Welcome to my world.

Tag: Nafishur

„In Büchern liegt die Seele aller gewesenen Zeit“

Dieses Zitat von Thomas Carlyle steht auf einem meiner Messemitbringsel und drückt am besten aus, weshalb dieser Messebericht etwas ausufern könnte. Meine „gewesene Zeit“ auf der Buchmesse wäre auch ein eigenes Buch wert. Es ist so viel passiert, von dem ich Euch berichten will.

Am schönsten sind all die Eindrücke, die mit besonderen Menschen verbunden sind. Und davon habe ich jede Menge getroffen – solche, die ich schon kannte und vermisst habe, und solche, die ich  neu kennenlernte und schon jetzt vermisse. Autorenkollegen und Blogger, meine tolle Agentur und mein neues Verlagszuhause, engagierte (für mich) neue Gesichter bei BoD und begeisterte Leser. Ich konnte so viele Gespräche führen, dass ich jetzt noch heiser bin. 🙂

Aber fangen wir am Anfang an. Am Mittwochmorgen. Um drei Uhr morgens, um genau zu sein. Als Emily – mein lieber Schützling von Author Wing – mich weckte, weil mein Wecker entweder geschwiegen oder hoffnungslos versagt hatte (kein Wunder, wo ich doch das letzte Mal gegen eins auf die Uhr gesehen hatte). Tags zuvor hatte mich mein verlässlicher Wegbereiter Flixbus von Berlin nach Leipzig gebracht und nun sollte Teil II folgen: Die Autofahrt nach Frankfurt. Unser Ziel: Bis zehn an der Messe zu sein. Wir waren kurz nach acht da. Und so aufgedreht, als könnten wir nicht ausgeruhter sein. Während der Autofahrt jagte ein guter Song den nächsten und im guten Gewissen, dass niemand zuhört, grölten wir so laut wie möglich mit (wir waren also zugegeben schon vor der Messe das erste Mal heiser).

Und dann kam kurz nach unserer Ankunft dieser erste besondere Moment. Der Moment, wenn das Piepen des Scanners Dir sagt: Du bist da, Willkommen auf der Buchmesse. Noch kurz zur Garderobe und einmal um die Ecke – durch die erste Tür direkt in Halle 3. Der Moment, der in Filmen damit beginnt, dass man in Großaufnahme die strahlenden Augen und das immer breiter werdende Grinsen der Protagonisten zeigt, um dann immer weiter rauszuzoomen und dem Zuschauer das zu präsentieren, was sie so glücklich macht: Bücher. Eine gigantische Halle voller Bücher. Eins neuer und schöner als das andere. Und das Wissen: Das ist nur eine Halle von vielen. Herrlich.

Es gibt nur ein Gefühl, dass diesen Moment zu dieser Zeit noch toppen konnte: Nur wenige Meter gerade aus und wir standen vor dem Stand von BoD – und damit vor unseren Büchern, die dort den Messetisch zusammen mit lauter anderen schönen Exemplaren zierten. Auf der weltgrößten Buchmesse durften meine Nafishurs stehen. Was für ein wahnsinns Gefühl. Danke fürs Möglich Machen, BoD! Wenn ich von „unseren Büchern“ spreche, dann liegt das übrigens daran, dass vor kurzem Emily’s erster Roman „Kontaminiert“ erschien und mich zur stolzen „Roman-Oma“ macht, denn irgendwie fühlt es sich so an, als hätte ich Emily bis hierher etwas… bemuttert. Aber ich schweife ab (allerdings habe ich Euch ja eben schon davor gewarnt)… Für Emily war vielleicht auch der beste Kaffee der Messe (am BoD-Stand) nach dieser irren Autofahrt ähnlich phänomenal, aber das Funkeln in ihren Augen, als sie ihr Kontaminiert stehen sah, sprach für sich: ihr ging es ganz genauso wie mir. 😉

Kurz nach unserer Ankunft habe ich mit meiner Agentur über ein neues Projekt gefachsimpelt und freue mich jetzt schon darauf, Euch bald davon zu erzählen, denn ich werde mit diesem Projekt meine Fühler in ein anderes Genre ausstrecken. Ein Genre, das ich eigentlich sogar noch mehr liebe als die Fantasy (ja, das geht – es ist schwer, aber möglich). Insider dürfen an dieser Stelle erste Hypothesen äußern. 😉 Darüber hinaus war der Mittwoch vor allem dafür da, die Messe kennenzulernen, den Lageplan mit allen wichtigen Standorten bei mir im Hinterkopf an die Wand zu pinnen (was ausgesprochen sinnvoll war, weil ich den Rest der Messe über für jedermann den Reiseführer spielen würde).

Am nächsten Tag habe ich mich mit meiner Lektorin von feelings, die ich endlich persönlich treffen durfte, über „Houston Hall – Schatten der Vergangenheit“ ausgetauscht. Das Cover steht und begeisterte feelings, bald wird sich herausstellen, ob es auch Euch Leser begeistern wird. Auch der Klappentext ist schon fertig und am Sonntag werde ich dann hoffentlich die letzte Lektoratsrunde abgeschlossen haben. Denn nun steht der Tag: Mein erstes Verlagsbuch wird am 02.01. erscheinen – als Ebook und Print on Demand. Darin werde ich Euch in das Schottland der 60er entführen – der 1960er und der 1660er und der 1760er… Hä? Lasst Euch überraschen von historischer Romantasy. 😉 Von einem etwas griesgrämigen Laird, der erst einem aufmüpfigen, geheimnisvollen Dienstmädchen begegnen muss, um wieder aufzutauen und nebenher das tragische Geheimnis um seine Familie zu lösen. Von schottischen Legenden und Fabelwesen, die lebendig werden, und vergangenen Geheimnissen, die ihre Schatten bis in die Gegenwart fallen lassen.

Im Anschluss an das Gespräch mit meiner Lektorin umrundete ich den schönen, orangenen Messestand (eher eine großzügige 3-Zimmer-Wohnung) von Droemer Knaur und entdeckte Sebastian Fitzek in der VIP-Lounge. Worüber wir uns unterhalten haben, werde ich Euch hoffentlich bald berichten können. Ich bin gespannt, was ihr zu unseren Plänen sagt – so sie gelingen.

Und dann war da noch das „kleine“ Bloggerinterview mit Kitterella, das leicht ausuferte. Statt geplanten 30 Minuten, plapperten wir gute zwei Stunden miteinander und hörten erst auf, als wir mit anderen Terminen kollidierten. Teilweise half nur der Videomitschnitt. Und das, wo ich noch nicht ein Video gesehen habe, auf dem ich nicht doof in der Weltgeschichte herumzappel und albern lache. Man darf gespannt sein!

Außerdem traf ich am Donnerstag auch zum ersten von so einigen Malen auf Ireen Bow. Es war ein riesen Spaß und ihr werdet staunen, wenn wir Euch (hoffentlich bald) berichten werden, was wir zwei uns gemeinsam ausgedacht haben. Ich gründe ja immer mal gern Dinge… Lasst Euch überraschen, worum es diesmal gehen könnte. 😉

Der Freitag ließ mich in Erinnerungen schwelgen und wieder zum Studenten werden. Es ist schön, dass sich meine verschiedenen Jobs so gut miteinander verknüpfen lassen. Ich hatte den Auftrag, Prof. Dr. Dr. hc mult Markschies auf dem Blauen Sofa des ZDF zu fotografieren. Er ist der Grund für meine schönsten Studienerinnerungen, denn er hat die spannendsten Exkursionen gemacht. Dank ihm konnte ich Kulturen und Bauwerke sehen, deren Anblick ich niemals vergessen werde. Bauwerke, die es heute wegen Terror und Fanatismus in Syrien nicht mehr gibt. Ich hätte damals, 2008, nicht gedacht, dass es meine letzte Chance sein würde, Palmyra, Aleppo und viele andere prächtige Orte und Städte zu fotografieren, zu sehen, zu erleben. Der Gedanke, dass diese unglaublich alte, schöne und denkwürdige Architektur zerstört wurde, macht mich unfassbar traurig. Der Gedanke, dass ich die Chance hatte, all das noch einmal zu sehen, macht mich dankbar. Am Messefreitag durfte ich meiner Dankbarkeit Ausdruck verleihen. „Aufbruch oder Katerstimmung?: Zur Lage nach dem Reformationsjubiläum“ heißt Professor Markschies neues Buch. Für Theologen wie ich so nebenbei auch einer bin, ist das eine berechtigte Frage – und vielleicht ja auch für Interessierte darüber hinaus.

