das neue Jahr, das neue Kirchenjahr. Das große Ereignis vier Sonntage später wirft im Kerzenschein des Adventskranzes seine Schatten voraus.

Paris 02 046 tür kleinDas passt. Zumindest auf mich. Vielleicht auch auf den einen oder anderen von Euch. Bei mir herrscht zurzeit Aufbruchsstimmung. Alles wird anders. Aber wie? Das Examen liegt hinter mir und damit eine Zeit, die nicht nur mich herausgefordert hat. Damit haben die letzten neun Jahre meines Lebens (ja, ein Theologiestudium ist recht zeitintensiv) ein Happy End bekommen. Ende Abspann. Danksagung. Und was kommt jetzt? Die große Freiheit? Der Augenblick, auf den ich seit Jahren gewartet habe? Von einer großen Last befreit, fühle ich mich, als würde ich fliegen.

Ich bin sicher nicht die einzige, die dieses Gefühl kennt. Eine schwierige Aufgabe, einen vergangenen Lebensabschnitt, eine große Etappe auf unserem Weg haben wir hinter uns gebracht. Und dieses Hochgefühl verleiht einem Flügel. Alles scheint möglich. Alles ist offen. Und doch habe ich das Gefühl, in der Schwebe zu hängen. Was kommt als nächstes? Werde ich gut genug sein, um von meinem Traumberuf leben zu können? Werde ich mit meinen Worten Menschen erreichen können? Werde ich meiner Familie etwas von dem zurückgeben können, was sie mir in den letzten Monaten gegeben hat?

Ich habe große Pläne, Träume, Ziele, aber zum ersten Mal in meinem Leben ist nicht klar, was direkt vor mir liegt. Dieses In der Schwebe Hängen zwischen dem, was war, und dem, was sein wird, kann Angst machen. Unwissenheit ist nie schön. Wir kennen eben nur den Teil unseres Lebens, der bereits hinter uns liegt. Darauf können wir uns berufen, von diesen Erfahrungen und Erinnerungen können wir zehren. Und wenn ich zurückblicke, dann sehe ich, wie verboten viele Zufälle (und wer meine Weihnachtsgedanken schon in den vergangenen Jahren verfolgte, der erinnert sich sicher an meine Definition von „Zufall“) dazu geführt haben, dass ich das Examen bestehen konnte, dass meine Lesung auf der RingCon (tut mir leid, ich werde mich bemühen, ihn morgen endlich zu posten) so ein Erfolg war  und dass unsere zweite, so unglaublich kurzfristige Mission:Change  so gut funktionierte. Immer wieder begegnete ich im richtigen Moment den richtigen Menschen, hörte die richtigen Worte, die richtigen Fragen und die richtigen Antworten. Ich mag diese kleinen Zufälle. Sie erinnern mich daran, dass ich nicht allein bin in dem, was ich tue, und dass es offenbar jemanden gibt, der einen besseren Überblick über mein Leben hat – und das derer, denen ich immer dann begegne, wenn ich sie brauche oder sie mich.

Und diese Erinnerungen sorgen dafür, dass ich mich nicht mehr hin und her gerissen in der Schwebe fühle, sondern das Fliegen genießen kann.

Ganz gleich, ob ihr nun so wie ich direkt vor einem Neuanfang steht oder ihr in Eurem eingespielten Alltag lebt: mein Wunsch für Euch in der Adventszeit ist Vertrauen in Eure Zukunft. Wer auch immer da mal mehr und mal weniger seine Finger im Spiel hat: bis hierher seid ihr gekommen, warum nicht auch weiter? Habt keine Angst vor dem, was kommt. Seid neugierig, offen und nutzt die Zeit um Weihnachten, um Euer Leben mit etwas Optimismus neu kennenzulernen.

Sincerely

the wingscriber pls sig

RingCon is coming

Unglaublich, wie die Zeit verfliegt! Eben noch im Examensstress, aber jetzt Rotieren für die RingCon. Im Flur stapelt sich das Gepäck, das irgendwie mit in meinen Zug passen muss; der Schreibtisch liegt noch voller unerledigter, wichtiger Dinge; die Outfits für das Wochenende wollen noch gebügelt werden und irgendwann sollte ich vielleicht auch für meine Lesung üben. Schon verrückt, was wir uns (Mission:Change) wieder alles vorgenommen haben. Geistige und leibliche Leckereien, Charity mit allem drum und dran, Lesung, Überraschungen – macht Euch auf was gefasst! Und kommt auf jeden Fall bei uns vorbei! Sobald wir wissen, wo unser Stand ist, informieren wir Euch auf der Mission:Change– und der Colors of Cronos-Seite in Facebook über unseren Standort. Außerdem werdet ihr dort über unsere Angebote und Überraschungen informiert und wer weiß, was noch alles. 😉 Wir freuen uns darauf, so viele von Euch wie möglich zu treffen!

lesung ablauf aushang II klein


 

Incredible! I just finished my examinations successfully and now I am busy preparing myself for RingCon. My floor is filled with all my baggage, my table is filled with a lot of unfinished papers, I need to irone my outfits for the weekend and somewhen I should train for my reading on Sunday. The first one! And during this amazing convention. It’s kind of crazy what we planned for this RingCon! FUH! A lot of tasty stuff – to eat and for your mind.  We are also working on some surprises. Be prepared and don’t miss to visit our Colors of Cronos – Mission:Change-booth! Our Facebookpages will fill you in with all information (where we will be, what we will offer etc). We are looking forward to meeting you!

mission ringcon2015

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nafishur auf der RingCon 2015

Screenshot 2015-08-14 08.36.34Gute Neuigkeiten! Endlich ist es offiziell: Ich werde die Ehre und Freude haben, Euch auf der diesjährigen RingCon aus Nafishur Praeludium vorzulesen! Ich kann es kaum erwarten 😀 Meine (nach bisheriger Planung) erste Lesung und dann auf dieser großartigen Con mitten unter Menschen, die ich als meine erweiterte Familie betrachte. Schöner kann ein Start nicht sein! Danke an die FedCon GmbH für diese tolle Chance!

Für alle, die die RingCon noch nicht kennen: Sie ist DAS Event für jeden Fantasy-Fan. Lesungen, Workshops, Händlerstände, Parties, großartige Moderatoren und jede Menge Stars aus der Welt der Fantasy – für Interviews, Meetings, Fotos und Autogramme. Wenn ihr mehr wissen oder ein Ticket erstehen wollt: Hier seid ihr richtig!

Ich freue mich darauf, Euch zu sehen und zu unterhalten und werde auch das ein oder andere Buch dabei haben (und einen Füller zum Signieren 😉 ).


 

Hey friends!

Finally it’s official: I will join RingCon 2015 with a reading of Nafishur Praeludium! I am super happy and honored and will do my very best to entertain you.

RingCon is THE event for fantasy-fans. Readings, workshops, shops, parties, cosplay, awesome MoCs and lots of celebreties. It’s definitely worth a visit! More information here.

Of course I will bring some books with me and also a pen to sign – in English I will bring at least some excerpts. 🙂

Sincerely

the wingscriber pls sig