Jenseits dieses kleinen Flashbacks hatte ich vor allem die Freude, viele liebe Menschen zu treffen. Endlich lernte ich Nadine von Outlander Germany persönlich kennen und auch dieser Tag wurde durch ein lustiges und schönes Bloggerinterview aufgewertet. Diesmal war es sogar ein „flotter Vierer“. Tamara brachte noch Stella mit und ich Emily und so gab es zwei Interviews für alle. Ich finde es immer wieder faszinierend, dass ich tatsächlich neue Fragen höre – egal wie viele Interviews kommen. Ihr seid so kreativ darin, uns Autoren aufs Neue zum Schwitzen zu bringen. Ich freue mich schon darauf zu lesen, was ihr aus unseren Antworten gezaubert habt.

Der Samstag war dann mein persönlicher Messehöhepunkt. Frühstück bei BoD, ein schönes Interview mit Buntes Tintenfässchen im schönsten Sonnenschein auf der Agora und dann am Nachmittag der Fantasyworkshop, den ich zusammen mit Laura Newman für und mit BoD in deren Workspace halten durfte. Thorsten Simon, der Pressesprecher von BoD, fragte uns aus über unsere Techniken und Erfahrungen beim Erschaffen und Schreiben von Fantasywelten. Dank Laura und hoffentlich auch ein kleines Bisschen meinetwegen war der Workspace mehr als gut gefüllt. Man kann mit Fug und Recht von einer Thrombose in den zwei umliegenden Gängen reden. Es hat wahnsinnig viel Spaß gemacht, sich den Fragen zu stellen und dadurch auch seine eigenen Techniken zu reflektieren. Ein großes Dankeschön für diese tolle Chance an BoD und auch an Laura, mit der dieser Workshop wirklich klasse funktioniert hat.

Direkt im Anschluss und auch im Workspace fand dann das Fantasy-Meet & Greet statt. Nun nicht mehr mit Laura, die bereits zum nächsten Termin eilen musste, sondern mit Mira Valentin, die frisch von ihrer Siegesfeier zu uns stieß. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle nochmal zum Kindle Story Teller Award, Mira! Ich habe mich sehr gefreut, dass dieses Meet & Greet auch mir die Chance gab, Dich, Mira, besser kennenzulernen. Ich habe so das Gefühl, dass das nicht unser letztes Zusammentreffen war. Es würde mich zumindest freuen, gemeinsam ein paar Pläne zu schmieden. Dein Energydrink hat mich übrigens als Nicht-Kaffee-Trinker echt über den Tag gerettet! Sehr lecker!

Ein zusätzliches Schmankerl war das anschließende Videointerview mit BoD. Ich bin gespannt, ob ich irgendetwas brauchbares von mir gegeben habe, dass vielleicht noch den Weg auf die BoD-Website finden wird.

Der Sonntag war schon am Morgen überschattet vom Der-letzte-Tag-Gefühl. Koffer packen, Unterkunft ein letztes Mal verlassen, Auto vollpacken, das letzte Mal die U-Bahn zur Messe nehmen… dem Violinisten in der U-Bahnstation der Messe eine Spende dalassen und sich ein letztes Mal bei der Security bedanken, die wacker tausende von Taschen täglich kontrolliert haben, der Garderobiere einen schönen, letzten Messetag wünschen und dann nochmal durch so viele Hallen wie möglich tigern. Überall stoppen, wo wir liebe Menschen getroffen haben, und nochmal das Gespräch suchen – einfach weils so schön war. Zum krönenden Abschluss noch ins Booktubertreffen platzen, ein Selfie mit Laura machen (in der Aufregung doch glatt am Samstag vergessen, aber Erinnerungen müssen sein) und direkt noch ein spontanes Videointerview mit Babsi geführt. Ich hoffe, Bild und Ton haben trotz Messechaos und Nachmittagssonne mitgespielt und es macht Euch Spaß, dann das fertige Video zu sehen.

Danach hieß es dann für uns auch direkt: Aufbruch – zurück in das andere Leben, das außerhalb der Buchmesse, wo die Zeit still steht und zugleich an einem vorbeirast. Es war eine grandiose Zeit und um so emotionaler war die Heimfahrt. Aber Moment. Ich habe Euch nur von der Messe selbst berichtet. Dabei hatte doch jeder Abend so seine ganz eigenen Highlights. Hier also noch ein „kleiner“ Einblick in unsere Abendgestaltung.

Mittwoch endete mit einem Pub’n’Pub nach einem Tag, der um 4 Uhr morgens nach knapp zwei Stunden Schlaf begann und einfach nicht enden wollte. Müde waren wir trotzdem nicht. Den Impuls für den Abend gab Frank Behrendt. Er sprach darüber, mutig und dankbar zu sein, etwas mehr Optimismus zu verbreiten und sein Leben zu nutzen und dabei zu genießen. Eine Einstellung, die ich nur begrüßen kann (solltet ihr meinen letzten Blogpost hier gelesen haben, könnten Euch Parallelen auffallen. Ich jedenfalls musste schmunzeln). Danach war dann das Pub-Dasein angesagt und im Nu hatte sich um uns eine kleine Traube gebildet und wir redeten über alles – von unseren Büchern bis hin zu Weltpolitik, vom peinlichen Urlaubserlebnis bis hin zum Bildungssystem. Leander Wattigs Pub’n’Pub ist in meinen Augen die schönste Art, sich in der Literaturwelt zu vernetzen und wer’s noch nicht erlebt hat, sollte das dringend ändern.

Donnerstag wollten wir es mit einer Krimilesung im Institut für Rechtsmedizin ruhig angehen lassen. Nach dem langen Messetag mussten wir uns aber eingestehen, dass das Ganze etwas zu ruhig war. Und so zogen wir dann um – in eine Trattoria. Auch dort hieß es wieder: tolle neue Kollegen kennenlernen, reden bis die Stimme aufgibt und in meinem Fall: Massagen verteilen. Nach all den Eindrücken während der Messe war der Abend herrlich erholsam – bis auf zwei rasante Taxifahrten zur Lesung und dann wieder fort. Man kann ohne zu übertreiben behaupten: Wenn vier Autoren es eilig haben, wird auch eine Taxifahrt zu einem Erlebnis. Vor allem, wenn trotz Smartphone keiner in der Lage ist, die korrekte Adresse zu nennen. Es gab definitiv einen runden Spannungsbogen: Zeitdruck, die Jagd nach einem freien Taxi, die Aufregung, das Auf die Straße Springen, um eines anzuhalten. Dann der erste Twist: Wir haben es eilig, aber wohin wollen wir überhaupt? Rasch darauf die Lösung: Slawivka tritt als weise Instanz in letzter Sekunde auf und weist uns den Weg. Eine wilde Hatz gegen die Zeit beginnt. Wir erreichen unser Ziel – beinah pünktlich. Die Vorfreude ist groß und gespannt betreten wir den mit eingelegten Hirnen und Mägen dekorierten Hörsaal. Und dann Twist zwei: Die Lesung ist nicht, was wir erwarteten. Die kleine Reise war vergebens. Unser Ziel wird neu gesetzt, die Route neu berechnet: Spaghetti, wir kommen!

Am Freitag hatte ich eigentlich eine kleine Fototour durch Frankfurt geplant. Sie wurde dann noch kleiner, als ich spontan mit Emily zur Party der Independents (Hot List 2017) ins Literaturhaus ging. Wer mich kennt, weiß, dass ich nicht so sehr der Partymensch als mehr jemand für gepflegte Konversation bin. Aber zum Glück konnten wir im Literaturhaus beides bekommen – vor allem wenn man Tanja Steinlechner vom Schreibhain begegnet. Ich habe lange nicht mehr so viel gelacht wie an diesem Abend. Und das schönste waren unsere Spaziergänge am Main entlang zur Location und später wieder nach Hause. So kam ich dann auch zu meiner Fototour. 🙂

Der Samstag war so ereignisreich, dass wir irgendwie das Essen vergessen haben (gut, an den anderen Tagen war das auch nicht wirklich anders, aber der Samstag ist eben der Messesamstag und jeder, der schon mal an einem Messesamstag auf einer Messe war, weiß, was ich meine). Dementsprechend zogen wir mit zwei weiteren reizenden Kolleginnen – Mira Mart und Cara Mattea – in Frankfurts Kaiserstraße um kaiserlich zu speisen… und letztlich in einem Burgerladen zu landen. Noch nie hat ein Burger so gut geschmeckt wie an diesem Tag. Was möglicherweise auch am extremen Hunger gelegen haben könnte. Wir blieben, bis die Stühle auf die umliegenden Tische gestellt wurden und uns immer deutlicher wurde, dass die Belegschaft endlich Feierabend machen wollte (hatten wohl auch einen langen Tag). Wir tauschten uns aus über die Vor- und Nachteile von Verlagen und Selfpublishing, klagten uns unser Leid rund ums Schreiben und Lektorieren und schoben uns möglichst zeitgleich mehr Pommes und Burger rein.

Als dann der Sonntagabend kam, war die Messe plötzlich vorbei – und wir schon fast wieder in Leipzig (meine liebe Emily hatte mich ab dort mitgenommen, so dass ich diesmal keine ganz so lange Flixbusfahrt hatte). Dementsprechend konnten wir die ganze Fahrt über in Erinnerungen schwelgen, abwechselnd Lachen vor Freude und Wimmern, weil nun schon wieder alles vorbei war. Wochenlang bereiteten wir uns vor, schufen Leseproben und andere Give Aways, planten Termine und freuten uns auf die Zeit – und dann ist alles so schnell vorbei. Wenn man dann so in seinen Messeblues verfällt, ist es schön, jemand gleichgesinnten neben sich zu wissen. Gemeinsam „leiden“ ist doch schöner als allein. Und zum krönenden Abschluss lagen wir im Garten hinter Emilys Zuhause auf dem Boden und sahen synchron mit meiner Kamera auf die Milchstraße – natürlich nicht, ohne direkt neue Buchideen zu produzieren. Was für eine schöne Zeit.

Und an dieser Stelle will ich mich nochmals bei allen bedanken, die diese Buchmesse für mich zu so einem einzigartigen Erlebnis gemacht haben. Wen genau ich dabei im Sinn habe, wird wohl aus dem kleinen Roman hier deutlich genug. Ich danke Euch und ich freue mich schon jetzt auf unser Wiedersehen auf der BuchBerlin, der German Comiccon in Dortmund, der Leipziger Buchmesse und all den anderen Events, die dann 2018 auf uns warten!

Und danke auch an Euch fleißige Blogleser, die ihr bis hierher durchgehalten habt. Um diesen Bericht nicht noch länger zu machen, belasse ich es an dieser Stelle dabei. Bald aber werde ich Euch mehr zu Houston Hall – Schatten der Vergangenheit berichten können, Euch mein Cover zeigen können und die nächsten Eventankündigungen mit Blick auf die BuchBerlin und die nächste German Comiccon vom Stapel lassen. Außerdem stehen noch einige Bloggerinterviews aus, die wir digital nachholen, weil die Messezeit einfach nicht für alle reichte. Und sonst so? Neue Missions, neue Fotos, Weihnachtsüberraschungen und neue News. Freut Euch drauf und genießt das herrliche Herbstwetter!

Sincerely

P.S.: Ach Du Schande, ist das lang geworden! Ich hätte vielleicht einen Zweiteiler draus machen sollen. 😉 Tut mir leid.

Festival Fantasia

Vor zwei Wochen um diese Zeit kämpften ein halbes Dutzend Autoren und deren treueste Gefolgsleute im Königreich Schierke nahezu verzweifelt gegen die Macht des Windes an, um ihr Obdach zu schützen. Sie nutzten all ihre Kraft und ihren Starrsinn, aber nach vielen Stunden des Engagements mussten sie machtlos miterleben, wie die Beine ihres Zelts sich mehr und mehr verbogen und schließlich vollständig brachen…

Dramatisch. Aber ich sollte von vorn anfangen. Vorn, das ist in diesem Fall das Hochwasser, das zu dieser Zeit vielen Orten im Harz schwer zusetzte. Erschrocken sahen wir die Nachrichten und fragten uns, wie wir trockenen Fußes zum Festival Fantasia nach Schierke kommen sollten. Wir – das waren in diesem Fall meine Mutter und ich, denn sie hatte sich bereiterklärt, mich auf meine Reise in dieses fantastische Königreich der Feen und Elfen zu begleiten.

Wir waren unglaublich froh und erleichtert, als wir es am Freitag trockenen Fußes in ein trockenes Schierke schafften und von der Sonne und vielen freundlichen Menschen begrüßt wurden. Die Tourist Info war so freundlich, eine große Ladung Nafishurbücher für mich in Empfang zu nehmen, so dass ich nicht 50 Bücher mittels Flixbus transportieren musste (das wäre neben dem Kameraequipment, Leseproben und was ein Autor und Fotograf sonst noch so braucht auch schwierig geworden). Bis auf einen kurzen Schauer am Freitag Abend vor dem Event und einem kurzen Schauer am Sonntag Abend am Ende des Events blieb es zum Glück sonnig und trocken. Eigentlich war das Wetter perfekt für dieses besondere Fantasy-Event, das im Freien stattfand. Das Einzige, das zumindest unserem Lesezelt Schwierigkeiten machte, war der Wind, der immer wieder in Böen unter unser Dach blies. Am Sonntagnachmittag war es dann tatsächlich so weit und unser Zelt gab den Geist auf.

Aber bis zu diesem Zeitpunkt folgte eine Lesung der Nächsten. Dank einiger Werbeunterstützung durch ganz großartige Händler (Besonders dank Dragonfairy’s Glücksdrachen) hatte ich immer neugierige Zuhörer (sogar einen Feuerdrachen, der von den Dragonfairies zu mir herübergeflogen ist und sich auf meiner Schulter niedergelassen hatte). Aber ich habe nicht nur aus Nafishur berichtet und unsere Gäste mit Cara, Ginga und Dariel bekannt gemacht. Ich hatte auch die Freude, Wissen weitergeben zu können. Mein Schreibworkshop war ein voller Erfolg und uferte in ein angeregtes 3Stunden-Gespräch aus.

Ich hatte und habe selbst viel Unterstützung auf meinem Weg erfahren und ich bin dankbar genug dafür, um so viel Wissen und Gedanken wie möglich an andere, zukünftige Autoren weiterzugeben. In diesem Sinne auch eine herzliche Einladung an die Leser meines Blogs: Wenn ihr Fragen habt: Immer her damit. 🙂

Ich habe es eben schon angedeutet: Ich war nicht nur als Autorin in Schierke, sondern auch als Fotografin. Das Resultat sind über 400 Fotos mit unglaublichen Wesen, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Ich habe Feen und Elfen gleichermaßen ins Bild gebannt wie Vampire und Hexen. Vor mir kämpften Krieger und zauberten Druiden. Wer alle Bilder sehen will, kann gern in mein Album schauen.

Das Festival Fantasia hat uns wirklich verzaubert. Nicht zuletzt durch all die wunderbaren Menschen (und alles andere an Wesen), die wir dort kennenlernen durften. Neben Dragonfairy’s Glücksdrachen samt ihren süßen Schwausis (dazu bald mehr, denn wir haben eine gemeinsame Überraschung für Euch) haben sich uns noch so einige andere liebe Menschen ins Gedächtnis und ins Herz gebrannt: Leslie-Ann mit ihrer Mutter und ihren wunderschönen, nostalgisch-romantischen Schmuckstücken, Cartara mit ihrem besonders elfenhaften Kunsthandwerk, den verrückten Hutmacher mit Hüten jenseits von jeder Vorstellungskraft und Sinari-Fae, die mit ihrer Kunst aus jedem eine Fee machen kann. Und das sind nur die, die mir gerade einfallen. Es war uns ein Fest, Euch alle kennenzulernen. Ihr habt das Festival vor allem auch für meine Mutter zu etwas ganz Außergewöhnlichem und Guten gemacht. Es ging uns mit oder ohne Lesezelt gut wie lange nicht. Als wir kein Obdach mehr für die restlichen Stunden hatten, wurden wir von Annett und Marko und ihren Drachen freundlich aufgenommen und eingeladen, bei Sinari Fae doch eine spontane kleine Lesung zu halten.

Es war wirklich eine schöne Zeit! Vielen Dank an alle, die sie uns versüßt haben.

Sincerely

Ankündigungen und Neuigkeiten

Hallo Welt,

die nächsten Tage und Wochen werden sehr aufregend für mich sein.
Am kommenden Wochenende werde ich mich einmal mehr unter die Vampire der BloodyNightCon Europe in Brüssel wagen – dieses Mal allerdings in zivil und ohne einen Agenteneinsatz der Mission:Change (aber wer weiß…schließlich sind Agenten immer auf einer Mission).

Anschließend breite ich die Flügel aus und fliege gen London, um dort ein weiteres aufregendes Colors of Cronos Kapitel aufzuschlagen. Wieso, weshalb und warum ich in London bin, werde ich Euch noch ausführlicher berichten und das beinhaltet auf alle Fälle viele Postings aus der Stadt der Detektive, Geheimagenten und Abenteurer (dafür lohnt es sich auch, ab und an auf meinem Instagram Account @marycronos und in Facebook vorbeizuschauen).

Aber das ist nicht alles. Nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit dieser „kleinen“ Reise hab ich ein paar Neuigkeiten für Euch. Drei an der Zahl. Und weil ich eine gemeine Autorin bin, endet diese Nachricht mit einem Cliffhanger, Neugier und fehlenden Informationen. Weil ich aber vielleicht doch nicht ganz so gemein bin, gibt es immerhin drei Tipps zu diesen drei Neuigkeiten. Ihr könnt gern raten, was es damit auf sich hat:

  • Teaser 1: Fluchen für einen guten Zweck.
  • Teaser 2: Mitten ins Herz – mit viel Gefühl.
  • Teaser 3: Elfen, Feen und jede Menge Fantasie.

Ich kann es kaum erwarten Euch in den nächsten Tagen nach und nach mehr Details zu verraten und hoffe ihr seid genauso gespannt wie ich!

Sincerely

Welcome 2017, it’s a pleasure to meet you too!

me-in-small2017 wird aufregend. Schon jetzt weiß ich, dass ich ab März mindestens einmal im Monat auf irgendeinem Event sein werde. Messen… Conventions… Festivals… Alles rund um meine Kunst, meine Bücher, Fantasy, Charity und was ich sonst noch so fabriziere. Dazu kommt dann das Schreiben in jeder freien Minute und das Fotografieren und „Künstlern“ in jeder beauftragten Minute. Ich habe viel vor mit Colors of Cronos und Mission:Change. Lasst Euch überraschen und begleitet mich auch in diesem Jahr wieder!

Okay, okay. Ein paar Tipps gebe ich Euch:

Wenn alles gut geht, werdet ihr dieses Jahr ganze drei Fantasybücher von mir zu lesen bekommen: Zum einen die beiden Fortsetzungen zu Nafishur, zum anderen einen historischen Fantasyroman, der in den Lowlands Schottlands spielt. Mir macht das Schreiben riesigen Spaß und so kann ich nur hoffen, dass es Euch beim Lesen ebenso ergehen wird!

Außerdem werde ich voraussichtlich auf den Buchmessen in Leipzig, Frankfurt und Berlin zugegen sein, ebenso auf der Phantastika, dem Festival Fantasia, den German Comic Cons in Berlin und Dortmund (vielleicht ja auch in den anderen beiden?) und mit Lesungen und Vorträgen auch zwischendurch überall in Deutschland.

An dieser Stelle sei angemerkt: Wer jetzt denkt „In meine Nähe kommt sie ja sowieso nicht…“, den möchte ich einladen, mal in seiner Lieblingsbuchhandlung vorbeizuschauen und zu fragen, ob sie mich nicht für eine Lesung oder einen Vortrag rund ums Fantasy Schreiben, Welten Erdenken und Bücher Veröffentlichen einladen wollen. Nichts ist unmöglich!

Neben diesen Events möchte ich meine Internetpräsenzen etwas zeitgemäßer gestalten (wie das so ist: für Kundenaufträge ist Zeit, nur für die eigenen Seiten nicht). Ich habe mir bereits Konzepte und Designs erdacht und bin gespannt, was ihr vom neuen Look von Cronos Post und den anderen Seiten halten werdet. Ich plane in diesem Zusammenhang auch einen Onlineshop, über den ihr an signierte Bücher und Nafishur-Merchandise ebenso kommen werdet, wie an Postkarten und Poster mit meinen Zeichnungen und Designs. Wie eh und je, freue ich mich auch über neue Aufträge. Bitte bedenkt, dass es – gerade angesichts des jetzt schon vollen Jahres – wichtig ist, sich rechtzeitig bei mir zu melden. Nur dann kann ich Eure Wunschtermine ermöglichen und Deadlines einhalten. Vor allem meine Zeichnungen benötigen viel Zeit, Ruhe und Präzision.

Ich freue mich, von Euch zu hören und bin gespannt, was dieses neue Jahr alles bringen wird. Lasst uns optimistisch und motiviert sein und die Dinge ändern, die uns nicht gefallen. Meckern kann jeder, bringt aber nicht viel – außer schlechter Laune. Ein einzelner kann keinen Weltfrieden auslösen, aber jeder einzelne kann in seinem Umkreis dazu beitragen, in Frieden zu leben – und das ist schon ein ziemlich guter Anfang oder?

 


great-sunset-019-s2017 will be very exciting! There are so many events coming! I can’t wait to tell you, to show you, to meet you! Events about my art, my books, my charity. And I promise to write in every free minute and working on translations too! I’m hoping for three new books being published 2017 (in German, sorry). I will attend several conventions and fairs like the three book fairs in Leipzig, Frankfurt and Berlin, I will be a big part of Phantastika and the Festival Fantasia, and will be active also during the German Comic Cons 2017 everywhere in Germany. There will be readings and lectures too.

And besides those events there will be some more changes: I am working on updating all my websites. I hope, you will like it! There will be also an online-shop about my books (signed), some merchandise about my books, postcards and posters of my art and an easy way to contact me for commissionwork. Like always: I am happy to create for you. Please keep in mind, that it is essential to ask me early enough, if there is a deadline. This year is very full and I have to plan well to find time for every job. And especially my drawings need a lot of time, concentration and precision.

I am looking forward to hear from you and I can’t wait to see, what 2017 is up to. Let’s think positive and be motivated! Change what you don’t like. Don’t be fussy. That’s easy. And it doesn’t help anyone. One single person can’t create world peace. But every one can help to make peace around himself. And that’s a pretty good beginning, isn’t it? 😉

Sincerely

the wingscriber pls sig

Good Bye 2016. Was nice to meet you!

feuerwerk[English below ;)]

Was für ein Jahr. Ich kann all die tragischen, schockierenden Ereignisse nicht verdrängen. Aber ich will auch nicht vergessen, meine Dankbarkeit für all das zu zeigen, was 2016 für mich bereichert und zu etwas Besonderem gemacht hat.

Ich war viel unterwegs: In Leipzig zur Buchmesse, auf Rügen, in der Bispinger Heide und in Thüringen zum Kurzurlaub mit der Familie, zur BloodyNightCon Europe in Brüssel und der Comic Con Germany in Stuttgart, zur Photokina in Köln, zu den beiden German Comic Cons in Berlin und Dortmund und auch auf der Buch Berlin war ich unterwegs. Auf diese Weise verging kaum ein Monat, in dem nicht ein besonderes Ereignis auf mich gewartet hätte.

Denn all diese Events sind ganz besondere Ereignisse für mich und werden es hoffentlich immer sein. Ich genieße jede Chance, nicht einfach Likes oder Kommentare zu bekommen, sondern direkt mit Menschen sprechen zu können – ganz egal über welchen Teil meiner Kunst. Es ist mir jedes Mal eine große Ehre, wenn mich jemand um Rat fragt oder etwas rund ums Fotografieren, Zeichnen oder Schreiben erklärt haben möchte. Es ist ein Zeichen der Wertschätzung und zugleich kann ich dabei anderen helfen. Das funktioniert nirgends so gut wie auf einer Messe oder Convention.

Außerdem habe ich meine Liebe für Lesungen und Vorträge entdeckt (ihr wisst schon: als diejenige, die vorn steht und mehr redet als die anderen). Ich bin vor allem was das angeht wirklich gespannt auf das neue Jahr!

Durch all diese Events hat das Jahr mir viel Spaß gemacht, aber auch viel abverlangt. Doch gerade diese Mischung hat mir gezeigt, wie wichtig und schön es ist, Menschen an seiner Seite zu wissen, die einem in all seinen Verrücktheiten und Plänen unterstützen, die das Unmögliche möglich machen, die das Kleine groß machen und die einem folgen, egal wohin man sie führt. Vor allem in meinen Mädels von Mission:Change habe ich solch besondere Menschen gefunden. In den ersten beiden Jahrzehnten meines Lebens habe ich immer wieder erleben müssen, wie es ist, sich allein zu fühlen, keine Freunde neben sich zu haben. Um so mehr genieße ich jetzt jede kleine und große Geste voller Dankbarkeit.

Mein Vorsatz für das neue Jahr hat deshalb zwei Teile:

Vergiss niemals dieses Gefühl der Dankbarkeit und wie viele andere an deinen Erfolgen mittragen.

Und

Honoriere die Hilfe anderer, indem du aus deinen Träumen Erfolge machst.

Danke an jeden, der mir in diesem Jahr beigestanden hat – egal ob durch tatkräftige Hilfe auf den Events oder Online oder Zuhause, durch den Kauf meiner Schätze, durch die Erteilung und Vermittlung von Aufträgen oder das Weitersagen an andere. Danke an alle, die mir zugehört haben, die hier fleißig mitlesen, die Likes verteilen und denen das, was ich zu sagen und zu zeigen habe, nicht egal ist.


feuerwerk-02What a year! I can’t and won’t forget all the tragic and terrible things that happened in 2016. But I am also not willing to forget all those things, I am thankful for. There are so many things, that made my last year special. I traveled a lot: Bookfair in Leipzig, little family-trips around in Germany, the BloodyNightCon Europe in Brussels and also the Comic Con Germany in Stuttgart. I visited the Photokina in Cologne and had a booth at both German Comic Cons in Berlin and Dortmund. In November I also joined the small but lovely and growing Berlin Book Fair. There was at least one event nearly every month.

All those fairs and conventions made my year special. I love and enjoy them so much. It makes a big difference, if you only talk digitally – including getting likes and comments – or talk to fans in person, signing books and art and answer questions face to face. The best thing about it is, being asked for advice. I’m feeling very honored about that and love to help – no matter about what part of my work: books and publishing, drawing, designing, photography… 

Maybe because of that I realized my big love for having readings (of my books) and lectures (about how to do what I do). I can’t wait what 2017 will bring me about this. And hopefully I will find a good teacher for my English skills. I admit: My English sucks. At least, it feels like it. I hope, you can understand me anyway. I’m doing my best, to report here in both languages for you. 😉

Anyway. Because of all those events and special experiences this year was full of fun, but much work too. This mixture of stress and joy makes me aware of all those people, who are standing by my side – no matter what that means for them. I have the pleasure to share my life with friends and family, who support me, who join my crazy journey and follow everywhere, where I lead them too. Especially my Mission:Change-Ladies belong to those people and I am so happy about it!

During the first two decades of my life, I felt lonely very often. Especially during schooltime. Maybe it’s because of that, that I enjoy my friends so much and don’t take them for granted.

Therefore I have two resolutions for the new year and every one after it:

Never forget that feeling of deep gratitude and never forget who supported you for your successes.

And

Show your gratitude by achieving your goals and dreams!

Thank you to all of you, who stood next to me during this year – no matter how (online or here in Berlin, with support for my work or myself, with trust in my work and joy for my art). Thank you for beeing with me, reading and liking what I have to say and show.

 

Sincerely

the wingscriber pls sig

Vorweihnachtliche Pläne

Morgen ist der erste Advent und in der kommenden Woche beginnt wieder die Zeit des Jahres, in der man täglich Türen öffnet – hoffentlich auch im übertragenen Sinne, vor allem aber Türen, hinter denen Überraschungen verborgen liegen.

Im vergangenen Jahr hatte ich einen gut gefüllten Kalender für Euch. Und das ist die Stelle, an der ich mich entschuldigen muss. Ein paar tapfere Gewinnerinnen warten noch immer. Das will ich weder totschweigen noch mich davor drücken. Ich habe Euch nicht vergessen. In diesem Jahr werde ich mich nur darum kümmern, Eure Weihnachtsgeschenke anzufertigen und zu verschicken. Mit einem Jahr Verspätung, aber dafür etwas… aufgestockt.

Deshalb wird es in diesem Jahr auch nicht noch einmal einen so umfassenden Kalender geben. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt und möchte Euch nichts versprechen, das ich dann nicht halten kann. ABER ich habe mir dennoch vorgenommen, die Adventszeit gemeinsam mit Euch zu verbringen. Zum einen hoffe ich, Euch wieder jeden Sonntag ein paar weihnachtliche Gedanken schicken zu können. Zum anderen bin ich aber auch neugierig auf Eure!

In diesem Jahr werde ich einen Kreativkalender mit Euch teilen!

schreibkalender-s

Hä? Was soll das sein?

Wie ihr wisst, arbeite ich in vielen verschiedenen kreativen Bereichen. Und dadurch habe ich viele verschiedene, kreative, fantasievolle Menschen kennengelernt. Menschen, die malen, zeichnen, fotografieren, schreiben, basteln, nähen und und und… die es schon können, es lernen oder irgendwo dazwischen sind. Für Euch alle soll dieser Kreativkalender sein.

Kennt vielleicht jemand das Spiel Black Stories? Ein Spieler liest einen Satz vor. Die Zuhörer müssen durch gezielte Fragen auf den Rest der Geschichte kommen. Mein Kreativkalender funktioniert ähnlich – nur dass die Story erst noch erdacht werden muss:

Ich werde Euch jeden Tag ein Bild und einen oder zwei Sätze geben, die eine Szene einleiten. Und ich lade Euch ein, dazu kreativ zu werden. Ganz gleich wie. Ihr könnt die Szene, die ihr vor Euch seht künstlerisch umsetzen – analog oder digital. Ihr könnt die Szene erweitern, in eine andere Stimmung setzen, eine kleine Geschichte oder ein Gedicht daraus machen; die Autoren unter Euch können ihre eigenen Figuren in die Szene setzen, die Leser ihre Lieblinge. Ganz wie ihr wollt.

Wer mitmachen möchte, der teile das jeweilige Bild von meiner Seite und ergänze seinen kreativen Beitrag. Damit mir kein Beitrag entgeht, kommentiert bitte auf das entsprechende Bild auf meiner Facebook-Seite/meinem Blog/Instagram-Profil. Nutzt zum Markieren Eurer Kreationen den Hashtag #cronoskreativkalender, dann geht nichts verloren. Und auch wenn ihr sicher keine Motivation braucht und es vor allem um Spaß und Kreativität geht, gibt es noch eine kleine… Ermutigung:

Unter allen Kreativlingen der Adventszeit verlose ich zweimal Nafishur Praeludium Dariel UND Cara – signiert und mit einer Zugabe: Einem exklusiven ersten Einblick in die beiden zweiten Bände der Reihe!

Was sagt ihr? Macht Ihr mit? Donnerstag geht’s los! In Facebook und hier auf meinem Blog werde ich alle Einträge vorplanen, so dass sie jeden Tag um 12 online gehen. Ihr könnt alle 24 Tage mitmachen – als Challenge. Ihr könnt es bei einem Mal belassen. Und natürlich könnt ihr auch einen Beitrag nachträglich posten. Keiner ist gezwungen, innerhalb von 12 Stunden kreativ zu werden.

Ich hoffe, ich kann Euch motivieren und inspirieren, mit mir gemeinsam die Weihnachtszeit etwas bunter zu machen. Ich bin gespannt darauf, was ihr daraus macht. 🙂

Sincerely

the wingscriber pls sig

 

P.S.: Wer die Bücher schon haben sollte: Sie machen sich auch toll als Geschenk für andere Fantasyleser. 😉 In dem Fall würde ich Euch den exklusiven Einblick sogar doppelt geben: Einmal zum Behalten und einmal zum Verschenken.

Lesen und lesen lassen

Die Zeit verrinnt im Flug. Vor allem mit einem guten Buch. In den vergangenen Wochen habe ich vor allem geschrieben, geschrieben, geschrieben – und gelesen. Und zwar laut und vor Publikum. Lesungen machen mir wahnsinnig viel Spaß. Es ist großartig, direkt miterleben zu können, ob eine Lieblingsszene auch die Zuhörer begeistert. Wenn an spannenden Stellen die Luft angehalten wird oder bei einer kleinen Anekdote andere ebenso lachen müssen, wie man selbst.

Mit der Halloweenlesung – gepaart mit einem (hoffentlich) spannenden Vortrag – in der Buchhandlung Lehmkul in Witten ging es los. Im ersten Teil des Abends drehte sich alles um das Schreiben und Veröffentlichen von Büchern. Von der Idee bis zum Buch in der Hand des Lesers. Bereichert wurde der Vortrag auch durch Input direkt aus dem Buchhandel. Wir sind ins angeregte Diskutieren geraten und haben hoffnungslos überzogen – aber zum Glück hat das wohl niemanden gestört. Danach folgte dann noch eine Lesung aus meinen beiden Nafishurbänden. Aber es wurde nicht nur für viel geistige Kost gesorgt, sondern auch für das leibliche Wohl: Vier ganz außergewöhnliche Freunde haben mir dabei geholfen, unsere Gäste in jederlei Hinsicht zu sättigen. Es gab alles von blutigen Muffins und Cake Pops bis hin zu Kürbis-Amerikanern und Spinnenweben behangenen Quiche. Hier ein paar Impressionen – mehr davon findet ihr auf meiner Facebookpage:

halloweenlesung-collage
Vorgestern dann habe nicht ich gelesen, sondern der Hoppegartner Bürgermeister Karsten Knobbe. Er stelle meine Bücher den drei sechsten Klassen der Gebrüder-Grimm-Grundschule in Hönow vor und so wurde mein Nafishur teil des traditionellen Vorlesetags. Es freut mich sehr, zu hören, dass auch dort alle gespannt zuhörten. Mein Zielpublikum mag ein älteres sein, doch ich bin bemüht, eine Sprache zu finden, die spannend ist, ohne jüngere Zuhörer auszuschließen. Im nächsten Jahr werde ich dann vielleicht selbst am Vorlesetag teilnehmen. Es würde mich freuen. Lesen ist nicht nur ein toller Weg, neue Welten zu entdecken oder sich zu bilden. Lesen macht weltoffen und tolerant und es gibt jedem Leser (oder Zuhörer) die Möglichkeit, hunderte von Leben zu führen, statt nur ein einziges. Deshalb werde ich nicht aufhören zu lesen und vorzulesen, zu schreiben und andere Welten zu erschaffen.

Gestern war ich dann auf der Buch Berlin. Der kleinen, aber feinen Berliner Buchmesse. Ich traf so einige bekannte Gesichter, wurde von lieben Freunden überrascht und hatte sehr interessante Gespräche. Pläne Schmieden und sein Netzwerk Ausbauen – zwei Tätigkeiten, die kaum an einem Ort so gut funktionieren, wie auf einer Messe. Das Highlight der Buch Berlin aber kam am Abend. Ich bekam eine Nachricht von meiner lieben Kollegin Farina de Waard. Zwei Autorinnen mussten leider eine für den Abend geplante Lesung absagen und so fragte sie mich, ob ich nicht einspringen wollte. Ich wollte und so ging es von der Buch Berlin in der Sonnenallee, über einen Zwischenstop am Alexanderplatz direkt zum HD Café in Spandau, um dort Teil eines fantastischen Abendprogramms zu werden. Das Resultat: Alle Bücher, die ich noch in meinem Messekoffer hatte, sind weg. Dafür ist meine eigene Bücher-Wunschliste nun um die Werke meiner fantasievollen Kollegen gewachsen. Vielen Dank, dass ich Teil vom Zauber zwischen Zeilen werden durfte.

buchberlin

Nun steht als nächstes die German Comic Con in Dortmund an. Dort werde ich für Euch wieder in der Artist Alley vertreten sein. Ihr könnt mir beim Zeichnen über die Schulter schauen, Fragen loswerden UND Postkarten und Bücher und wer weiß, was noch alles, ergattern. Kommt mich besuchen! Außerdem werde ich Freitagmittag direkt nach dem Start der Con eine Lesung für Euch halten! Dazu folgt bald noch ein Extra-Post. Ich freu mich auf Euch!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Nach der Comic Con ist vor der Comic Con

photo_2016-10-19_19-21-46bWahnsinn! Was für ein Wochenende! Das war nicht mein erster Stand auf einer Messe oder Con. Aber das erste Mal, dass ich nicht für Mission:Change oder mit anderen Autoren oder Künstlern gemeinsam einen hatte, sondern einfach nur für mich – für Colors of Cronos in its basics.

photo_2016-10-19_19-28-25bEs hat unglaublich viel Spaß gemacht, das Wochenende mit Euch zu verbringen! Ich freue mich, dass mein Stand eigentlich nie leer war, dass ich unzähligen Fantasyfans von Nafishur erzählen konnte und dass Euch meine Kunst gefallen hat. Auch meine süßen Mini-Heroines! Das habe ich zur Bestätigung genommen, um aus dieser Idee mehr zu machen: Mehr Heldinnen, mehr Sprüche, mehr Produkte. Ines, meine liebe Assistentin, und ich haben in der Hinsicht viele tolle Ideen und Inspirationen mitgenommen. Mit etwas Glück (und genug Zeit) werde ich vielleicht schon auf der Comic Con in Dortmund mehr für Euch haben.

photo_2016-10-19_19-22-26bIch weiß, dass es u.a. in Facebook viel Kritik an der GCC Berlin gab. Bitte bedenkt, dass das eine Premiere war! Ich bin mir sicher, ihr hattet dennoch viel Spaß. Von meinem Stand aus habe ich zumindest mehr zufriedene, glückliche Gesichter gesehen, als genervte oder frustrierte. Gebt dem Veranstalter die Chance, es nächstes Jahr besser zu machen.
Mein persönliches Highlight war die Begegnung mit dem Knight2000 – kurz
K.I.T.T. – am Freitag, nachdem wir unseren Stand aufgebaut hatten. Dieses Auto ist der Held meiner Kindheit (nicht etwa sein Fahrer). In beruflicher Hinsicht kann ich gar nicht ein einzelnes Highlight benennen. Eher eine ganze Lichterkette voll davon: Menschen, die begeistert stehen blieben und staunend auf meine Zeichnungen zeigten; Leser, die meine Leseproben noch am Samstagabend lasen und mir dann unbedingt noch am Sonntag sagen mussten, dass sie die Leseproben toll fanden und die Bücher kaufen werden; Künstler und Schreiberlinge, die am Anfang stehen, und denen ich Tipps geben oder Mut machen konnte; Kollegen, die nun nicht nur Kollegen, sondern neue Freunde sind (vor allem meine tollen Standnachbarinnen Nicole Piringer und Melanie Stoll waren mit ihren lieben Begleiterinnen eine Bereicherung an diesem Wochenende). photo_2016-10-19_19-28-19Toll waren auch die Besuche von Superman, Batman, Captain America und vielen anderen Helden. Sogar Castiel kam vorbeigeflattert. Und neben allen Cosplayern hatte ich auch die Ehre, ein Original an meinem Stand zu Gast zu haben: Freddy Krüger. Ich bin zwar kein Horrorfan (außer ich schreibe es selbst), aber ich fühlte mich doch geehrt, seinen Besuch überlebt zu haben. 😀

Ich hoffe sehr, demnächst noch mehr tolle Dinge für Euch bereithalten zu können: Mehr Merch, mehr Kunst, mehr Bücher, Lesungen, Vorträge. Wer weiß, was kommt. In jedem Fall weiß ich jetzt, dass mir Comic Cons Spaß machen und das sie wie ein gutes Buch sind: Man kann gar nicht schnell genug so viel wie möglich erleben… und zugleich will man nicht, dass es aufhört (nur, dass man nach einem Wochenende kurzfristig reif für die Insel ist).

Nun steht direkt die Buchmesse in Frankfurt an und die Zeit rast dahin. Ich habe kaum noch Platz für Aufträge in diesem Jahr – zumindest was so aufwendige Arbeiten wie Zeichnungen angeht. Wer also geplant hatte, eine Zeichnung durch mich anfertigen zu lassen, sollte sich schnell melden. Je nach Komplexität werde ich nicht mehr als 3-4 weitere Zeichenaufträge vor Weihnachten annehmen können. Wer also noch seine Chance nutzen will, der melde sich auf contact@colors-of-cronos.de.

Für alle NRWler unter Euch: Denkt dran, dass ich an Halloween die Buchhandlung Lehmkul in Witten heimsuchen werde für eine Lesung und einen Vortrag in Sachen Bücher Schreiben und Veröffentlichen. Wer also Zeit hat, sollte mal vorbeischauen. 😉 Ich freu mich auf Euch!

photo_2016-10-19_19-24-13

Sincerely

the wingscriber pls sig

Voll im Bild

Na das ging doch verhältnismäßig schnell oder? Eigentlich wollte ich Euch schon in der vergangenen Woche berichten. Daran hinderte mich allerdings eine ausgesprochen sture Grippe. Ich bin immer noch ziemlich erledigt, aber inzwischen kann ich zumindest wieder am PC sitzen und halbwegs korrekte Sätze produzieren. Ob sie auch schon wieder zu lesen Spaß machen,  sei Euch überlassen.

Vor zwei Wochen um diese Zeit besuchte ich die Photokina in Köln. Für alle Unwissenden: Die Photokina ist eine große Fotografiemesse, die nur alle zwei Jahre stattfindet. Für mich war es nun das zweite Mal dort und ich habe jede Minute davon genossen. Kennt ihr das Gefühl, wenn man nach einer langen Reise nach Hause kommt? Man ist müde und aufgekratzt zugleich und öffnet die Tür und weiß, dass man angekommen ist. Mir geht das so, wenn ich am ersten Tag auf einer Messe ankomme, mein Ticket scanne und die erste Halle betrete. Ich fühle mich auf solchen Events zuhause. Wie ein Fisch im Wasser. Ich bin umgeben von Menschen, die die gleiche Leidenschaft teilen wie ich und wo immer man stehen bleibt, ergeben sich interessante Gespräche und neue Bekanntschaften. Dieses Gefühl ist berauschend.

img_5364

Eine kleine Begebenheit bleibt mir besonders im Gedächtnis – neben all den tollen Kameras, den Vorträgen und lieben Menschen: Ich blieb mit einer neuen Bekanntschaft spontan stehen, um ein Bild zu fotografieren. Dafür mussten wir uns auf die andere Seite des Gangs gehen und quasi über den Besucherstrom hinweg das Bild machen. Auf jeder anderen Messe würden wir wohl jetzt noch dort stehen und auf unsere Lücke im Strom warten, um abzudrücken. Auf einer Fotografiemesse aber verstehen 90% der Anwesenden das Anliegen und auch die Schwierigkeit. Geschlossen blieb der Strom in beiden Richtungen stehen und ließ uns die Bilder machen – mit aller Geduld und ohne die Augen zu verdrehen. Man grüßte, lachte und der Strom floss weiter seines Weges. Das ganze dauerte nur wenige Sekunden. Aber so viel Rücksicht auf einen Fotografen erlebe ich in meinem Alltag nicht und es hat mir gezeigt, wie schön es ist, in dem Gewässer zu schwimmen, für das man gemacht ist.

Messen und Conventions sind für mich wie kleine Inseln, die nicht außerhalb meines Alltags liegen – dafür sind es inzwischen zu viele – aber die mein Leben bereichern und mir immer wieder deutlich machen, dass ich auf dem richtigen Weg bin. Das tut unglaublich gut und ich kann es jedem nur empfehlen.

Aber die Fotografie hielt mich nicht allein in Atem. Die Fantasyleser unter Euch werden es wissen: An besagtem Wochenende erschien auch der neue Harry Potter. Die Buchhandlung Lehmkul in Witten – in der an Halloween auch meine Lesung und mein Vortrag stattfinden werden – richtete eine Mitternachtslesung aus. Vor dem Verkauf der neuen Bücher, wurde aus den vorangegangenen Bänden gelesen. Dazu gab es Schokoschnatze, Butterbier und andere magische Leckerein. Also fuhr ich nach der Messe am Freitag nach Witten, um die Nacht in einer Buchhandlung zu verbringen, bevor es dann mit dem Messeleben weiterging. Das war meine Chance, schon einmal Wittens Fantasyleser kennenzulernen und sie nach Nafishur einzuladen. Ich bin gespannt, wen ich Ende Oktober wiedersehen werde.

img_5315

Rückblickend war der Schlafmangel vielleicht einer der Gründe, weshalb es diese blöde Grippe jetzt so leicht bei mir hat. Und wenn ich jetzt nicht „ganz leicht“ im Verzug wäre in meiner Vorbereitung für die kommenden Events, dann würde ich sagen: Das war es wert.

Ach, ich sage es trotzdem!

Jetzt versuche ich an einem Wochenende (dem kommenden) alles aufzuholen, was ich in den vergangenen zwei Wochen verpasst habe. Drückt mir die Daumen, dass es mir gelingt. Ich will möglichst viele Zeichnungen, Composings und Illustrationen für Euch dabeihaben… und ein paar Mitbringsel für Besucher meines Standes in der Artist Alley (H1-D68) auf der German Comic Con Berlin parat haben.

steampunktitelbild2

Das ist beispielsweise mein neuestes Composing. Die Idee dazu stammt aus einem Workshop von Dom Quichotte und Matthias Schwaighofer vor knapp zwei Jahren. Ich hab das Bild über Buchveröffentlichungen und Examina völlig vergessen und nun habe ich es mir von vorn gebaut mit dem, was ich heute kann. Hey, ihr Steampunkautoren da draußen: Ich würde Euch wahnsinnig gern ein passendes Buchcover designen!

Daneben habe ich mich nicht lumpen lassen und Miniheroines erfunden. Ich finde sie zuckersüß – dabei sind sie knallharte Heldinnen. Schaut bei mir auf der Comiccon vorbei und lernt sie kennen. Drei Damen zeige ich Euch schon jetzt – sie sind meine persönlichen Favoritinnen. Ich bin gespannt, ob ihr erkennt, welche männlichen Helden hier Modell gestanden haben…

heroines-cards

 

Darüber hinaus werde ich auf der Messe passend zu den Miniheldinnen Miniworkshops anbieten. Zum fotorealistischen Zeichnen. Wie verleiht man seinen Zeichnungen leben? Worauf sollte man bei Details wie Augen oder Lippen achten? Wie sehen Haare nicht wie Perücken aus? Wie zeichnet man Haut, die nicht aussieht wie Plastik, und wie Fell, Schuppen oder Federn? Besucht mich und findet es heraus. Ich bin noch dabei, das Programm zusammenzustellen und werde Euch dann auf all meinen Kanälen informieren und ein Programm posten. Meine zauberhafte Assistentin Ines wird mich auf die Comic Con begleiten und wenn das Wlan der Messe nicht zusammenbricht, dann werden wir uns auch live von dort melden – vielleicht sogar einige Miniworkshops oder Quicktipps live übertragen.

In Berlin werde ich „nur“ als Künstlerin sein, nicht als Autorin (auf der German Comic Con in Dortmund wird das wahrscheinlich anders sein). Aber ich habe natürlich dennoch Nafishur dabei: Lesezeichen, Leseproben, Postkarten mit Leseleckerbissen und Buttons und andere schöne Mitbringsel aus dieser anderen Welt. Und wer mir sein Exemplar von Nafishur vorbeibringt, dem signiere ich es auch sehr gern.

Und zu guter Letzt noch eine Autorenmeldung. 🙂 Seit heute bin ich ein Wing. Der ein oder andere von Euch weiß ja um meine Vorliebe für Flügel… Nun bin ich selbst einer geworden – für AuthorWing. Das ist ein Projekt, das angehende Autoren auf ihrem Weg zur ersten Veröffentlichung unterstützen will. Wir Wings stehen dabei unseren Schützlingen mit Rat und Tat und viel Ermutigung zur Seite. Wie ich finde eine tolle Idee. Ich bin gespannt, wie sich AuthorWing entwickeln wird. Ich habe dort auch eine eigene Seite, die findet ihr hier.

Also dann. Ich zeichne mal weiter, um noch etwas mehr für Euch zu haben. Wir sehen uns auf der Comic Con oder in der Woche darauf in Frankfurt auf der Buchmesse (hach! Wieder eine Messe!)!

Sincerely

the wingscriber pls sig

Terminkalender

gcc-berlin-cocNun, da wir den Riss im Raum-Zeit-Kontinuum zwischen Eurem Wissen und meinen Erlebnissen wieder ausgeglichen haben, ist es Zeit für ein paar Neuigkeiten. Vorerst hab ich eine grobe Übersicht über alle Events, bei denen ich anwesend sein werde. Wann genau ich dort was mache, kann ich im einzelnen noch nicht immer sagen. Aber ich verspreche, Euch auf dem Laufenden zu halten.

  • Bis Sonntag befinde ich mich noch auf der Photokina in Köln. Da ich diesen Eintrag gerade vor der Messe schreibe und plane, weiß ich noch nicht genau, wann ich wo sein werde. Aber wer Instagram verfolgt oder Twitter und Co, wird es wahrscheinlich schnell herausfinden.
  • Am 27.09. (also am kommenden Dienstag) steht eine Kleinigkeit in Facebook an. In der Gruppe „Outlander Pub“ zum Autoren-Dienstag werde ich den ganzen Tag über Rede und Antwort stehen, über Nafishur II und vielleicht auch ein weiteres aktuelles Projekt plaudern – wir sind dort schließlich unter uns…
  • Am 15./16.10. werde ich auf der German Comic Con in Berlin sein – an einem Stand in der Artist Alley 🙂 Ob auch Nafishur da sein wird, wird sich noch herausstellen. Leider gibt es in Berlin wohl keine Möglichkeit für eine Lesung. Vielleicht lasse ich mir aber noch was einfallen. 😉
  • 20.-22.10. werde ich die Frankfurter Buchmesse besuchen. Diesmal leider ohne Stand. Aber wer mich findet, für den hab ich bestimmt irgendetwas schönes dabei (Buttons, Lesezeichen und was ich sonst noch so tragen kann 🙂 ).
  • Am 31.10. werde ich in der Buchhandlung Lehmkul in Witten eine ganz besondere Halloween-Fantasylesung halten – in Kombination mit einem Vortrag dazu, wie man Autor wird, worauf man besser achten sollte, was man heute für Möglichkeiten hat und welche für mich funktioniert haben. Heute habe ich von ein paar großartigen Freunden noch dinge wie Kürbissuppe, Nafishur-Muffins und Cara-Tee-Punsch angekündigt bekommen. Vorbeischauen wird sich also lohnen!
  • Am Wochenende 19./20.11. werde ich auf der Buch Berlin unterwegs sein. Klein aber fein und vor allem nun mal in meiner Stadt. Das ist ein Muss. 🙂 Ich freu mich schon darauf, viele mir liebe Gesichter wiederzusehen. Außerdem wird Nafishur am Stand des Bundesamtes für magische Wesen zu finden sein. Vorbeischauen empfiehlt sich schon von Amtswegen 😉
  • gcc-dortmund-cocVom 02.-04.12. werde ich dann auch auf der German Comic Con in Dortmund an einem Stand in der Artist Alley sein. Und mit etwas Glück kann ich dort auch eine Lesung halten. Ich hatte gehofft, schon eine Antwort zu haben, bevor ich Euch davon berichte, aber sie machen es spannend. Also drückt mir die Daumen! 🙂 Ich bin genauso gespannt wie ihr.
  • Zudem werde ich vielleicht noch an einem kleinen Adventskalender einer Berliner Gemeinde mit einer Lesung teilnehmen. Aber dazu kann ich Euch noch nicht mehr verraten.

Damit seid ihr auf dem Laufenden. 🙂 Ganz schön viel los oder? Dazwischen werde ich zeichnen und schreiben, so schnell und gut ich kann. Wir werden sehen, was ich Euch ab und an an neuen Bildern oder Leseproben präsentieren kann. Wenn ihr noch Ideen habt, wo ich dabei sein sollte oder mich gern auch bei Euch in der Nähe lesen hören würdet, dann kommentiert Eure Vorschläge doch einfach. Ich freue mich über jede gute Idee und werde versuchen, sie zu realisieren.

Außerdem ist ja erst Mitte September. Wer weiß, was sich noch ergibt. Ich bin in jedem Fall gespannt, was sich in diesem Jahr noch alles ergeben wird. Die Einladung für die Lesung und den Vortrag bei Lehmkul zeige ich Euch hier separat. Wenn ihr auf das Bild klickt, sehr ihr den Flyer in groß. 🙂

lehmkulflyer-cronospost-s

Sincerely

the wingscriber pls sig